Antisemitismus in Köln: Woelki, der Sehschwache

Antisemitismus in Köln:

Woelki, der Sehschwache




VON dR: nATHAN wARSZAWSKI

Januar 2015. Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki gibt sich empört über Beschimpfungen von Juden. „Mich entsetzt, dass wieder einmal Jüdinnen und Juden in Europa – auch in unserem Land – diffamiert, beschimpft und tätlich angegriffen werden“, sagte er bei einer Begegnung mit Rabbinern in der Kölner Synagoge. Es bedrücke ihn, wenn sich Juden in Deutschland nicht mehr sicher fühlten.

Dabei bräuchte Woelki nur kurz seinem Dom zu verlassen und sich die Juden beschimpfenden abartigen Hasspappen auf der Domplatte anzuschauen, die seit mehr als zehn Jahren von der Kölner Justiz und Polizei beschützt werden, da es sich um die Freiheit der „Kunst“ handelt. Selbst der Kölner Stadtrat –mit der verständlichen Ausnahme der Linken – hat die Dauerdemonstration als menschen- und völkerverachtende Installation ang

 

Numeri 24 : 9 - Foto: Hasswand im Schatten des Doms (Foto: von User Bodoklecksel on de.wikipedia (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons)

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

Dr. Nathan Warszawski bei haOlam.de (Auswahl):


Donnerstag, 29 Januar 2015





Nicht weniger schändlich ist, dass die Kölner Juden diese Wand nicht schon selber herunterrissen, die ihnen täglich ins Gesicht pinkelt. Bloß niemanden aergern....

Na da bin ich mal gespannt wie das weitergeht. Gegen einen ev. Pastor ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft wegen "Volksverhetzung". Ich hatte schon vor geraumer Zeit hier gepostet, dieser "Volksverhetzungs-Paragraph" gilt nur für indigene Deutsche. Alle anderen können tun und sagen was sie wollen. Siehe Sommer 2014. http://www.idea.de/nachrichten/detail/frei-kirchen/detail/staatsanwaltschaft-prueft-ermittlungen-gegen-evangelikalen-pastor-89452.html

@ Steve: Das ist eine absurde Verschwörungstheorie. DEer Volksverhetzungsparagraph wurde vom Gesetzgeber geschaffen, um Minderheiten, insbesondere die Juden, vor Hetze zu schützen - und so wird er auch angewandt. D.h.: Der Volksverhetzungs-Paragraph wird ebenso gegen Personen angewandt, die diesen Straftatbestand erfüllen, unabhängig davon, ob es sich um eine Person handelt, die Migrant ist oder einen Migrationshintergrund hat - oder eben nicht.

@3sascha: Ach ja der gute Sascha und seine Verschwörungstheorie-Theorie. Hier ein kleines Beispiel: 45 Strafverfahren nach eskalierter Nahost-Demo in Essen eingestellt http://www.derwesten.de/staedte/essen/eine-bilanz-mit-vielen-unbekannten-id10080945.html#plx395706170 Lies Dir das mal durch. So läuft hier der Hase.

@4 steve Steve, das ist total sinnlos, Sascha kannst Du soviel Berichte oder links senden wie Du willst, das ändert nichts an seiner Meinung. Zumindest könnte er mal Mitleid mit dem armen evengelischen Pastor haben, der hat ja lediglich gesagt, dass es zwischen dem christlichen und dem moslemischen Gott schon einen Unterschied gibt. Was die Behauptung betrifft, das der Islam nicht zu Deutschland gehört hat er schon einen Fehler gemacht, er hätte "nicht zu Sachsen" sagen müssen, das wäre die sicherere Seite gewesen (grins)

@5pp: a bissla tut er mir schon leid, der Saschenka. Weil...,es heißt doch: Selig sind die armen im Geiste....☺☺