Palästinenser bereits sechsmal interviewt, seitdem er von der IDF getötet wurde

Palästinenser bereits sechsmal interviewt, seitdem er von der IDF getötet wurde


`Ich konnte kaum von der Trage runter, als die Kameras nicht mehr auf sie gerichtet waren´

Von PreOccupied Territory

 

Nahe dem Grenzübergang Erez, 23. Mai – Ein Mann, der während der Unruhen am Trennzaun des Territoriums von Israel von der Hand eines israelischen Scharfschützen getötet wurde, tauchte seit dem Vorfall am letzten Montag mehrfach in den Nachrichtensendungen großer Sender auf, um mit Auslandskorrespondenten über die brutale Art zu sprechen, auf die er niedergeschossen wurde.

 

Nasser Ashraf (22) hat in den neun Tagen, die seit seiner Teilnahme an einem Krawall in einiger Entfernung vom Grenzzaun teilnahm und tödlich angeschossen wurde, sechs Presseorganen Interview gegeben, darunter CNN, der BBC, der Associated Press und der New York Times. Während jedem Interview bot der Mann eine lebhafte Beschreibung der Momente, in denen er nicht provokative, gewaltfreie Versammlung betrieb und musste von anderen vor Ort auf einer Trage weggebracht werden.

 

„Es war barbarisch, es war furchtbar“, sagte er Declan Walsh von der New York Times. „Ich wurde in dem Bauch geschossen, so drei Mal und verblutete, bevor irgendjemand mir helfen konnte. Ich konnte kaum von der Trage herunter, nachdem die Kameras nicht mehr darauf ausgerichtet waren.“ Walsh schloss Ashrafs Geschichte in seine Berichterstattung über die laufenden Unruhen.

 

Ashraf erinnert einen Reporter von Agence France Presse daran, dass ein israelischer Scharfschütze ihn mit einer einzigen Kugel in den Kopf getötet hatte. „Die internationale Gemeinschaft muss einschreiten und diejenigen als Kriegsverbrecher verfolgen“, beharrte er. „Diese Gräueltaten müssen aufhören und die Monster, die sie begehen, müssen der Gerechtigkeit zugeführt werden. Wer glauben die, dass sie sind, auf Menschen schießen, die sich en masse für den ausdrücklichen Zweck der Verletzung einer internationalen Grenze versammeln, was eine Lehrbuch-Definition für eine Invasion ist? Die Arroganz tötet mich. Erneut, meine ich.“

 

In seiner Rekonstruktion des Vorfalls mit einem Reporter von CNN bestritt Ashraf seine Beteiligung an Terroraktivitäten. „Es ist bequem, nicht wahr, dass die Hamas und der Islamische Jihad bereits die überwiegende Mehrheit der Toten als auf ihrer Mitgliederliste stehend reklamierten“, gestand er ein. „Nun, das ist irrelevant. Ich bin in den letzten sieben Wochen vier- oder fünfmal getötet worden und das kümmert niemanden. Ich bin zu Tode verblutet, dehydriert, während ich auf Behandlung in der brennenden Sonne wartete und sogar von einer abstürzenden israelischen Drohne geköpft worden, die von einem der vielen unbewaffneten Protestierenden abgeschossen wurde.“

 

Ashraf offenbarte, dass er heute Nachmittag für ein weiteres Interview mit einem Korrespondenten des Guardian vorgesehen ist, in dem er in allen Einzelheiten die Grausamkeit schildern wird, die er erlitt, als ein israelischer Panzer in zu Tode zermalmte.

 

 

Übersetzt von Heplev


Montag, 28 Mai 2018






Was ist hier eigentlich beachtenswerter, die Satire-Leistung der Pallis oder die absolute Dummheit der "Internationalen Nachrichtengier" unserer Mainstream-Journalisten. Ich gehe mal davon aus liebe Mitarbeiter von haOlam, dass das keine FakeNews sind.

@1 pp:
Shalömmchen, lieber pp. Zwischen Titel und Artikel steht der Hinweis "Von PreOccupied Territory". Da wußte ich schon was zu erwarten war. PreOccupied Territory ist nämlich eine urkomische satirische Website. Jetzt wo Du das weißt, les´ den Artikel nochmal mit breitem Grinsen auf´m Gesicht. ☺☺☺
Hier ist der Link zum Original-Beitrag (stöber mal ein bißchen auf deren Seiten herum und lach´ Dich kaputt):
http://www.preoccupiedterritory.com/palestinian-already-interviewed-6-times-since-killed-by-idf/
☠︎ SKULL ☠︎   Atheist, Aussie, "JUDENFREUND" (♥✡︎!), Non-Jewish Zionist living in surviving the Krautliphate - FIGJAM!

@2Skull Moin Skull, das siehst Du wohl richtig, mein Nachteil ist wenig Englisch-Kenntnisse, um englische Texte mache ich immer erstmal einen Bogen. Einen schönen Tag und gutes Wetter.