Europas Asyl-Schande

Europas Asyl-Schande


Raten Sie mal, wer den roten Teppich bekommt und wer abgewiesen wird

von Bruce Bawer, FrontPageMag

 

Vor drei Jahren stellte Aideen Strandsson, eine iranische Schauspielerin, die vom Islam zum Christentum übertrat in Schweden Antrag auf Asyl, weil Glaubensabfall in ihrem Heimatland mit dem Tod bestraft wird. (Fragen Sie mich nicht, warum ihr Name eher schwedisch als iranisch klingt.*) Diesen Sommer lehnten die schwedischen Behörden ihren Antrag ab. Sie waren voll darauf vorbereitet sie in den Iran – und damit den Tod – abzuschieben, als die ungarische Regierung einschritt und ihrer Aufnahme zustimmte. Das ist nur die Geschichte einer Einzelperson, aber sie beleuchtet den dramatischen Unterschied zwischen West- und Osteuropa, wenn es um Dinge geht, die in nicht allzu ferner Zukunft die Zukunft des Kontinents entschieden werden.

 

Schweden ist natürlich eines der westeuropäischen Länder, die Armeen von Muslimen begierig Asyl gewährt haben, die sich zwar als Flüchtlinge ausgeben, die aber in Wirklichkeit Wirtschaftsmigranten sind und begierig im Sozialstaat schnelles Geld machen. Ungarn gehört derweil zu den osteuropäischen Staaten, die es ablehnen Muslime aufzunehmen, aber bereit sind Christen anzunehmen.

 

In beiden Fällen ist die Logik klar. Westeuropäische Politiker und Bürokraten tendieren dazu postmoderne Multikulturalisten zu sein – in Schweden auf fanatische Weise. Für ihre eigene Zivilisation empfinden sie Verachtung und sie betrachten diese Verachtung als Beweis von Perfektion und Tugend. Sie haben aus unqualifiziertem Respekt für andere Kulturen einen Fetisch gemacht, egal wie wenig dies Kulturen die Beachtung eines anständigen Menschen auch verdienen mögen. Besonders lieben sie Kulturen, die ihre eigene Verachtung für den Westen teilen und daher gibt es keine Kultur, für die sie mehr Hochachtung zeigen als den Islam, der sich seit seiner Gründung im Krieg mit dem befand, was einmal die christliche Welt genannt wurde.

 

Die Postmodernisten leben natürlich in Ländern, die frei, wohlhabend uns sicher sind – oder es waren, bis sie anfingen sie zugrunde zu richten; und sie empfinden eine Verpflichtung ihr Glück mit so vielen Muslimen wie möglich zu teilen, selbst wenn das bedeutet, dass langfristig diese Freiheit, Wohlstand und Sicherheit vernichtet werden. Im Fall Schwedens ist dieser selbstzerstörerische Impuls derart stark, dass das Land sogar seine Arme für zurückkehrende ISIS-Terroristen geöffnet hat – und ihnen alle Geschenke gibt, um sie glücklich zu machen.

Wenn ein Muslim wie Strandsson zum Christentum übertritt, dann sind allerdings ist alles vorbei. Ihr Anderssein wird auf der Stelle ausgelöscht, getilgt, aufgehoben. Westliche Beamte, die reflexartig alles, was mit dem Islam zu tun hat, mit Zartgefühl und Respekt behandeln, übernehmen eine völlig entgegengesetzte Sicht eines Muslime, der zum christlichen Glauben übergetreten ist. Während sie den Islam, die Religion „des Anderen“, per Definition als rechtschaffen betrachten – als einen Glauben, dessen Anhänger automatisch wertgeschätzt, besänftigt und belohnt werden sollten – betrachten sie die Christenheit, den Glauben ihrer verachteten Kreuzritter-Vorfahren, als an sich bösartig, eine Religion der Eroberung und Unterdrückung. In den Augen der wahrhaft brennenden schwedischen Multikulturalisten ist jemanden wie Strandsson an einen Ort wie den Iran zurückzuschicken, um dort von den erbarmungslosen Vollstreckern des Scharia-Rechts brutal hingerichtet zu werden, nicht obszön unmorlisch, sondern eher die ultimative Geste des Respekts – und damit eine tugendhafte Handlung.

 

Was Osteuropa diesbezüglich so anders als Westeuropa macht, ist einfach: Es ist nicht postmodern. Es lehnt Multikulturalismus ab. Sein offiziellen Vertreter stehen perverserweise tatsächlich auf ihrer eigenen Seite. Da sie noch erlebt haben, wie das Leben unter dem sowjetischen Stiefel ist, haben sie die Freiheit noch nicht lange genug genossen, um sie als selbstverständlich anzusehen. Aus ihrer Sicht ist es ihre höchste Pflicht nicht den Interessen von Fremden aus fernen Ländern zu dienen, sondern die Freiheit, Kultur, den Wohlstand und die Sicherheit ihrer eigenen Völker zu bewahren – und denjenigen die Hand zu reichen, die ihre Hilfe brauchen und ihre Werte angenommen haben. „Verfolgte Christen aufzunehmen“, sagte Ungarns stellvertretender Premierminister Zsolt Semjén über den Fall Strandsson, „ist unsere moralische und zugleich verfassungsmäßige Plicht.“

 

Standssons Geschichte ist alles andere als einzigartig. Letzen September wurde berichtet, dass Sarmad Ozan, ein irakischer Ingenieur und christlicher Dekan, dessen Heimatstadt Mossul von ISIS überrannt und von Christen gesäubert worden war, in Großbritannien Asyl beantragt hatte, wo er studierte. Doch das Innenministerium lehnte seinen Antrag ab und wies ihn an nach Hause zurückzukehren. Da Ozan Christ ist und seine ehemaligen Nachbarn in Mossul alle ISIS-Anhänger geworden sind, kam die Entscheidung des Innenministeriums der Todesstrafe gleich. Er legte Berufung ein und wartet immer noch auf Antwort.

 

Dann erzählte im Februar Daniel Greenfield von FrontPage die Geschichte einer christlichen Familie aus dem Irak, denen von einer Kopftuch tragenden muslimischen Beamtin Asyl in Deutschland verweigert wurde, von denen offenbar viele in den Einwanderungsbehörden des Landes arbeiten. Der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach legte Beschwerde ein, wobei er es als lächerlich bezeichnete, dass eine Fromme Muslima in einer Position sein darf über die Asylanträge von Christen zu entscheiden, die aus der islamischen Welt fliehen; aber das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wies seine Bedenken zurück.

 

Unter Präsident Obama verfolgte die US-Regierung natürlich eine ähnliche Politik gegenüber Christen des Nahen Ostens. Zu Anfang 2015, berichtete die Daily Mail im September des Jahres, gewährten die USA 4.200 Muslime Asyl, aber nur 727 Christen. Lisa Jones von Christian Freedom International bestätigte, dass diese Zahlen „keinen Sinn machen“. „Das sind Menschen mit einer christlichen Kultur wie der unseren, die Schutz vor ISIS benötigen … Während viel mehr Muslimen hier Asyl gewährt wird, werden Christen systematisch ausgerottet.“ 2016 waren nach Angaben eines Berichts von Pew„rund 99 Prozent der in den USA aufgenommen syrischen Flüchtlinge Muslime, während weniger als 1 Prozent Christen waren“.

 

Als Donald Trump kurz nach seiner Amtseinführung ankündigte, dass er diese skandalöse Politik umkehren werde – christlichen Flüchtlingen vor muslimischer Verfolgung Vorrang geben und „extreme Überprüfung“ auf mögliche Jihadisten einführen würde – hätten alle zurechnungsfähigen, anständigen Amerikaner applaudieren müssen.

Stattdessen reagierten Millionen empört auf das, was sie aufgrund ihrer Gehirnwäsche durch multikulturell gesinnte Nachrichtenmedien, Lehrer und Professoren als Ausdruck Fanatismus betrachteten – was einmal mehr bestätigte, dass der Islam, wenn er heute der Feind Nummer eins der westlichen Freiheit ist, die multikulturelle Indoktrination in unseren eigenen Rängen der potenteste Verbündete des Islam ist.

 

* Anmerkung heplev: Ich habe vor einiger Zeit irgendwo gelesen, dass sie diesen Familiennahme aus Dankbarkeit Schweden gegenüber angenommen hat, weil sie dort ihren Asylantrag stellen konnte.

 

 

 

Übersetzt von Heplev


Samstag, 09 September 2017





"....die multikulturelle Indoktrination in unseren eigenen Rngen der potenteste Verbndete des Islam ist." Ich frag mich immer wieder WER ber dem ganzen Wahnsinn steht. Gott? Allah? Oder einfach nur die berzchtete weisse Rasse?

Hier ein Paradebeispiel aus DE: "Maas will Ungarn notfalls EU-Gelder streichen" Aber es gibt noch Leute mit Verstand in Europa: "Orban will trotz eines Urteils..... an seiner restriktiven Haltung bei der Zuwanderung festhalten." Und der Herr ber Recht und Unrecht dazu, "will das dem rechtsnationalen Regierungschef in Budapest nicht durchgehen lassen." Link: http://www.berliner-zeitung.de/politik/haltung-waehrend-fluechtlingskrise-maas-will-ungarn-notfalls-eu-gelder-streichen-28382860

Unter dem berichteten Blickwinkel auf die Handlungsweise der Schweden sollte man auch die unserer Bundestrottel bewerten. Die sind auch ganz schnell dabei Christen in angebliche "sichere Schlachterlnder" zu schicken. Es ist doch gut zu erfahren wie unmenschlich die Ungarn sind, da kann man den Wahrheitsgehalt der Vollpfosten-Argumente bestimmter Politiker doch gut einordnen und sich am 24. richtig entscheiden "in einem Land in dem wir gern leiden wollen".

@steve&pp:
Tagchen, ihr beiden. Kann euch nur zustimmen. Ich wnschte, ich mte es nicht, aber WIR sind ja hier nicht bei WnschDirWas. WnschDirWas ist in Deutschland anscheinend der "Religion des Friedens" freigestellt, und nicht den "bsen Nazis". Oje, jetzt mu ich wohl wegen "Hetze" vom BKA einkassiert werden.
Shalom + ShavuaTov
☠︎ SKULL ☠︎   Atheist Aussie "JUDENFREUND" (♥✡︎) living in surviving the Krautliphate - FIGJAM!

@Skull: Ol, Crocodile Dundee. Wo haste jesteckt? Fronturlaub in Outback? PS: mal sehn watt itzo kmmet..☺☺