Thomas von der Osten-Sacken: Interessante Definition der Scharia

Thomas von der Osten-Sacken:

Interessante Definition der Scharia




Hätte man vor einer Woche noch beim Islamisten nachgefragt, er hätte erklärt, die Scharia sei das unhinterfragbare Gesetz Gottes, dem blind zu folgen sei, weil Allah schließlich ja allmächtig sei. Nach dem 14. Januar klingt das alles schon etwas anders. Ob Taqiyah oder nicht, sei dahingestellt, aber wer die Scharia zur Volksabstimmung stellen will, erkennt immerhin das Volk als Souverän an - und das wäre ein ziemliches Novum in Kreisen der Bärtigen. Hier ein Interview mit Hamadi Jabali, dem Generalsekretär der tunesischen Islamistenpartei Ennahda

 

Sind Sie für die Einführung von Elementen der Scharia, des islamischen Gesetzes, in eine neue Verfassung, die Sie fordern?

 

(…) Welches Gesetz in Tunesien angewandt wird, haben nicht wir zu entscheiden, sondern das Volk. Wir sind für demokratische Wahlen, für eine demokratisch legitimierte Macht.

 

Erstveröffentlicht bei WADInet

 

 


Samstag, 22 Januar 2011