Zwischen Datteln und Soldaten

Zwischen Datteln und Soldaten


Meine Zeit im Wüsten-Kibbuz Yotvata nördlich von Elat

Von Anna-Lena Bellers

Meine etwas klobigen Arbeitsschuhe hindern mich am schnellen Laufen. Nur noch ein paar Meter hinüber bis zum Essenssaal und daneben zum Parkplatz, auf dem mein Chef schon mit laufendem Motor auf mich wartet. Ich öffne die Tür zum Pick-up und erkläre: „I‘m so sorry, I am late. I totally forgot that we start at 7 o‘clock on Fridays.“ Mein Chef sieht mich nur ausdruckslos an und ich denke mir: „Verdammt..“, aber dann lacht er und antwortet: „Anna, never be sorry.“

Die Arbeit, der ich nun nachgehe, findet auf dem staubigen Wüstenboden im sonnigen Süden Israels statt. Ich arbeite auf einer Dattelplantage, die zum Kibbuz Yotvata gehört. Direkt an der Grenze zu Jordanien gelegen, hat Yotvata etwa 700 bis 800 Einwohner.

 

Foto: Screenshot JR


Freitag, 05 Oktober 2018