Inzucht - Debilität - Gewalt

Inzucht - Debilität - Gewalt


nzucht ist beim Menschen die Fortpflanzung relativ naher Blutsverwandter miteinander. Erbkrankheiten treten bei den Nachkommen blutsverwandter Eltern 1. Grades (Cousin–Cousine) zu über 6% auf. Dieser unbedeutende Prozentsatz steigt rapide an, wenn die Inzucht regelmäßig über Generationen und Jahrhunderte stattfindet. Nebenher ist bei Inzucht die Zahl der Totgeburten statistisch signifikant erhöht. Gut erforscht sind die Erbkrankheiten des europäischen Hochadels, die aus politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Gründen nahe Blutsverwandte heiraten und mit ihnen Nachkommen zeugen.

Inzucht - Debilität - Gewalt

Von Dr. med. Nathan Warszawski

 

Auffällig häufig leiden die Kinder naher blutsverwandter Eltern unter körperlichen und geistigen Behinderungen, der Debilität. Debilität ist eine stark erniedrigte Intelligenz. Debile sind sehr oft liebe Menschen. Debile können sehr erfolgreich sein, beispielsweise als Rapper. Doch leider ist niedrige Intelligenz oft mit einer erhöhten Gewaltbereitschaft und Gewaltanwendung vergesellschaftet, die absichtlich durch falsche Erziehung erreicht wird. In der entwickelten Staaten der EU werden deshalb humangenetische Beratungen den blutsverwandten Paaren angeboten.

 

Die Gewaltbereitschaft bei niedrigem IQ hat sich vor kurzem in Münster als Medienereignis gezeigt. Der Täter stammt aus einem Dorf im Sauerland. Dass abgeschiedene Regionen eine Brutstätte für Debile sind, erkennt man an dem obligaten Dorftrottel. Doch nicht nur in Dörfern und bei Hochadel kommt Inzucht gehäuft vor, sondern vor allem in arabischen und islamischen Ländern. Die nahe Verwandten-Ehe ist kulturell und religiös bedingt.

Die nahe Verwandten-Ehe tritt bei über 50% aller Ehen in folgenden Staaten auf:

 

Irak, Jordanien, Kuwait, Saudi-Arabien, Sudan, Vereinigte Arabische Emirate, Pakistan.

 

Die nahe Verwandten-Ehe tritt bei 30 – 50% aller Ehen in folgenden Staaten auf:

 

Algerien, Bahrain, Ägypten, Libanon, Libyen, Mauretanien, Katar, Syrien, Tunesien, Jemen, Türkei.

 

Es gibt sicherlich weitere Staaten, die keine Statistik liefern.

 

Rufen wir uns die Ereignisse von Münster ins Gedächtnis zurück, so wird es uns nun nicht mehr verwundern, dass der debile Attentäter eine unter Islamisten weit verbreitete Methode ausgewählt hat, um sich vom Leben zu verabschieden. Die Kenner des Korans werden wissen, dass Allah (resp. Mohammed) den Selbstmord strengstens verbietet. Sind deshalb Islamisten keine Muslime, die die Gebote des Korans brechen? Nein! Der Selbstmord ist nach dem Koran zulässig, so man Ungläubige mit in den Tod reißt. Wenn der Sauerländer in Münster einen

anständigen christlich-abendländischen Selbstmord hätte ausüben wollen, dann hätte er sich einsam in seiner Wohnung erschossen. Wählt er den islamistischen Tod, weil er debil ist? Nein! Er wählt den islamistischen Tod, weil er durch falsche Erziehung wie im Islam dazu getrieben wird.

 

Unter den islamischen Selbstmord-Attentätern in islamischen Ländern finden sich auffällig viele unmündige Kinder und Debile. Denn Kinder kann man leicht beeinflussen und deren Eltern mit Geld befriedigen, soweit man den deutschen Öffentlich-Rechtlichen und der Journaille vertrauen darf. Debile verüben leichteren Herzens die Selbstmord-Attentate. Als Debile werden sie von der islamischen Gesellschaft ausgegrenzt, geschlagen und gequält. Nach einem Selbstmord-Attentat werden sie zu Märtyrern (Schahids) und bewundert! Es ist für die Gequälten oft die einzige Möglichkeit, ihrem traurigen Los in der islamischen Gesellschaft zu entrinnen.

Es stellt sich die Frage, ob wir zum Schutz der Grenzen Soldaten oder eher Psychiater brauchen.

 

 

Numeri 24 : 9 - Foto: Gewalt ist nie okay (Foto: By Flaggezeigen [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons)


Montag, 16 April 2018





Zitat aus dem Text von Dr. med N.Warschawski " Debile können sehr erfolgreich sein, beispielsweise als Rapper". Bei diesem Zitat, denke ich an den preisgekrönten Räpper Kollegah!

"Doch leider ist niedrige Intelligenz oft mit einer erhöhten Gewaltbereitschaft..." ...meinen das beliebte Kopftreten? "Als der 53-Jähriger wieder aufstehen wollte, „holte der Angreifer mit voller Wucht aus und trat dem Beamten mit dem Fuß unters Kinn“,..." Link: http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Hannover-Angriff-auf-Polizisten-im-Hauptbahnhof-und-versuchte-Gefangenenbefreiung


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 7+ 6=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!