DPolG: Polizei setzt auf Deeskalation

DPolG: Polizei setzt auf Deeskalation


Die Polizei setzt bei der Räumung des Hambacher Forsts auf Deeskalation sagte DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt gegenüber dem Nachrichtensender WELT.

DPolG: Polizei setzt auf Deeskalation

Den Einsatz von einem Großaufgebot der Polizei verteidigte Wendt. Die Erfahrungen vergangener Großeinsätze zeige, dass ausreichend Kräfte notwendig sind. "Außerdem sind diejenigen, die die Polizei mit Steinen bewerfen und mit Zwillen beschießen, keine „Aktivisten“ oder harmlose Freunde des Waldes, sondern gefährliche Gewalttäter und sollten so auch bezeichnet werden."

 

Die Gegner des Braunkohleabbaus sind seit Monaten vor Ort. Bei der Räumung ist mit erhbelichem Widerstand zu rechnen.

 

Foto: Screenshot DPolG


Freitag, 14 September 2018






Deutsche Polizei zeigt wie Deeskalation bestens funktioniert: https://www.youtube.com/watch?v=Xfh1xoWBS1U


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 18+ 9=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!