Wenn Antisemitismus wieder öffentlich `ehrbar´ wird: Unter Deutschen

Wenn Antisemitismus wieder öffentlich `ehrbar´ wird:

Unter Deutschen


Das Grundgesetz, der Deutschen Verfassungsersatz, beginnt mit einer Feststellung, die mehr Schein ist denn Sein: »Die Würde des Menschen ist unantastbar«. Das demonstrierten am Donnerstag Teile der Gesellschaft, die sich ihrer Prominenz wegen wohl nicht ganz unzutreffend als deren Elite verstehen, bei der Verleihung eines »Echo« an »Künstler«, die von eben jener Würde nichts halten.

Unter Deutschen

Kollegah und Farid Bang wurden für ihr Album »JBG3« geehrt, das sich gewiß nicht trotz, sondern wegen seiner antisemitischen, rassistischen und homophoben Botschaften zu einem Verkaufserfolg entwickelt hatte. Stellt sich mit diesem Erfolg bereits die deutsche Gesellschaft ein denkbar schlechtes Zeugnis aus, ist das unüberhörbar laute Schweigen ihrer popkulturellen Elite ein Skandal.

 

Einzig Campino, der Sänger der Toten Hosen, hielt es für angebracht, sich in einem Statement gegen Kollegah und Farid Bang zu positionieren. Doch wollte er damit etwas erreichen, scheiterte er um Unwillen der restlichen Prominenz, die sich zwar zu etwas Applaus durchringen konnte, sonst aber auf Stellungnahmen verzichtete. Man war da, »um einen guten Abend zu haben und zu feiern«.

 

Und darin war man sich mit Kollegah und Farid Bang durchaus einig: Nicht Antisemitismus störte an diesem Abend, nicht Rassismus, nicht Homophobie. Es war Campino, der mit seinen Worten aus dem Rahmen fiel. Und das, das sagt alles über den erbärmlichen Zustand auch und ganz besonders dieser feinen Gesellschaft. Kollegah und Farid Bang gehören so unrettbar zu ihr wie sie zu ihnen.

 

 

tw_24 - Foto: "Kollegah" in Pose (Foto: By Pistenwolf [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons)


Sonntag, 15 April 2018





Die "deutsche Gesellschaft" mit der Primitivretorik von Rappern zu identifizieren ist wohl etwas weit hergeholt - oder nur feindselig. Manche Menschen der "deutschen Gesellschaft" kennen diese Leute nicht einmal. Auch wenn es kaum zu glauben ist, aber es gibt Deutsche, die sich an Bach, Mendelsson, Brahms und für fröhliche Stimmung auch an Jazz erfreuen können.

Ich distanziere mich von den degenerierten "Künstlern", deren niveaulosen Fans und den verlogenen Politikern, die diesen Status quo in Deutschland ohne Not herbeigeführt haben. Die sogenannte Elite führt jetzt einen Eiertanz auf. Sie wollen es nicht mit ihren Goldstücken verscherzen, aber sich auch nicht als die charakterlosen Leisetreter dastehen, die sie sind. Man könnte herzlich lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

Man muss dem Publikum allerdings zugute halten, dass Kollegah nach seinem Statement soviel Buh und Pfiffe bekommen hat auch in einer guten Lautstärke (hat ARD und ZDF eventuell runtergedreht) dass er sie sich hinter den Spiegel stecken kann (auch wenn das bei denen wohl nicht viel hilft).

Echo-Preis Jury für "sogenannten Künstler" Kollegah, hat den gleichen geistigen low Level, wie der besagte Interpret!


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 7+ 4=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!