Antisemitischer Übergriff in Düsseldorf

Antisemitischer Übergriff in Düsseldorf


Auch in Düsseldorf wird es immer gefährlicher, als Jude erkennbar auf der Straße zu sein.

Wie die Jüdische Gemeinde zu Düsseldorf berichtet, wurde in der Altstadt von Düsseldorf ein Jugendlicher mit Kippa von mehreren Männern angegriffen.  Der 17jährige Jugenbdliche war am Freitagabend aus einer Gruppe von etwa 10 Männern heraus angegriffen und verletzt worden.

 

Die WAZ berichtet bezüglich der Täterbeschreibung:

 

Die Angreifer werden auf 18 bis 23 Jahre geschätzt. Sie hätten schwarze Haare und schwarze Bärte, einige hätten weiße T-Shirts getragen, heißt es in der Täter-Beschreibung. Der attackierte Jugendliche habe die Männer als "südländisch bzw. nordafrikanisch" beschrieben.

 

 

Foto zur Illustration: Altstadt Düsseldorf/NRW (Foto: Dietmar Rabich / Wikimedia Commons / “Düsseldorf, Altstadt -- 2015 -- 8216” / CC BY-SA 4.0)


Montag, 16 Juli 2018






Der einzige Grund warum es nicht noch mehr Überfälle dieser Art gibt, ist, dass eben nicht all zu viele Juden bzw. Personen, die sich als solche zu erkennen geben, in Deutschlands Straßen unterwegs sind. Dafür gibt es aber viele Gegenden und diese werden zunehmend mehr, in denen es gefährlich ist mit Kippa, Davidsstern am Kettchen oder auch mit einem deutlich sichtbaren Kreuz um den Hals unterwegs zu sein. Es wäre z.B. interessant mal mit dieser Ausstattung im Piusviertel oder Monikaviertel in Ingolstadt zu flanieren, mittags wenn die Schulen gerade aus sind; sich am Stachus in München an der Springbrunnenanlage einfach "dazu" zu setzen oder in Regensburg an der Albertstraße auf den Bus zu warten. Wahlweise kann auch eine Perücke mit langen, blonden Haaren aufgesetzt werden um spezielle Effekte bzu erzielen.

Jeremia 16/16 Siehe, ich will viel Fischer aussenden, spricht der HERR, die sollen sie fischen; und darnach will ich viel Jäger aussenden, die sollen sie fangen auf allen Bergen und auf allen Hügeln und in allen Steinritzen. Das ist eine düstere Prophezeiung, dass Gott sämtliche Juden nach Israel holen lässt wo dann am Schluss ALLE denjenigen kommen sehen: den sie durchbohrt haben. Es wird leider noch so weit kommen, dass durch den Hass der anderen kein Jude mehr an irgend einem Platz der Welt außerhalb Israels wohnen wird. Gott platziert die Feinde sehr geschickt außerhalb Israels um dann am Schluss mit diesen Feinden abzurechnen, ins Gericht zu gehen. Die Vorbereitungen sind im Gang. Die Prophezeiungen sind exakt. Die allmähliche Abschaffung des Bargeldes, die derzeit freiwillige Chipimplantationen vor allem in Schweden. Die Trennung von Amerika und England vom westlichen Bündnis - der Aufbau des wiedererstehenden "Tieres" - der "vereinigten Staaten von Europa" das nach kurzer Zeit in den Abgrund fährt, samt denen die diesen Chip freiwillig annehmen ... Läuft alles nach Gottes Vorsehung!