Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 2.07.2018

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 2.07.2018


Ereignisse des gestrigen Tages in Israel im Überblick

Montag, 02.07.2018:
- In der Region Binyamin wollte ein 19-jähriger PA-Araber im Industriegebiet eine israelische Polizeiwache betreten; bei einer Durchsuchung fand man ein versteckt mitgeführtes Messer.
- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
- In Abu Dis beschlagnahmten Soldaten ein improvisierten Maschinengewehr.
- Am Morgen wurde in einem Baumwollfeld im Kreis Eschkol Ballons gefunden, auf denen Sachen wie „I love you“ standen. Angebunden war eine „verdächtige Taschenlampe“. Ob das tatsächlich eine Sprengfalle war, ist noch nicht veröffentlicht worden.
- Am Nachmittag drangen 4 Terroristen durch den Grenzzaun nach Israel ein nund versuchten einen IDF-Posten in Brand zu setzen. Soldaten schossen auf sie. 1 Terrorist wurde getötet, 1 verletzt, 1 unverletzt festgenommen. Auf die Soldaten wurde auch geschossen, aber niemand verletzt.

Humanitäres:
- Gestern lieferten 383 LKW 12.359t Waren über Kerem Shalom in den Gazastreifen.
- 1.118 Personen passierten aus humanitären Gründen den Übergang Erez von/nach Gaza.
- 3 Krankenwagen brachten Patienten aus dem Gazastreifen nach Israel.
- 100.212 Personen passierten die Übergänge aus Judäa und Samaria nach Israel.
- 9 Krankenwagen brachten Patienten aus Judäa und Samaria nach Israel.
- 6.060 Personen passierten den Allenby-Übergang von/nach Jordanien.
- Israelische Gemeinden auf dem Golan sammeln Spielzeug, Süßigkeiten und Kleidung für syrische Flüchtlinge. „Das sind unsere Nachbarn“, hieß es vom Regionalrat des Golan, den Kindern müsse geholfen werden.

Umfrageergebnisse: Fast 60% der Israelis glauben, dass Trump der proisraelischste Präsident ist. 68% halten „Oslo“ für einen Fehlschlag. 65% finden, dass Israel einen Sieg über die Palästinenser braucht, damit der Konflikt beendet werden kann.

Die Zahl der LKW, die Waren aus dem Gazastreifen nach Israel bringen, ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Waren es 2014 noch 232, sprang die Zahl 2015 auf 1.461 und 2017 auf 2.680. In der ersten Jahreshälfte 2018 waren es schon 1.728. Von den mehr als 8.000 LKW-Ladungen gingen etwa 2 Drittel nach Judäa/Samaria, 1 Drittel an Orte innerhalb der Grünen Linie. Die größten Posten waren landwirtschaftliche Produkte und Schrott, daneben auch Textilien, Lebensmittel und Möbel.

Die Knesset verabschiedete am Abend das Gesetz, mit dem die Terroristen-Gehälter/-Renten der PA von den Steuern, die Israel für die PA einsammelt und überweist, abgezogen werden. 87 Abgeordnete stimmten dafür, 15 dagegen.

Heckmeck:
- Ein Diplomat Qatars gibt an, dass die Hamas und Israel sich in indirekten Verhandlungen zur Gaza-Krise befinden. Beide Seiten hätten kein Interesse an einem Krieg, Washington ist informiert und besteht darauf, dass die PA einbezogen wird.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Dienstag, 03 Juli 2018