Der moralische Niedergang der politischen Mitte

Der moralische Niedergang der politischen Mitte


München Olympia 1972: Deutschland vertuschte vorsätzlich den Sadismus der bestialischen Mord-Täter

von Dr. Rafael Korenzecher

 

Die arabischen Mörder handelten im Auftrag des Verbrechers Yassir Arafat und des Mordterroristen Abu Mazen, heute allenthalben bekannt als Mahmoud Abbas, der zwischenzeitlich mit westlicher Hilfe und Finanzierung in die Rolle eines Präsidenten geschlüpft ist.

 

Beide Verbrecher erfreuen sich unter vorbehaltloser Zustimung unserer CDU-Kanzlerin größter Wertschätzung von hochrangigen SPD-Politikern, die mit der vorsätzlichen Desavouierung Israels und der Verhöhnung der jüdischen Mord-Opfer in Deutschland auf Stimmenfang für die SPD gehen.

 

Außenminister Gabriel ( SPD ) nennt den Terrorfinanzierer Abu Mazen alias Mahmoud Abbas seinen persönlichen Freund und kein geringerer als der deutsche Bundespräsident F.-W. Steinmeier ( SPD ) würdigt den korrupten Judenmörder Yassir Arafat mit einem Kranz und einer symbolisch für die gesamte Bundesrepublik geltenden Verbeugung vor dessen Grab, obwohl beiden die Verbrechen und die an Juden begangenen Gräuel der Mordtäter bestens bekannt sein dürften.

 

Widerwärtige Islamanbiederung und vor allem Antisemitismus pur --- nicht etwa an den Tag gelegt von am Rande der Debilität durch ihr sinnentleertes Leben taumelnden Nazi-Glatzen oder der Gutmensch-ausgegrenzten AfD, sondern von der moralischen Anspruch vorgaukelnden Elite der traditionsreichen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Und fast niemand nimmt Anstoß daran, schon gar nicht die deutsche CDU-Kanzlerin und ihr politischer CDU-Hofstaat.

 

Der moralische Niedergang unserer viele Nachkriegsjahrzehnte in Frieden und Würde gelebten Wertewelt kommt aus dieser vermeintlichen, weit ins Lager der linken Israel- und Judenhasser abgedrifteten gesellschaftlichen Mitte --- die Mithilfe der hierfür zu Unrecht beschimpften AfD wird dazu nicht benötigt.

 

 

Link zum Thema:

 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und Mitglied des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus.

 


Dienstag, 16 Mai 2017





"Deutschland vertuschte vorsätzlich den Sadismus der bestialischen Mord-Täter" France nicht besser. Was diese Bestien im Bataclan angerichtet haben...unfassbar. Gestandene Flics kamen mit Tränen in den Augen vom Ort des "Geschehens". Einfach mal in den Weiten des www. guggeln.

Die Wertewelt ist wie eine Waage, wenn auf der einen Seite etwas weggenommen wird heißt das nicht, dass die andere Seite unbewegt bleibt, sie verändert sich auch, nämlich in die andere Richtung. Man kann sich in einem freien Land seine Freunde aussuchen, in vielen Ländern ist das nicht so aber bei uns (noch) und seine Freunde geben Auskunft über den Menschen. Aber schön, dass es auch auf jüdischer Seite noch ein paar objektivere Meinungen zur AfD gibt.

Gerade habe ich einen Brief an Herrn Steinmeier geschrieben betreffs seiner unfassbaren Handlung. Ich habe ihn u.a. gefragt, ob er auch an den Gräbern der 12 ermordeten jüdischen Olympiateilnehmer einen Kranz niedergelegt hat.

Jegliche Gewaltanwendung, auch die von „Befreiungs- oder Widerstandskämpfern“ ist schlecht. Kann sie manchmal aber notwendig sein? Was ist denn mit den Widerstandskämpfern gegen die britische Besatzung im Gebiet des heutigen Israel? Auch mit diesen Kämpfern wurde später auf internationaler Ebene verhandelt und gesprochen. Nicht nur Arafat hat damals den Nobelpreis erhalten. Hätte denn der israelische Ministerpräsident diese Auszeichnung ablehnen sollen? Die Entscheidung über gute und schlechte Kämpfer hat doch zuerst die Siegerseite und Jahrhunderte später die Geschichte.