Verstümmelung ist nicht Beschneidung

Verstümmelung ist nicht Beschneidung


Ein Gewaltakt und ein Brauch sind nicht in einem Atemzug zu nennen

Von Dr. Rolf Förster

 

Als Mediziner und neutraler konfessionsloser Bürger muss ich aber nach umfangreicher Recherche der deutschen und internationalen medizinischen Fachliteratur und der Erkenntnis aus eigenen Erfahrungen eindeutig feststellen, dass es absurd ist, die Beschneidung männlicher Säuglinge im Judentum mit der brutalen Amputation der weiblichen Geschlechtsorgane gleichzusetzen! Denn die „Beschneidung“ von Mädchen und Frauen, egal in welcher Form, ist ein Instrument der Unterdrückung, die mit massiven körperlichen und seelischen Schäden und auch mit der Einschränkung der sexuellen Möglichkeiten und Empfindsamkeiten verbunden ist. Sie hinterlässt eine bleibende körperliche Wunde ganz im Gegensatz zur männlichen Beschneidung im Judentum. Sie basiert auch nicht auf religiösen Gründen, stellt in Deutschland eine Straftat dar, ist meistens mit unsagbarem chronischem, psychischem und physischem Leid verbunden und endet oftmals auch mit dem Tode der armen Frauen.

 


Sonntag, 25 Februar 2018






Ob dieser objektive Beitrag irgendjemanden von den "Vorhautbeschützern" in seiner Meinung verändern kann?

Nunja, es ist zunächstmal ein Distinkionsmerkmal. Also als Zeichen für Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Körperkulthandlungen kann man schon aus heutiger Sicht für Anarchisch empfinden/ korrekt definieren. Dazu muss man stehen, aber dies zu Leugnen wäre peinlich. Tatsache ist, dass eine Circumsektion ein medizinisch unnötiger Eingriff an Minderjährigen ist, deren Leben davon unwiederbringlich - auch negativ - beeinflusst ist. Mit Vorhaut ist der einzig negative Aspekt, der Ausstoß aus der Grupppe. Das ist bekannt und unstrittig. Ich persönlich sehe nur die Nachteile und ich finde, dass Judentum sollte diese überkommenen unnötigen "moslemartigen" Brauch ablegen. Kann sich jeder ja mit 18 bei seinem Wehrdienst am Schnidel rumschneiden lassen. Wetten dann würde sich dieser Brauch ganz schnell ändern? Kein Mann lässt sich an seinem Penis rumschnippeln. Ein Baby kann sich nicht wehren. ++++ Mit "Kultur" oder "wir machen das schon immer so" in einem sekularen Staat mit Fürsorgeplficht zu argumentieren, kommt man in ganz gefährliches Fahrwasser.

@Hans: Das Problem ist nicht die Vorhautbeschneidung, das Problem ist, daß Du keine Ahnung von Medizin hast. ... @ pp: Siehe Kommentar von Hans

Geht das schon wieder los...gähn...

@ Steve. Epic fail... ;-) @Ilay. Haha dann klären Sie uns doch mal fachlich auf! :-D Freue mich schon auf heiße Luft!^^

@ Hans: Die Aufklärung hierzu finden sich in den medizinischen Studien der AOK, der Weltgesundheitsorganisation und der amerikanischen Ärztevereinigung. Lesen bildet, versuchs mal ....

Hat die Natur das so vorgesehen ???? Oder war die AOK bereits vorher da, um Ihren Senf abzugeben ???? Aber mal ehrlich in Zeiten wo sich Deutsche Studentinin ein Knochen durch die Nase schieben, riesen Knöpfe in den Ohren haben müssen, kann mir das eigentlich auch noch scheißegal sein. Ein Sachse hat zu mir gesagt, weißt Du, dann ist das ganze Teil eben pflegeaufwendiger ohne Beschneidung, und in der Zeit, wo Du die Kanone erstmal putzt, kannst Du nochmal genau darüber nachdenken, ob sich der Ritt überhaupt lohnt,,,,,???? Ja die Sachsen haben eben den angelsäschsischen Humor, auf alle Fälle sollte das Thema der Demokratie zu liebe, jedem selber überlassen sein, egal wieviel noch dafür und dagegen gelabert wird. Ein faden Beigeschmack hat es auf alle Fälle, dass Kinder darüber nicht mitentscheiden.

@Holam.de-Redaktion. Oh kam mein Beitrag nicht druch? Ich gebe ja zu, der letzte Satz war "überdeutlich"... und ich hab mir auch überlegt ihn so zu schreiben, um den die Veröffentlichung des Rest nicht zu gefährden. Mich dann aber doch dafür entschieden, aus reiner Intension Religionskritik. Das hätte ich aber zugegeben auch deutlich stärker deklarieren sollen bzw. als das überhaupt deklarieren. Denn ich wollte ja niemand Beleidigen oder Verletzten. Das möchte ich generell hiern icht. Das denke hätte es aber schon. Ich weiß halt von was ich rede und schreibe diesbezüglich selbst aus persönlicher Erfahrung sehr emotional und sicher auch mit einem Hauch von Verbitterung pointiert. Auch das wäre sicher transparenter besser gewesen, sprich dies ebenfalls zu deklarieren - um die Härte der Religionskritik nachvollziehbar zu machen. Und Religion kann nicht nur, sie muss auch mit aller härte Kritisiert werden. Und wir sprechen hier immerhin über einen religiösen Ritus. ++++ Villeichtk können wir uns nach meiner Erklärung hier, darauf einigen, dass Sie - sofern dies noch technisch möglich - den ersten Part meines Beitrags noch veröffentlichen. Das wäre nett und mir wäre der doch Wichtig. Vielen Dank und beste Grüße, Euer Hans. :-)

@Haolam.de-Redaktion - Nachtrag: Ich hätte den Artikel in der jüdischen Rundschau gerne selbst gelesen. Leider befindet sich dieser hinter ein sog. Paywall. Also kostet Geld. Vielleicht wäre es in Zukunft eine Überlegung A darauf hinzuweisen B nicht zu veröffentlichen oder C eine Erlaubnis der jeweiligen Redaktion einzuholen (Kooperation? ;-)) diesen im Orginal hier auf Halolam.de zu veröffentlichen. Nur als Idee und Anreiz.:-)

@diverse Also Kinder sollen selber darüber entscheiden? Prima, was ist denn mit den Kindern der Abtreibung? Schon mal welche gefragt? Außerdem ist die Beschneidung bei den Juden wesentlich älter als die der Moslems und sie findet auch an einem anderen Tag statt. Könnt ja mal nachlesen liebe Querulanten warum das so ist. Übrigens lassen sich wohl die Männer, die später zum Judentum übertreten auch beschneiden, mmmmh

@Hans: Die Sinnhaftigkeit auch aus medizinischer Sicht ist hinlänglich nachgewiesen. Und "moslemischer Brauch"? Das Judentum ist wesentlich älter als der Islam - erkenne den Fehler in deiner "Argumentation".