Trump lügt. Und t-online sagt die Wahrheit

Trump lügt. Und t-online sagt die Wahrheit


Von Henryk M. Broder

Es gibt eine Art von Logik, mit der es die DDR-Propaganda geschafft hat, sich selbst davon zu überzeugen, dass die Lebensqualität in der DDR viel höher wäre als in Westdeutschland, weil es in der DDR keine Arbeitslosigkeit, keine Kriminalität und keinen Privatbesitz an Produktionsmitteln geben würde. Wir finden sie heute auf der Seite t-online.

 

Foto: US-Präsident Donald J. Trump mit Tochter Ivanka (Foto: By The White House ([1]) [Public domain], via Wikimedia Commons)

 


Mittwoch, 20 Juni 2018






Natürlich hat The Don recht! Sonst würden die Schranzen ja nicht so kleffen. Hier nur mal die Spitze des Eisberges: "Polizist gibt Trump recht: Alleine in Bremen 10.000 unbearbeitete Fälle, die in keiner Statistik auftauchen!" Und so sieht es in JEDER dt. Großststadt aus. In kleineren Städten könnens auch gern ein paar "Fälle" weniger sein. ☺ Link: https://www.epochtimes.de/politik/welt/kriminalitaetsstatistik-streit-polizist-gibt-trump-recht-alleine-in-bremen-10-000-unbearbeitete-faelle-die-in-keiner-statistik-auftauchen-a2471379.html

Ist die Kriminalitätsrate in den USA seit 1992 auch so drastisch zurückgegangen wie bei uns? Ich glaube nicht. Auch gibt es bei uns nicht so viele Tote durch Schusswaffen wie in den USA. Dabei ist der Anteil von Moslems bei den US-Flüchtlingen fast Null. Es sind doch fast ausschließlich christliche Wirtschaftsflüchtlinge.Von so niedrigen Kriminalitätsraten wie in Deutschland kann Trump doch nur träumen. Noch eine Lüge von Trump ist seine Behauptung, daß die Demokraten ein Gesetz über die Trennung von Kindern und Eltern erlassen haben. Diese Anweisung kam doch erst vor drei Monaten aus dem weißen Haus. Darüber regt sich Broder nicht auf.

@2sio2willi Text von Broder lesen genügt nicht, man muß ihn auch verstehen! Selbstverständlich ist Kriminalitätsrate in Amerika unbestritten höher! Broder relativiert die Kriminalitätsrate und schreibt richtigerweise:Bitte aufmerksam lesen:"Mit eurer Behauptung, die Kriminalitätsrate sei nicht gestiegen, allerdings seien Zuwanderer bei Straftaten überrepräsentiert, füsiliert ihr euch rückwärts durchs eigene Knie. Bedeutet sie doch, dass Zuwanderer mehr oder öfter zu kriminellem Verhalten neigen als Eingeborene. Nur wenn man diese Gruppe aus der Statistik herausrechnet, geht die Kriminalitätsrate zurück, während die Anzahl der strafbewehrten Handlungen im Ganzen zunimmt. Ja, ihr Einfaltspinsel, so kreativ kann Statistik sein. Mach euch doch mal kundig, worin der Unterschied zwischen „absolut“ und „relativ“ liegt. Einstein hat es mal so erklärt: Drei Haare in der Suppe sind relativ viel, drei Haare auf dem Kopf sind relativ wenig."

@2: "Ist die Kriminalitätsrate in den USA seit 1992 auch so >>drastisch zurückgegangen wie bei uns<

@3alex: Tja Alex HBM ist nun mal nix für Schöngeister. ☺

Hallo alex, Sie müßten doch eigentlich gemerkt haben, daß ich aus der ersten Klasse einer Sonderschule entlassen wurde. Wie bei Ismael finde ich es auch von Ihnen äußerst putzig, daß Sie mich über die richtigen Ansichten aufklären und auf den "rechten" Weg bringen wollen. Aber Ihre geistigen Höhenflüge, gerade über Einstein, sind doch viel zu kompliziert für mich. Trotzdem aber vielen Dank. Das gilt auch für steve.

@2sio Wie schon mehrmals bemerkt HMB ist einfach super und hat auch ein gutes Vorbild, "Albert Einstein", schade, dass der nicht mehr lebt, der würde unsere Gutwillis zum Rasen bringen.

TS.de schießt wieder mal Eigentor: "Trump-Vorwürfe: Manipulierte Statistiken?" Und weil da mit Sicherheit Kommentare kommen, die der Redaktion* garnicht passen, "Liebe User, wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis." PS: *sitzen da noch menschl. Wesen oder nur Bots?