Die alltägliche Unbildung in Deutschland

Die alltägliche Unbildung in Deutschland


Kürzlich war ich Gastlektorin an einer Hochschule im Norden Deutschlands, die ich aus Höflichkeit nicht näher bezeichnen will.

Die alltägliche Unbildung in Deutschland

von Vera Lengsfeld

 

Ein beeindruckend schöner Campus, der alle Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen bietet, aber wie wird das von den Studenten genutzt und was kommt dabei heraus?

 

Meine erste Veranstaltung war eine Abendvorlesung über Marxismus und Meinungsfreiheit. Es waren etwa 100 Zuhörer da, darunter an die zehn Antifanten, die sich in die drittletzte Reihe des Hörsaals setzten.

Der Professor, der mich eingeladen hatte, erzählte mir erst am nächsten Tag, dass es im internen Studentennetzwerk Stimmen geben haben soll, die meinten, einer Frau wir mir, die mit islamophoben Bemerkungen aufgefallen sei, dürfe man kein Podium bieten. Da meine Ankläger aber keinen einzigen Beweis boten, verebbte die Kampagne, ehe sie Fahrt aufnehmen konnte. Allerdings, nach dem Motto: „Holzauge sei wachsam“ trauten sich ein paar mutige Antifanten in die Höhle der Löwin, um zu hören, was sie sagen würde und einzuschreiten, sobald das geeignete Stichwort gefallen war. Sie rutschten zunehmend unruhiger auf ihren Stühlen hin- und her. Es ergab sich aus meinen Ausführungen über die Geschichte der Unterdrückung der Meinungsfreiheit durch die Marxisten-Leninisten einfach nicht der richtige Anhaltspunkt für einen lautstarken Protest. Ich konnte ungestört meine Vorlesung zu Ende bringen.

 

Als die Diskussion eröffnet wurde, stand einer auf, der offensichtlich der Sprecher der kleinen Truppe war. Er hatte ein Stück Papier in der Hand, auf das er immer wieder schaute, ohne dass ihm die gewünschte Erleuchtung kam. Er beklagte, dass ich nichts gesagt und auch keine Quellen genannt hätte. Wobei ihm eigentlich hätte klar sein müssen, dass es für ’nichts‘ auch keine Quellen geben kann. Dann bedankte er sich bei mir dafür, dass ich nichts gesagt hätte, worauf seine Kumpels klatschten und gleichzeitig aufstanden, um den Hörsaal zu verlassen. Das dauerte etwas, was mir die Gelegenheit gab, ihm eine der Quellen, die ich zitiert hatte, ans Herz zu legen. Ich hatte in der Vorlesung ausführlich über Lenins kleine Schrift „Wie soll man den Wettbewerb organisieren“

gesprochen. In diesem schmalen Heftchen mit dem harmlosen Titel, legt Lenin dar, wie man mit Andersdenkenden umgehen muss. Vom Straßenreinigen mit der Zahnbürste, ins Lager deportieren bis zum Erschießen steht da alles drin, was schon unter Lenin Praxis im Sowjetparadies war.

 

Nach der Vorlesung gab es eine heftige Diskussion im Studentennetzwerk. Interessanterweise lehnten die meisten Zuhörer die Aktion der Antifa ab.

 

Eine Folge meiner Vorlesung war, dass am nächsten Tag zu meinem Seminar über Plan- und Marktwirtschaft auch Studenten kamen, für die das keine Pflichtveranstaltung war. Aber gleich zu Beginn des Seminars war ich schockiert. Die zukünftigen Betriebswirtschaftler hatten keine Ahnung, was Planwirtschaft von Marktwirtschaft unterschied. Auf die Frage, bei welcher von den beiden Wirtschaftsweisen der Staat die Wirtschaftsleitung hat,

folgte ein langes Schweigen. Schließlich hob sich eine Hand und der Student riet, dass bei der Marktwirtschaft der Staat das Sagen hätte. Erst der dritte Redner hatte etwas von der „unsichtbaren Hand“ des Marktes gehört. Wenn zukünftige Betriebswirte so völlig ahnungslos sind, was können sie dann später im Beruf leisten? Aber derartige Wissenslücken sind keineswegs nur auf Studiengänge wie BWL beschränkt. Wie ich von einem Dozenten einer bayerischen Hochschule erfahren habe, hat man dort mit vergleichbar gravierenden Defiziten z. B. in Mathematik zu kämpfen. Ein dort schon vor Jahren mit sämtlichen Studienanfängern in den Ingenieurfächern durchgeführter Test der Mathematikvorkenntnisse hatte damals ergeben, dass ein nennenswerter Teil der Erstsemester bereits mit Aufgaben auf dem Niveau der achten Klasse (Prozentrechnung, Dreisatz etc.) überfordert war.

 

Vom Professor, der mir versicherte, die verschiedenen Wirtschaftssysteme seien selbstverständlich durchgenommen worden, hörte ich zum ersten Mal den Begriff „Bulimie-Lernen“. Es wird für die Prüfung Stoff gepaukt, um anschließend wieder vergessen zu werden. In der DDR hing überall der Seneca-Spruch: „Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir“. Das scheint sich völlig umgekehrt zu haben.

 

Anabel Schunke hat kürzlich in einem sehr lesenswerten Artikel darauf hingewiesen, dass Deutschlands einzige Ressource die Bildung ist. Seit Jahren schreiben sich Politiker Bildung auf ihre Wahlkampffahnen, drücken aber in der Praxis das Bildungsniveau stetig nach unten. Es machen immer mehr Schüler Abitur, aber das Abitur ist kaum noch so viel wert wie die Zehnklassenabschlüsse vergangener Jahrzehnte. Die Regierung verweist mit arroganter Selbstgefälligkeit darauf, dass so viele Schulabgänger studierten wie nie zuvor. Nur können diese Studenten kaum noch fehlerfrei schreiben, was man nach der Reform der Reform der Rechtschreibreform aber nicht nur ihnen allein anlasten kann. Ich weigere mich auch konsequent, die Dreifachkonsonanten zu benutzen, sondern folge darin der alten Schreibweise. Die Betriebswirtschaftsstudenten, die ich kennengelernt habe, können aber auch kaum multiplizieren und schon gar keine Brüche kürzen, was mein Vater, der nur die achte Klasse gemacht hatte, problemlos beherrschte.

 

Der enorme Anstieg der Studentenzahlen hat auch zur Folge, dass Handwerker nicht mehr genügend Lehrlinge bekommen. In absehbarer Zeit werden gute Handwerker gesucht werden, wie Goldstaub. Unser duales Ausbildungssystem, das ausnahmsweise wirklich Weltspitze ist und erfolgreich von aufstrebenden Ländern kopiert wird, geht bei uns den Bach runter, ohne dass es einen Politiker kümmert. Auch dieses bestens bewährte Ausbildungssystem ist inzwischen längst unter Beschuss geraten. So wird z.B. in dem Projekt „BKE-Betriebliche Kompetenzen erkennen“ der Bundesarbeitsagentur zusammen mit der Bertelsmann Stiftung von deren Vordenkern (Soziologen, Anthropologen, Pädagogen etc.) die duale Ausbildung zum Auslaufmodell erklärt. Aus der zu einem erheblichen Teil auf die hohe ‚Akademiker‘-Zahl zurückzuführende beunruhigend hohe Arbeitslosenquote unter jungen Leuten in Spanien und teilweise auch in Frankreich und dem daraus resultierenden ebenfalls bereits merklichen Mangel an Arbeitskräften mit einer soliden Berufsausbildung will man hierzulande in diesen Kreisen der selbsternannten ‚Bildungsexperten‘ sicher nichts lernen.

 

Christian Lindner hat im Wahlkampf immer wieder verkündet, dass seine Partei das weltbeste Bildungssystem wolle. Angeblich sollen sich die Jamaika-Unterhändler in diesem Punkt schon einig sein. Ich wette, dass diese Einigung nicht vorsieht, dass der erzwungene Sexualunterricht für Grundschüler durch ordentlichen Rechenunterricht ersetzt wird und dass nicht der himmelschreiende Mißstand abgestellt wird, dass die Schüler am Ende der ersten Klasse immer noch nicht richtig lesen und schreiben können, eine Fähigkeit, die sie erst am Ende der Grundschule beherrschen, wenn überhaupt. Immer wieder liest man Meldungen, dass den Studenten zwar eingehämmert wird, dass der politisch-korrekte Wortschatz eine unverzichtbare Voraussetzung für das Studium sei, aber ihre Unfähigkeit, Vorlesungen mitzuschreiben und Berichte zu verfassen, spielt keine Rolle.

 

Angeblich soll ja „längeres gemeinsames Lernen“ an einer Gemeinschaftsschule das Beste für unseren Nachwuchs sein. Warum aber bringen Politiker ihre eigenen Kinder nicht in solchen Schulen unter, sondern bevorzugen Privatschulen, die noch nach den „alten“ Methoden unterrichten? Weil sie das, was sie anderen diktieren, selbst nicht glauben! Je ungebildeter die normale Bevölkerung ist, desto leichter kann sie von den gebildeten „Eliten“ gelenkt werden.

 

Die systematische Senkung des Bildungsniveaus und das Einladen von Hunderttausenden von Analphabeten ist eine der perfidesten Methoden zur Machterhaltung.

 

 

 

Link zum Thema

 

Vera Lengsfeld, Publizistin, war eine der prominentesten Vertreterinnen der demokratischen Bürgerrechtsbewegung gegen die "DDR"-Diktatur, sie gehörte 15 Jahre dem Deutschen Bundestag als Abgeordnete der CDU an. Sie publiziert u.a. in der Achse des Guten und in der Jüdischen Rundschau.


Mittwoch, 15 November 2017





"„längeres gemeinsames Lernen“"...pah, das war gestern! Heute geht es auf gemeiname Jagt. Und zwar auf versteckte Sexismen. Da bleibt keine Zeit zum lernen...."Seit August will der AStA einer Berliner Hochschule ein Gedicht von einer Fassade tilgen. Es sei sexistisch."....Und das schrökliche Gedicht hier: "Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer."...Noch irgendwelche Frägen? Glaube kaum....https://www.welt.de/kultur/article170614702/Es-koennte-zum-Aeussersten-kommen.html

Bulemisches Lernen, liegt aber nicht an den Schülern sondern am System, welches dieses NÖTIGT. Man hat vor 30 Jahren als Schüler noch vermittelt bekommen, dass man in der Tat fürs Leben lernt und um nachher etwas zu können(!). Und eben höchst sekundär damit man Noten hat. Das war der common sense! Diese Noten und Benotungsgeilheit, kam erst später auf. Ich entkam diesem Schweinesystem gerade noch so. Aber die Anflüge das man total geil drauf war, jede Woche zig Tests und Arbeiten zu schreiben d.h. 2 Wochen lang (also faktisch läppische 3 Realstunden) schnell schnell Stoff oberflächlich abgehandelt... und merktlich nicht vertieft... weil sonst könnte man ja nicht übernächste Woche schon eine Arbeit schreiben (diese wiederum 2 volle Schulstunden einem als Schüler klaute(!))... usw. Die Lehrer sahen sich irgendwann nicht mehr als Wissensvermittler, sondern als Zuchtmeister. Und ganz ehrlich: Als dann später irgendwann die Schulamokläufe kamen z.B. Winnenden, hab ich Beifall geklatscht. Weil genau diese Personen couragiert waren und sich gegen das Schweinesystem aufbegehrt haben. Darf ich das nicht sagen? Achso... Weil Folteropfer sich nicht wehren dürfen, richtig? Warum gibt es heute keine Amokläufe mehr? Na, weil von der Grundschule die Indoktrination schon stattfand und nur in der Übergangszeit es Widerstand (Amokläufe) gab, vom alten System zum Neuen. Eine Kulturrevolution war doch schon immer blutig oder? Hat die Poltik auch nie interessiert. Unter diesem Blickwinkel muss man die Bildung heute, die Bildung damals und die schlimmen Geschehnisse von damals aus heutiger Sicht beurteilen. --> Ungebildete narzistische Karriere-Mangager-Monster ihrer eigenen Person

Lieber Vera Lengsfeld, auch bei Dir hat es ja eine ganze Zeit gedauert bis Du das erkannt hast. 1990 warst Du noch auf der Seite der Machterhalter und Machtergreifer und die "Machtverlierer" haben es nicht gemerkt, zu wenig Bildung?

@2Hans das mit der Bildung ist so eine Sache, in DE hat jeder das Recht einen "Pädagogischen Beruf" zu ergreifen "Quereinsteiger" (kurze Zusatzausbildung), wenn aber Pädagogen aus anderen EU-Ländern kommen werden ihre Kenntnisse für die Anerkennung durch diese "Schmalspurpädagogen" überprüft und bewertet, noch irgendwelche Fragen?

Hier noch was süßes aus dem dt. (Ver)Bildungssektor. Da sagt ein Professor mal etwas, was ohnehin bekannt ist -zumindest bei klardenkenden Menschen- und schon kommt das kollektive Aufgeheule der Gutköppe. Prof.: ""Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts. Sie haben ihre Kontinente durch Korruption, Schlendrian, ungehemmte Vermehrung und Stammes- und Religionskriege zerstört und nehmen uns nun weg, was wir mit Fleiß aufgebaut haben"" Kömmet prömp das Satzbausteindementi der Gutköppe: "Wir stehen für Weltoffenheit und Toleranz und stellen...blubla...kennet doch jeder das Geseiere...." https://www.tag24.de/nachrichten/universitaet-leipzig-prueft-dienstrechtliche-schritte-gegen-professor-thomas-rauscher-377155

@5steve Der arme Prof. Rauscher, diesen Mühlen kann man nur schwerr entgehen. @3 sorry Vera für das r zu viel, die Hektik, die Hektik

@6pp: Geht schon los: "An der Uni haben Studierende derweil Flugblätter gegen Rauscher verteilt und Proteste in Vorlesungen organisiert. Sie fordern den Rausschmiss des Professors."...."Sein letzter Tweet lautete: "Wir erleben in Deutschland eine geradezu mittelalterliche Hexenjagd, wenn man den Dogmen der linken politischen Correctness widerspricht. (...) Wollen wir wirklich eine solche Gesellschaft? Soll man aus Angst schweigen?"."....Hoffentlci waren das auch nicht seine letzten Worte. Ich weiß das klingt böse. aber was die pc angeht, ist auch DE ist inzwischen ein `Land der unbegrenzten Möglichkeiten´ ☻ Link: http://www.n-tv.de/politik/Uni-Professor-fordert-weisses-Europa-article20136956.html


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 9+ 7=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!