Islamistischer Terroranschlag in Köln

Islamistischer Terroranschlag in Köln


Der Brandanschlag und die anschließende Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof am gestriegen Montag waren ein islamistischer Terroranschlag.

Der syrische Staatsangehörige hatte am gestriegen Montag einen Brandsatz in eine Filiale von Mc Donalds im Kölner Hauptbahnhof geworfen und dabei ein 14jähriges Mädchen verletzt. Anschließend stürmte er in die benachbarte Apotheke und nahm eine Geisel. Bevor Sondereinsatzkräfte ihn überwältigen konnte, bekannte sich der Terrorist zum Islamischen Staat (IS) und verlangte „freies Geleit in das Kampfgebiet“ – unklar ist im Moment noch, ob er nach Syrien oder in den Irak wollte. Inzwischen wurden auch vorbereitete Gasflaschen gefunden, die dem Terroristen zugeordneten werden konnten und die zur Durchführung von Sprengstoffanschlägen geeignet sind.

Ungeachtet der realen Faktenlage, wird in den meisten Medien und von staatlicher Sei8te noch immer davon phantasiert, die „Hintergründe seinen noch unklar“ und es werde „in alle Richtungen ermittelt“.

Bekannt ist inzwischen, daß der Terrorist mehrfach vorbestraft ist, seit wann er in der Bundesrepublik ist, ist indes noch nicht mitgeteilt worden.

 

Foto: © Raimond Spekking /  via Wikimedia Commons


Dienstag, 16 Oktober 2018