Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 5.06.2018

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 5.06.2018


Ereignisse des gestrigen Tages in Israel im Überblick

Dienstag, 05.06.2018:
- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
- Bei Durchsuchungen im Bereich Jenin wurden eine Schusswaffe und ein improvisierter Sprengsatz beschlagnahmt.
- Auf dem Tempelberg wurden 17 Araber in Gewahrsam genommen, die vor der Al-Aqsa-Moschee eine Gruppe anbrüllte und beschimpfte.
- Terrordrachen aus dem Gazastreifen haben mindestens 3 Brände in Israel ausgelöst. 2 große Brände brachen im Kibbuz Nir Am, ein dritter im Bereich des Moschaw Netin Ha’asara.
- Am Sapir College in Sderot gab es erneut einen Brand durch einen Terrordrachen.
- Auch im Kibbuz Kissufim brannte es wieder.
- Am Nachmittag wurden bereits 8 von Terrordrachen ausgelöste Brände gezählt.
- Soldaten nahmen einen Araber fest, der den Grenzzaun am Gazastreifen überwunden hatte; er war unbewaffnet.
- Im Kibbuz Be’eri gab es am späten Nachmittag erneut einen Brand durch einen Terrordrachen.
- Bis zum Abend gelang es Feuerwehrleuten insgesamt 7 Terrordrachen-Brände zu löschen. (YNet schrieb am Nachmittag, dass es 9 solcher Brände gab.)
- Am Abend schossen Soldaten am Übergang Erez auf einen Araber.

Der Shin Bet hat Mordanschläge auf führende Israelis verhindert, darunter Premierminister Netanyahu und den Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat. Die Anschläge sollten von israelischen Staatsbürgern und Syrern verübt werden.

Mahmud Az-Zahar (ein Hamas-Mitgründer) „warnte“, die Gewaltwelle entlang der Gaza-Grenze werde nach Ende des Ramadan noch blutiger werden, wenn es „keine Lösung für die Not der Einwohner des Gazastreifens“ gebe.

Die IDF bereitet sich darauf vor, dass es am „Naksa-Tag“ wieder viel Gewalt am Gaza-Zaun geben wird. Die Hamas hat dafür eine neue Welle „Zusammenstöße“ angekündigt, was aber statt heute erst am Freitag laufen soll.

Die IDF sagt, die vorläufigen Ermittlungsergebnisse zeigen, dass am 1. Juni nicht absichtlich auf die arabische Sanitäterin geschossen wurde, die durch Schüsse starb.
Der Vater der Toten berichtete übrigens, dass die Hamas die Gedenkfeier für seine Tochter angriff, ihre Bilder zerriss und 10 Teilnehmer verprügelte.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Mittwoch, 06 Juni 2018