Präsident Donald J. Trump läutet neue gegenseitige Handelsbeziehungen mit der Europäischen Union ein

Präsident Donald J. Trump läutet neue gegenseitige Handelsbeziehungen mit der Europäischen Union ein


``Wir haben uns hier im Weißen Haus getroffen, um eine neue Phase der Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union einzuläuten.´ Präsident Donald J. Trump

Ein freierer, gerechterer und stärker auf Gegenseitigkeit beruhender Handel: Präsident Donald J. Trump hat eine neue Phase des transatlantischen Handels angekündigt, von der beide Seiten profitieren und durch die die Welt in Wohlstand leben kann.

 

  • Präsident Trump und EU-Kommissionspräsident Juncker einigten sich auf die folgenden vier Prinzipien, um freiere, gerechtere und stärker auf Gegenseitigkeit beruhende Handelsbeziehungen auszuhandeln:
    • Es soll auf null Zölle, null nichttarifäre Handelshemmnisse und null Subventionen hingearbeitet werden;
    • US-Energieexporte nach Europa sollen gesteigert werden;
    • Bürokratische Hürden sollen abgebaut, die
    • Welthandelsorganisation WTO reformiert und unfaire Handelspraktiken angesprochen werden.
  • Die Stärkung und Reformierung unserer Handelsbeziehungen ist für beide Wirtschaftsräume entscheidend und wird zu größerem Wohlstand führen.
    • Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben die umfangreichsten Wirtschaftsbeziehungen der Welt; der bilaterale Handel beläuft sich auf eine Billion US-Dollar und sichert 15 Millionen Arbeitsplätze.
    • Die Vereinigten Staaten und die EU erwirtschaften zusammen fast 50 Prozent des weltweiten BIP.

 

Die vier Handelsprinzipien: Hochrangige Handelsgespräche werden den vier Grundsätzen folgen, auf die sich Präsident Trump und Präsident Juncker geeinigt haben.

 

  • Erstens werden wir gemeinsam auf null Zölle, null nichttarifäre Handelshemmnisse und null Subventionen für nichtautomobile Industriegüter hinarbeiten. Außerdem:
    • Die EU wird zudem Handelshemmnisse abbauen und vermehrt amerikanische Sojabohnen importieren.
    • Beide Wirtschaftsräume werden daran arbeiten, Handelsschranken abzubauen und den Handel mit Dienstleistungen, Chemikalien, Pharmazeutika und medizinischen Produkten zu steigern.
  • Zweitens werden die Vereinigten Staaten der EU den Kauf von Flüssigerdgas erleichtern.
    • Das wird zur Diversifizierung der europäischen Energieversorgung beitragen und die strategische Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und Europa stärken.
  • Drittens streben wir den Abbau von Handelshemmnissen und bürokratischen Hürden zwischen den Vereinigten Staaten und der EU an, um die Kosten drastisch zu senken.
    • Beide Seiten stimmten der Aufnahme eines engen Dialogs über Standards und Verordnungen zur Förderung von Handel, der Reduzierung von bürokratischen Hürden und der drastischen Senkung der Exportkosten zu.
  • Viertens werden wir uns mit gleichgesinnten Partnern zusammentun und gegen unfaire Handelspraktiken vorgehen.
    • Zu diesen unfairen Handelspraktiken gehören der Diebstahl geistigen Eigentums, erzwungener Technologietransfer, Industriesubventionen, Verzerrungen durch Staatsunternehmen und industrielle Überkapazitäten.

 

Die nächsten Schritte: Präsident Trump und Präsident Juncker werden dafür sorgen, dass ihre engsten Berater dieses Vorhaben unverzüglich umsetzen.

 

  • Dies ist erst der Beginn unseres Dialogs. Viele andere Produkte und Themen werden angesprochen werden.
  • Die Vereinigten Staaten und die EU werden unverzüglich einen Arbeitsstab einsetzen, um diese Absichten in die Tat umzusetzen.
  • Präsident Trump und Präsident Juncker haben zugesagt, dass beide Wirtschaftsräume im Sinne des Abkommens handeln würden, solange die Verhandlungen nicht abgebrochen werden.
  • Zu den zu besprechenden Themen zählen beispielsweise die Stahl- und Aluminiumzölle sowie die Vergeltungszölle der EU.

 

Foto: By (U.S. Marine Corps photo by Sgt. Samuel Guerra/Released (gallery at [1]) [Public domain], via Wikimedia Commons


Freitag, 03 August 2018