Der neue Dschihad: Bedrohlicher denn je

Der neue Dschihad: Bedrohlicher denn je


Nach der Zerstörung des islamischen Staates ist das Bewusstsein für die Gefahr des radikalen Islam in Europa weitgehend verschwunden. Messerangriffe und das Abschlachten von Passanten in Frankreich oder Großbritannien wurden von den Mainstream-Medien nicht als wichtiger angesehen als Verkehrsunfälle.

Der neue Dschihad: Bedrohlicher denn je

Von Guy Millière

  • Es ist wichtig, zu betonen, dass radikale Islamisten auch andere Mittel als den Terrorismus einsetzen, um an Boden zu gewinnen.
  • In dieser Woche haben sich die nicht gewählten Richter des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte den Forderungen der Scharia-Blasphemie-Gesetze unterworfen und beschlossen, keine Kritik an Mohammed zuzulassen, damit keine muslimischen Gefühle verletzt werden. Das Gericht wählte tatsächlich verletzte Gefühle vor Meinungsfreiheit und Wahrheit als Begründung.
  • "Als jemand, der gewusst hat, was es heißt, ohne Freiheit zu leben, sehe ich mit Erstaunen zu, wie diejenigen, die sich liberal und fortschrittlich nennen - Menschen, die behaupten, so leidenschaftlich an die individuelle Freiheit und die Rechte von Minderheiten zu glauben -, mit den Kräften in der Welt, die offensichtlich die größten Bedrohungen für genau diese Freiheit und genau diese Minderheiten darstellen, gemeinsame Sache machen. ... Wir müssen den im Westen lebenden Muslimen sagen: Wenn Sie in unseren Gesellschaften leben und an ihren materiellen Vorteilen teilhaben wollen, dann müssen Sie akzeptieren, dass unsere Freiheiten nicht optional sind." - Ayaan Hirsi Ali, 2016.

Als der Terroranschlag von Barcelona am 17. August 2017 stattfand, so schrecklich er auch war (13 Tote, 130 Verletzte), hielten die Dschihadisten ihn für keinen Erfolg. Sie hatten ein tödlicheres Projekt. Sie wollten mit mit Sprengstoff vollgepackten Lieferwagen in die Basilika der Sagrada Familia und zwei weitere Touristengebiete der Stadt fahren. Das war jedoch der letzte große dschihadistische Angriff in einem westlichen Land. Der Angriff von Manchester hatte zwei Monate zuvor, am 22. Mai 2017, stattgefunden; der Angriff in Nizza, Frankreich, hatte am 14. Juli 2016 stattgefunden; und der Angriff in Orlando, Florida, am 12. Juni 2016.

Die Zerstörung des islamischen Staates unter Präsident Donald J. Trump hat den Dschihadisten nicht nur das, was zu einem Rückzugs- und Trainingslager geworden war, weggenommen, sondern sie auch der Vorstellung beraubt, dass sie den Westen schnell besiegen könnten.

Bald verblasste das Bewusstsein für die Gefahr des radikalen Islam in den Vereinigten Staaten und wurde in Europa weitgehend gelöscht. Messerangriffe und das Abschlachten von Passanten in Frankreich oder Großbritannien wurden von den Mainstream-Medien nicht als wichtiger angesehen als Verkehrsunfälle. Dschihadistische Mörder wurden von den Behörden in der Regel sofort als psychisch gestört definiert. In Europa wurden die Namen der Mörder oft versteckt, um zu vermeiden, dass anti-muslimische "Vorurteile" aufflammen.

Was in anderen Teilen der Welt passiert, macht selten Schlagzeilen und wird meist als ein lokales Problem ohne globale Bedeutung behandelt. Das Abstechen von Israelis und das Abfeuern von Raketen und Branddrachen und -luftballons aus dem Gazastreifen nach Israel werden als Teil des "Nahostkonflikts" betrachtet. Angriffe auf koptische Christen in Ägypten werden als ägyptisches Problem definiert. Mehr als 1.800 in Nigeria massakrierte Christen werden in den Nachrichten kaum erwähnt. Das Todesurteil wegen Blasphemie in Ländern wie Pakistan wird überhaupt nicht erwähnt.

Der radikale Islam mag in der Defensive sein, aber seine Offensive hat nicht aufgehört. Die wichtigsten islamistischen Organisationen scheinen auf den Moment zu warten, in dem sie wieder zuschlagen können. Al Quaida wurde kürzlich in einem UNO-Bericht vom Januar 2018 als "stark", "einflussreich" und "widerstandsfähig" beschrieben. Der Islamische Staat mag Territorien verloren haben, die er einst in Syrien und im Irak beherrscht hat, aber laut UNO-Bericht wandelt sich die Gruppe weiterhin in eine Terrororganisation mit einer flachen Hierarchie um, in der Zellen und Partner zunehmend autonom handeln".

Gruppen islamistischer Dschihadis sind nach wie vor in Libyen aktiv, wo sie Menschenschmuggler kontrollieren und ihre Leute unter die Migranten schleusen, die versuchen, das Mittelmeer nach Europa zu überqueren. Die Polizei beschlagnahmt immer wieder Komponenten, die zur Herstellung von Sprengkörpern verwendet werden, und hat Angriffe auf europäischem Boden vereitelt, doch es zirkulieren nach wie vor Anleitungsvideos.

Es ist wichtig zu betonen, dass radikale Islamisten andere Mittel als den Terrorismus einsetzen, um an Boden zu gewinnen. Die Muslimbruderschaft, die wichtigste sunnitisch-islamistische Organisation, hat Gewalt nie abgelehnt, sagt aber, dass sie da'wa (Missionierung, Infiltration und Einfluss) bevorzugt, um Macht in der muslimischen Welt und darüber hinaus zu erlangen. Sayyid Qutb, ihr Führer in den 1950er Jahren, sagte, dass das Ziel der Muslimbruderschaft darin bestehe, "die islamische Herrschaft zu etablieren", wo immer es möglich sei, mit "allen verfügbaren Mitteln". Seine Mitglieder haben vielleicht gedacht, dass sie ihr Ziel während dem Aufstand, den Journalisten "arabischer Frühling" nannten, erreichen. Leider führten der Versuch des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi, Ägypten zu einem islamischen totalitären Staat zu machen, und der daraus resultierende wirtschaftliche Zusammenbruch zu einer Übernahme der Regierung durch den derzeitigen Präsidenten Ägyptens, Abdel Fattah al-Sisi, und zu einem Durchgreifen, das die Organisation dort auslöschte. Die Muslimbruderschaft ist jedoch nicht verschwunden. Sie hat immer noch die Unterstützung der Türkei und Katars, und die Hamas wurde als palästinensischer Zweig der Muslimbruderschaft gegründet.

Berichte zeigen, dass Mitglieder der Muslimbruderschaft auf ein Netzwerk von zugewandten Organisationen in über 70 Ländern zurückgreifen können. Sie halten an ihrer Hoffnung fest, in der gesamten muslimischen Welt zu gewinnen, aber ihr Hauptziel scheint die Transformation des Westens zu sein.

Die Führer der Muslimbrüder scheinen zu denken, dass, wenn der Westen fällt, der Rest der Welt danach fallen wird. In den USA hat die Muslimbruderschaft inoffizielle Zweigstellen, die zu verbergen versuchen, was sie tatsächlich sind, die aber äußerst aktiv sind: Dazu gehören der Council for American Islamic Relations (CAIR), die Islamic Society of North America (ISNA).

Die Muslimbruderschaft ist tief in Westeuropa verankert, wo sie viele Organisationen und Wohltätigkeitsorganisationen kontrolliert, die auch ihr Bestes tun, um zu verbergen, was sie sind. Dazu gehören die "Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V.", die Muslimische Vereinigung Großbritanniens und die "Muslime Frankreichs". Die Muslimbruderschaft hat darüber hinaus riesige Netzwerke von Moscheen und Schulen geschaffen, die rekrutieren, indoktrinieren und behaupten, dass die Zukunft Westeuropas dem Islam gehören wird und dass sich die Europäer weithin unterwerfen werden.

Diese Woche haben sich die nicht gewählten Richter des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte den Forderungen der Scharia-Blasphemie-Gesetze unterworfen und beschlossen, keine Kritik an Mohammed zuzulassen, damit keine muslimischen Gefühle verletzt werden. Das Gericht wählte tatsächlich verletzte Gefühle über Meinungsfreiheit und Wahrheit als Verteidigung. Es ist wahrscheinlich an der Zeit, diese nicht gewählten Richter abzuwählen.

Islamistische Organisationen sind präsent und wachsen. Oftmals arbeiten sie zusammen, um Einschüchterungskampagnen voranzutreiben, die Regierungen, die Mainstream-Medien und Universitäten dazu bringen, jede Kritik am Islam zu verbieten und eine wachsende Islamisierung des Alltags durchzusetzen. Beispiele sind Bemühungen um eine Änderung der akademischen Programme, um die muslimische Zivilisation in einem attraktiveren Licht darzustellen; Bemühungen um die Akzeptanz in den Krankenhäusern, dass muslimische Frauen nur von Ärztinnen untersucht werden dürfen und dass Sozialdienste die Polygamie respektieren müssen. Viele Organisationen verlassen sich auf die Unterstützung von "Mitreisenden" - hauptsächlich von Westlern, die die westliche Zivilisation hassen und den Aufstieg des Islam als Mittel zur Destabilisierung sehen könnten. Sie wollen, und kriegen, Ergebnisse.

Westeuropäische Politiker, links und rechts, verlassen sich bei Wahlen zunehmend auf muslimische Stimmen: Sie sehen, dass die Geburtenraten (jetzt deutlich unter dem Ersatzwert) und die Migrationsströme einen Bevölkerungsaustausch bewirken; sie rechnen sich aus, dass eine zu starke Feindseligkeit gegenüber dem Islam zu ihrer politischen Niederlage führen könnte.

Obwohl der islamistische Schweizer Autor Tariq Ramadan wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Frankreich nach wie vor im Gefängnis sitzt, steigen seine Bücher immer noch in den Bestsellerlisten. Islamische Buchhandlungen werden immer zahlreicher. Sie verkaufen antisemitische und antiwestliche Bücher, die zur Gewalt anstiften. Die No-Go-Zonen nehmen in Frankreich, Großbritannien und jetzt auch in Deutschland weiter zu. In seinem Buch No Go Zones zeigt Raheem Kassam, dass weibliche Genitalverstümmelung, sexuelle Übergriffe und manchmal auch Ehrenmorde in diesen Gebieten stattfinden.

Einige wenige Politiker - der ungarische Premierminister Viktor Orbán, der stellvertretende italienische Premierminister und Innenminister Matteo Salvini und der österreichische Kanzler Sebastian Kurz - versuchen, die europäische Zivilisation zu verteidigen. Sie werden von Merkel, May, Macron und anderen westeuropäischen Führern in den Schlamm gezogen. Die Chance von Orbán, Kurz und Salvini, den Kampf kurzfristig zu gewinnen, ist durch die rasante Alterung der Bevölkerung ihrer Länder begrenzt.

Islamkritische Autoren dürfen zwar in Westeuropa immer noch schreiben, aber mit einigen Ausnahmen, wie Éric Zemmour in Frankreich oder Thilo Sarrazin in Deutschland, werden sie von den Mainstream-Medien fast vollständig ignoriert. Alle werden von Islamisten und manchmal auch von Strafverfolgungsbehörden belästigt. Jeder, der den Islam verlassen hat, riskiert den Tod. Einige haben sich entschieden, in einen sichereren Teil der Welt zu fliehen. Ayaan Hirsi Ali verließ 2006 die Niederlande und ist heute amerikanische Staatsbürgerin. Andere, die in Westeuropa geblieben sind, müssen unter Polizeischutz leben. Hamed Abdel-Samad, ein ehemaliges Mitglied der Muslimbruderschaft, der heute in Deutschland lebt, ist Autor von Der islamische Faschismus. Abdel-Samad sagt, was westeuropäische Führer nicht sehen wollen: "Der Islam ist eine Religion des Krieges". In einem kürzlich geführten Interview fügte er hinzu, dass, wenn ein nicht-muslimisches Land stark ist, "der Islam am Ende zustimmen kann, zu koexistieren", aber wenn ein nicht-muslimisches Land passiv ist, "taucht Krieg wieder am Horizont auf". Dieser Krieg, fügte er hinzu, "kann gewalttätig sein. Er kann gewaltlos sein". Westeuropäische Länder zeigen alle Anzeichen von Passivität.

Die Vereinigten Staaten sind stärker. Werden sie ein sicherer Hafen für Ex-Muslime und Meinungsfreiheit bleiben? Die Islamisten sind an der Wühlarbeit. Einige in Moscheen schüren Gewalt. Sie finden Unterstützung. Sie schüchtern Institutionen ein. Im April 2018 wurde M. Zuhdi Jasser, ein praktizierender Arzt und Gründer und Präsident des American Islamic Forum for Democracy, das sich für die Trennung von Religion und Staat einsetzt, zu einem Vortrag an der Duke University eingeladen. Unter dem Druck islamistischer Studenten wurde die Einladung abgesagt und dann wieder aufgenommen.

Im Jahr 2014, als die Brandeis University Ayaan Hirsi Ali ehren wollte, forderten ein Autor, der den Islam verlassen hatte, islamische Organisationen und "Progressive" Brandeis auf, die Einladung zurückzuziehen. Sie wurde "ausgeladen" und die Einladung wurde nicht mehr ausgesprochen. Hirsi Ali sagt dazu:

"Als jemand, der wusste, was es heißt, ohne Freiheit zu leben, sehe ich mit Erstaunen zu, wie diejenigen, die sich liberal und fortschrittlich nennen - Menschen, die behaupten, so leidenschaftlich an die individuelle Freiheit und die Rechte von Minderheiten zu glauben - mit den Kräften in der Welt, die offensichtlich die größten Bedrohungen für genau diese Freiheit und genau diese Minderheiten darstellen, gemeinsame Sache machen ... Wir müssen den im Westen lebenden Muslimen sagen: Wenn Sie in unseren Gesellschaften leben und an ihren materiellen Vorteilen teilhaben wollen, dann müssen Sie akzeptieren, dass unsere Freiheiten nicht optional sind".

 

Gatestone Institute - Dr. Guy Millière, Professor an der Universität Paris, ist Autor von 27 Büchern über Frankreich und Europa. / Foto: Nach der Zerstörung des islamischen Staates ist das Bewusstsein für die Gefahr des radikalen Islam in Europa weitgehend verschwunden. Messerangriffe und das Abschlachten von Passanten in Frankreich oder Großbritannien wurden von den Mainstream-Medien nicht als wichtiger angesehen als Verkehrsunfälle. Abgebildet: Polizeibeamte und Soldaten sichern den Ort eines Terroranschlags, bei dem ein Polizist erschossen und getötet wurde, am 20. April 2017 in Paris. (Foto von Aurelien Meunier/Getty Images)


Freitag, 09 November 2018






Der "Islamische Staat" ist besiegt aber der Kampf dieser Organisation ist nicht zu Ende, er wird nun in Europa aus dem Untergrund durch hinterhältige Morde an Zivilisten weitergeführt. Durch die sg. Willkommenskultur unterkunft und Vollversorgung haben Terroristen leichtes Spiel Anschläge in Europa vorzubereiten und auszuführen.

Es gibt viele Themen, die einfach so verschwinden, aber das Thema Islamischer Staat gehört nicht dazu. Das die Banditen, die sich den Namen Islamischer Staat nennen zerschlagen wurden, ist ja wohl kein Märchen, sondern eine Lüge.

@Apache.. als paramilitärische Einheit sind sie wohl zerschlagen, aber nicht als Einzelkämpfer, die nun Selbstmordanschläge weltweit verüben! "Banditen" werden die aber nicht gerne hören! Sie selber sehen sich als Kämpfer Allahs für die gerechte Sache! Daher der Ausruf Allaha u akbar! (Gott ist allmächtig)

@alex_3: Genau die Moslems gehen in den Untergrund und Waffen brauchen die auch keine, das wissen die Intelligenteren von diesen Banditen sehr genau. Erdogan hat diverse Sprüche dazu losgejubelt, die wir alle kennen sollten. Es gibt genug gut ausgebildete Imame, die den gläubigen Moslems erzählen wie sie sich nicht muslimische Staaten zu krallen haben. Das funktioniert ja auch sehr gut wie wir bereits an vielen Stellen erkennen können. Natürlich denken all diese Dschihadisten, daß sie für eine heilige Sache kämpfen. Und - so leid es mir tut - muß ich diesen Menschen sogar teilweise zustimmen. Dumm nur, daß diese aus diversen Ecken dieser Erde heranströmenden kleinen Banditen von einer kleinen Anzahl von sehr mächtigen und großen Banditen gesteuert und ausgenutzt werden. Aber auch die großen Banditen wähnen sich als ehrenhafte Gottes-Krieger. Albert Pike hat ja alles genau erklärt und man muß es nur verstehen wollen und nicht als blöde Verschwörungstheorie abkanzeln. Ich vermute fast, daß Europa nur weiter bestehen kann, wenn Christen und Juden freundschaftlich zusammenarbeiten. Aber was soll ich Ihnen dazu noch erzählen? Komplizierte Themen öffnen sich wie Tore die hineinführen ins Labyrinth des Minotaurus.


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 12+ 2=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!