Bodo Ramelow antwortet und antwortet doch nicht

Bodo Ramelow antwortet und antwortet doch nicht


Bodo Ramelow hat auf meinen Artikel Herr Ramelow, runter damit, heute tue ich, was ich will! reagiert.

Bodo Ramelow antwortet und antwortet doch nicht

„Bei Männern die Kippah auch herunterreißen? Wollen Sie das wirklich? Passiert gerade in Deutschland und macht mir Angst! Wollen Sie das bei Nonnen und Diakonissen eigentlich auch? Oder geht es Ihnen nur um Muslima?“

 

Lieber Herr Ramelow,

 

mit dieser Reaktion antworten Sie auf meinen Brief und antworten doch nicht, denn Sie gehen überhaupt nicht auf meine Argumente ein und behaupten stattdessen dummes Zeug. Bitte lesen Sie doch erst meine Argumente, bevor Sie antworten. Kleiner Tipp: Das Schwarze sind die Buchstaben.

 

An keiner Stelle argumentiere ich dafür, dass Frauen das Kopftuch heruntergerissen werden soll. Ich plädiere lediglich dafür, dass Frauen, die das Kopftuch ablegen wollen, dies angstfrei tun können sollen.

 

Ihr Vergleich mit den jüngsten Attacken auf die Menschen, die in Berlin und in Bonn die Kippa getragen haben, ist infam und zeugt davon, wie schnell Sie bereit sind, andere Menschen zu diffamieren, natürlich sicher mit Fragezeichen versehen, denn sie stellen ja nur Fragen. Sie fragen:

 

„Bei Männern die Kippah auch herunterreißen? Wollen Sie das wirklich?“

 

Der Zusatz „wirklich“ insinuiert, dass ich Juden tatsächlich Kippot von Kopf reißen will. Eine solche Unterstellung ist sehr besorgniserregend, vor allem für einen Ministerpräsidenten. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, an welchen anderen Stellen Sie noch so unverblümt diffamieren, unterstellen und verdrehen. Lassen Sie mich dennoch auf Ihre haltlosen Vorwürfe eingehen.

 

Wenn Männer geschlagen und verfolgt werden, weil sie eine Kippa tragen, sollte man als Mensch, der keine Kippa trägt, mal darüber nachdenken, aus Solidarität eine Kippa zu tragen. Wenn Frauen geschlagen und verfolgt werden, weil sie kein Kopftuch tragen, sollten Frauen mit Kopftuch vielleicht mal darüber nachdenken, das Kopftuch aus Solidarität mit den geschundenen Frauen abzulegen.

 

Das ist aber nur ein Vorschlag. Jeder Mann und jede Frau soll tragen, was er oder sie für richtig hält. Es darf auch alles gesagt werden, selbst so ein hanebüchener Vergleich, wie Sie ihn getätigt haben, obwohl ich an einen Ministerpräsidenten höhere Anforderungen stelle, aber das müssen die Bürgerinnen und Bürger Thüringens entscheiden, ob Sie bereit sind, jemanden wie Sie mit solch einem Hang zur Diffamierung mit einem so verantwortungsvollen Amt zu versehen.

 

Die Kippa ist ein Symbol religiöser Bescheidenheit vor Gott. Kein Mann wird verfolgt, verprügelt und eingesperrt, wenn er die Kippa nicht trägt. Das Kopftuch aber muss von Frauen in vielen islamischen Ländern getragen werden, um zu verhindern, dass ihr bloßer Anblick Männer zu Tieren macht. Diese Länder sperren Frauen lieber weg und stecken sie in Gefängnisse aus Stoff, statt die barbarischen Männer unschädlich zu machen. Auch in Deutschland werden viele Frauen gewaltsam unter das Kopftuch gezwängt, nicht selten sogar Kinder.

Während Sie diese Zeilen lesen, verhüllt gerade eine Frau in Deutschland ihre blauen Flecken und die Verletzungen, die ihr zugefügt wurden, weil sie frei sein wollte.

Sehr geehrter Herr Ramelow,

 

es ist nicht wichtig, was auf dem Kopf ist, sondern was darin ist. Bitte beleidigen Sie daher nicht, was in meinem Kopf ist. Wenn Sie nicht antworten wollen, sei Ihnen das unbenommen, aber bitte nehmen Sie Abstand davon, Bürgerinnen und Bürger dieses Landes wie mich oder Dr. Isabel Rohner zu diffamieren und Ihnen unsägliche Dinge zu unterstellen.

 

Mit freundlichen Grüßen,


Gerd Buurmann

 

 

Tapfer im Nirgendwo


Dienstag, 07 August 2018






Wenn zwei das Gleiche tun ist es noch lange nicht dasselbe! Kopfbedeckungen werden aus ganz unterschiedlichen Anlssen getragen. Es sollte Frauen jederzeit mglich sein, eine Kopfbedeckung, die aus religisen Grnden getragen wird, abzunehmen und abzulehnen, wenn sie das mchten. Mdchen sollten gar nicht erst gezwungen werden eine solche anzulegen. Genau das aber ist fr viele Frauen und Mdchen in vielen Lndern nur unter Gefhrdung von Leib und Leben mglich, auch hier in Deutschland!!!!!!! Ein deutscher Politker sollte sich dafr einsetzen, dass Mdchen und Jungen gleichberechtigt aufwachsen knnen. Er sollte sich dafr interessieren, welche Einstellungen gegenber und Gefhrdungen fr Mdchen und Frauen damit verbunden sind, wenn sie dem Kopftuchzwang in ihren Familien berlassen bleiben. Dieses Interesse an den unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten seiner Brgerinnen und Brgern, das vermisse ich bei Herrn Ramelow. Herr Buurmann vielen Dank, dass Sie Herrn Ramelow nicht aufgeben und diesen vllig aussichtslosen Diskurs auf sich nehmen.

Ramelow: "...trgt die AfD dazu bei, dass Judenfeindlichkeit wieder sagbar und hoffhig werde." Kleines Alibi: "Fr das Erstarken des Antisemitismus seien jedoch nicht nur die AfD oder >>Flchtlinge aus muslimisch geprgten Lndern<< verantwortlich,...."...https://www.welt.de/politik/deutschland/article180893612/Thueringens-Ministerpraesident-Ramelow-sieht-AfD-als-mitverantwortlich-fuer-wachsenden-Antisemitismus.html... Und hier bei der Begrung der >>...<<<. Vorsicht!! Betrachten des Clips auf eigene Gefahr....https://www.youtube.com/watch?v=JkfFBwGKbCU


  Alle Felder mssen ausgefllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 1+ 8=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geuert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!