Jesidin fürchtet IS-Peiniger in Deutschland

Jesidin fürchtet IS-Peiniger in Deutschland


Ist Deutschland kein sicherer Ort für Menschen, die Schutz suchen, weil sie tatsächlich verfolgt werden - weil jeder völlig unkontrolliert einreisen kann und selbst islamistische Gefährder zurückgeholt werden sollen.

Der Nachrichtensender n-tv berichtet:

 

Monatelang ist Ashwaq T. dem IS-Wächter Abu H. ausgeliefert. Er hält die 15 Jahre alte Jesidin als Sklavin. Sie flieht nach Deutschland. Dort fühlt sie sich sicher - bis sie glaubt, ihren Peiniger in Schwäbisch-Gmünd wiederzuentdecken.

 


Donnerstag, 16 August 2018






Ja doch - kann mir sehr gut vorstellen, dass genau so was hier in Deutschland - nicht nur einmal - passiert. Für IS Verbrecher ist das doch der ideale Unterschlupf - sie können nicht abgeschoben werden. Selbst wenn sie belangt werden sollten. Na und - dann gibt es halt ein paar Jährchen Rundumversorgung im deutschen Knast. Al Das Opfer muß erst konkrete Beweise liefern und ist so lange ohne Schutz; der Täterschutz steht in diesem Fall hingegen an erster Stelle. Es ist so traurig. Arme Mädels.

@1marias Der Täterschutz steht immer an erster Stelle, man denke mal darüber nach warum erst nach Monaten etwas zu hören ist.

Soweit sind wir in Deutschland schon gekommen, das Menschen (Jesiden) vor IS-Schergen Angst haben müssen! Hier möchte ich meinen Dank an unsere Regierung für solche Zustände aussprechen!