Wie der Iran plant, Gaza zu übernehmen

Wie der Iran plant, Gaza zu übernehmen


Falls irgend jemand gehofft hätte, dass die Entmachtung der Hamas im Gazastreifen die Situation dort verbessern und die Chancen auf Frieden zwischen Palästinensern und Israel erhöhen würde, dann wird er eine große Enttäuschung erleben.

Wie der Iran plant, Gaza zu übernehmen

Von Khaled Abu Toameh, Gatestone Institute

  • Die Situation im Gazastreifen wird sich voraussichtlich nicht positiv verändern. Selbst wenn der Hamas die Macht aus den Händen genommen würde, würden die Palästinenser weiterhin unter anderen radikalen Gruppierungen wie dem Palästinensischen Islamischen Dschihad (PIJ) leiden.
  • Selbst wenn die Hamas morgen früh aufwachen und eine Kehrtwende vollziehen sollte, indem sie einen echten Waffenstillstand mit Israel eingeht, wird es immer andere terroristische Gruppierungen geben, die bereit sind, das Abkommen jederzeit zu brechen.
  • Dies sind entscheidende Faktoren, die von jeder internationalen Partei, die eine Lösung für die Katastrophe namens Gaza sucht, berücksichtigt werden müssen. Alternativ könnte man auch weiterhin eine Parallelrealität bewohnen wollen, in der alles in Ordnung wäre, wenn Israel nur die Beschränkungen im Gazastreifen lockern würde.

Die Hamas, die im Sommer 2007 gewaltsam die Kontrolle über den Gazastreifen übernommen hat, ist nicht die einzige Terrorgruppe in der Küsteninsel, in der etwa zwei Millionen Palästinenser leben.

Neben der Hamas sind dies mehrere weitere palästinensische Terrorgruppen im Gazastreifen.

Die zweitgrößte Gruppe nach der Hamas ist der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ), der Tausende von Unterstützern und Milizionären hat. Wenn die Hamas jemals entmachtet wird, dann hat PIJ die größte Chance, einzuspringen, um das Vakuum zu füllen.

Wenn man die Hamas von der Macht entfernt, wird man sich höchstwahrscheinlich mit PIJ befassen müssen - nicht mit einer gemäßigteren Gruppe. Während die Hamas, in einer alternativen Realität, nur als "gut" angesehen werden konnte, wäre ihr Ersatz nicht besser. Der islamistische Fundamentalismus ist in den Herzen und Köpfen von Zehntausenden von Palästinensern im Gazastreifen verankert.

Die beiden islamistischen Gruppen - Hamas und PIJ - sind wie zwei Erbsen in derselben Schote. Die beiden erkennen das Existenzrecht Israels nicht an und fordern weiterhin einen bewaffneten Kampf zur "Befreiung ganz Palästinas", vom Mittelmeer bis zum Jordan.

Wie die Hamas hat auch die iranisch finanzierte PIJ einen bewaffneten Flügel, der Saraya Al-Quds (Jerusalem-Brigaden) genannt wird. Die Jerusalem-Brigaden wurden 1981 von den PIJ-Führern Fathi Shaqaqi und Abed Al-Aziz Awda im Gazastreifen gegründet und sind für Hunderte von Terroranschlägen gegen Israel verantwortlich, einschließlich Selbstmordattentaten. In den letzten Jahren hat die Gruppe auch Raketen und Mörser gegen Israel gestartet.

Obwohl PIJ sich als unabhängige Gruppe versteht, arbeitet sie oft in Koordination mit der Hamas. Die beiden Gruppen haben sogar eine gemeinsame "Kommandozentrale", um ihre Angriffe auf Israel zu koordinieren. Manchmal führen sie gemeinsame Attacken durch.

Die Jerusalemer Brigaden gehen gerne auf die Straße, wenn es um Gewaltakte gegen die anderen palästinensischen Terrorgruppen im Besonderen und die palästinensische Öffentlichkeit im Gazastreifen im Allgemeinen geht. Im Allgemeinen toleriert die Hamas keine Konkurrenz durch andere bewaffnete Gruppierungen im Gazastreifen, doch wenn es um PIJ und ihren militärischen Flügel geht, sieht es ganz anders aus. Wenn PIJ seine Macht und seine Waffen auf den Straßen von Gaza zeigt, schweigt die Hamas darüber.

Die Hamas weiß offensichtlich, dass es gefährlich ist, sich mit PIJ, einer großen und einflussreichen Gruppe, anzulegen. Hamas scheint sich auch bewusst zu sein, dass die Einmischung in PIJ bedeutet, in Schwierigkeiten mit den Zahlmeistern von PIJ im Iran zu geraten. Wie PIJ ist auch die Hamas auf die politische, finanzielle und militärische Unterstützung des Iran angewiesen. Der Iran betrachtet PIJ als seinen Hauptverbündeten und seine Marionette im Gazastreifen. Durch PIJ schiebt der Iran seine Tentakel in die inneren Angelegenheiten der Palästinenser, sehr zum Entsetzen von Präsident Mahmoud Abbas und seiner vom Westen unterstützten Palästinensischen Autonomiebehörde.

Die Beziehungen zwischen dem Iran und der Hamas waren in den letzten Jahren nicht stabil, was hauptsächlich auf die Weigerung der Hamas zurückzuführen ist, das vom Iran unterstützte Regime des syrischen Diktators Bashar Assad zu unterstützen. In letzter Zeit sind jedoch in einigen arabischen Medien Berichte aufgetaucht, dass der Iran und die Hamas sich bereit erklärt haben, ihre Differenzen beizulegen.

In den letzten Jahren haben eine Reihe von Hamas-Delegationen Teheran besucht, um die Beziehungen der Gruppe zum Iran zu verbessern. Der letzte Besuch fand im Oktober 2007 statt, als eine Hamas-Delegation aus Ezzat Al-Risheq, Sami Abu Zuhri, Khaled Qaddoumi, Mohammed Nasr und Zaher Jabarin Teheran besuchte, um die iranischen Führer über die jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit den Bemühungen zur Beendigung der Krise zwischen Hamas und Abbas' Fatah-Fraktion zu informieren.

Trotz der scheinbaren Annäherung hat der Iran starke Vorbehalte, der Hamas zu vertrauen. Seine Skepsis scheint auf der Befürchtung des Iran zu beruhen, dass die Hamas bereit ist, ein Versöhnungsabkommen mit der Fatah und ein Waffenstillstandsabkommen mit Israel zu schließen. Ein solches Bündnis würde nach Ansicht des Iran einen Verrat seitens der Hamas darstellen. Jedes Abkommen mit der Fatah würde bedeuten, dass die Hamas bereit ist, sich mit Abbas zusammenzuschließen und, noch schlimmer, zukünftige Friedensgespräche mit Israel aufzunehmen. Ein Waffenstillstandsabkommen mit Israel würde bedeuten, dass die Hamas bereit ist, ihre Waffen niederzulegen und den bewaffneten Kampf gegen den "zionistischen Feind" aufzugeben. Diese "Kapitulation" wäre ein Gräuel für die Mullahs in Teheran, die zum erklärten Ziel haben, Israel zu eliminieren.

Was den Iran betrifft, so ist der PIJ sein wahrer Verbündeter in der palästinensischen Arena. Und was den Iran betrifft, so wird PIJ immer als natürlicher Ersatz für die Hamas im Gazastreifen gesehen werden, wenn die Hamas jemals einen Deal mit der Fatah oder Israel abschließen sollte.

Der PIJ unternimmt unterdessen alles, um seinen Meistern in Teheran seine Vertrauenswürdigkeit zu beweisen. Letzte Woche schickte der militärische Flügel von PIJ seine schwer bewaffneten Kämpfer erneut auf die Straßen des Gazastreifens, mit einer Machtdemonstration gegen Hamas, Iran und den Rest der Welt.

Abu Hamzeh, ein Sprecher der Jerusalem-Brigaden, erklärte während des paramilitärischen Marsches stolz, dass seine Gruppe "niemals Kompromisse eingehen oder auch nur über einen Zoll des Landes Palästina - ganz Palästina - verhandeln wird". Er fügte hinzu: "Unsere Waffen sind das Symbol unseres Stolzes und der Macht unseres Volkes. Wir werden allen Verschwörungen widerstehen und alle Pläne vereiteln, die darauf abzielen, unsere Sache zu liquidieren."

Was also bedeutet das alles für Gaza?

Erstens, dass die Situation dort wahrscheinlich keine positiven Veränderungen mit sich bringt. Selbst wenn die Hamas von der Macht entfernt würde, dann würden die Palästinenser weiterhin unter anderen radikalen Gruppierungen wie der PIJ leiden.

Zweitens, selbst wenn die Hamas morgen früh aufwacht und eine Kehrtwende vollzieht und einen echten Waffenstillstand mit Israel eingeht, wird es immer andere terroristische Gruppierungen geben, die bereit sind, das Abkommen jederzeit zu brechen.

Drittens, dass im Gazastreifen weiterhin mehrere schwer bewaffneten Gruppierungen ausschwärmen, die weiterhin Terroranschläge auf Israel starten und der palästinensischen Bevölkerung eine Herrschaft des Terrors und der Einschüchterung aufzwingen werden.

Viertens, dass weder Abbas noch ein anderer Dritter jemals in der Lage sein wird, den Gazastreifen zu betreten, Recht und Ordnung durchzusetzen und die Waffen der terroristischen Gruppierungen zu beschlagnahmen.

Dies sind entscheidende Faktoren, die von jeder internationalen Partei, die eine Lösung für die Katastrophe namens Gaza sucht, berücksichtigt werden müssen. Alternativ könnte man auch weiterhin eine Parallelrealität bewohnen wollen, in der alles in Ordnung wäre, wenn Israel nur die Beschränkungen im Gazastreifen lockern würde.

Gatestone Institute - Khaled Abu Toameh, ein preisgekrönter Journalist, lebt in Jerusalem. - Übersetzt von Daniel Heiniger / Foto: Die zweitgrößte Terrorgruppe Gazas nach der Hamas ist der vom Iran finanzierte Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ), der Tausende von Unterstützern und Milizionären hat. Abgebildet: Maskierte Mitglieder des PIJ-Trainings im Gazastreifen. (Foto von Abid Katib/Getty Images)


Donnerstag, 11 Oktober 2018






Der Terror wird auch noch vom deutschen Steuerzahler bezahlt und der Iran-Deal wird auch nicht beendet... Wenn ich darüber nachdenke, dann wird mir schlecht und ich rege mich darüber auf, ein nur zum verrückt werden und zu heulen.

Der Iranischen Brutalitäten banden Regimes hat ganzen Nahosten und Welt in Höller Flamme gelegt... Der iranischen Regimes gehfärlich für Welt Sicherheit muss dieser Blut Gießerei Regimes müss weg Abstürzen... Der iran ist Islam Christian und Juden Feindlich Regimes... träumen von alte persischen macht mit Terroristen zurück zukommen und Welt fressen... Mohammed-Amin


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 17+ 5=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!