Yasnaya Polyana Buchpreis für Amos Oz

Yasnaya Polyana Buchpreis für Amos Oz


Der Autor Amos Oz wird für seinen im Original 2014 erschienen Roman Ha-Bsora al pi Yehuda (dt. Judas, 2015) und dessen russische Übersetzung mit dem Yasnaya Polyana Buchpreis für ausländischeLiteratur​ ausgezeichnet.

Der vom Tolstoi-Museum vergebene Preis, der erst zum fünften Mal überhaupt vergeben wird, würdigt das wichtigste ausländische Buch des Jahres und seine Übersetzung ins Russische. Im vergangenen Jahr ging der Preis an Mario Vargas Llosa, im Jahr zuvor erhielt ihn Orhan Pamuk.

Oz wird den Preis am 24. Oktober im Bolschoi Theater persönlich entgegennehmen.

Staatspräsident Reuven Rivlin erklärte auf seiner Facebook-Seite zur Verleihung des Preises an Amos Oz:

„Der Preis, der an Lev Nikolayevitch Tolstoi erinnert, ist einer der wichtigsten Literaturpreise in Russland, und obwohl Amos an Preise gewöhnt ist, war er über diesen besonders aufgeregt. Zu Recht.

Der Polyana-Preis beweist einmal mehr, dass das Wichtigste an guter Literatur ist, wie tief sie uns zu berühren weiß, ohne Ansehen von Religion, Rasse, Geschlecht, Herkunftsland oder der Ursprungssprache, in der das Buch geschrieben wurde oder der, in der es jetzt gelesen wird.

Glückwünsche an den lieben Amos, den genauen und mutigen Seelenzeichner.“

 

Museum-estate of Leo Tolstoy "Yasnaya Polyana"/Präsidialam Foto: Oz und Staatspräsident Rivlin copyright: Government Press Office


Dienstag, 23 Oktober 2018