Europa: Christenphobie und Niedergang

Europa: Christenphobie und Niedergang


Heute werden 215 Millionen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt, besagt ein von der Organisation Open Doors veröffentlichter Bericht. Einer von 12 Christen weltweit. Der Grund Nummer 1 für Christenverfolgung ist die Verbreitung des radikalen Islam. Unter den Top 10 Ländern mit der stärksten Christenverfolgung befinden sich 8 muslimische: Afghanistan, Somalia, Sudan, Pakistan, Libyen, Irak, Jemen und Iran.

von Giulio Meotti, Arutz Sheva - Israel National News

 

3.066 Christen wurde letztes Jahr wegen ihres Glaubens getötet, 15.540 christliche Gebäude wurden angegriffen, darunter Kirchen, Häuser und Geschäfte. Der Westen, eingeschüchtert vom nichtexistenten Verbrechen der „Islamophobie“, wird daran gehindert über diese erschreckende islamische Christenphobie zu reden.

 

In Syrien und dem Irak gibt es dutzende, wenn nicht hunderte christliche Gottesdienstorte, die islamische Fundamentalisten in den letzten zwei Jahren zerstört haben. Diese Bilder schockierten und bewegten die öffentliche Meinung, zusammen mit Enthauptungen während Gottesdiensten, den Feuern aus „Ungläubigen“ und der Vergewaltigung von Mädchen der kurdischen Minderheit der Jesiden. Von Kirchen zu Friedhöfen und archäologischen Orten wurde an vielen Orten jedes Gebäude, das die Symbole des christlichen Glaubens trug, in Schutt und Asche gelegt.

 

Aber im Herzen meines armen Europa und in der Hauptsädten seiner Christenheit von Paris bis London findet ein nicht weniger ernster, scheinbar „friedlicher“ und schmerzloser Vandalismus statt.

 

Die deutsche Lambertus-Kirche wurde gerade abgerissen, um einem Tagebau Platz zu machen, trotz der Proteste der Bevölkerung.[*] Seit dem 12. Jahrhundert hat es an dieser Stelle eine Kirche auf diesem Stück Land gegeben und das aktuelle Bauwerk wurde vor einem Jahrhundert errichtet. Dieselben Szenen sind in Frankreich, England und Belgien zu finden. Auf dem gesamten Kontinent stehen Städte vor dem Problem, was sie mit der zunehmenden Zahl leerer Kirchen tun sollen.

 

Die Europäer verlieren sich in einer Art Existenzialismus, in dem Kultur keinen Wert mehr hat. Sie sind bereit für die große Ersetzung durch den Islam. Aber um das zu tun, müssen sie ein Vakuum schaffen, in dem die neue Kultur die Macht übernehmen kann.

 

Europa bricht unter seinem eigenen Gewicht zusammen. Es gibt viele Methoden etwas zu töten. Eine davon, vielleicht die beste, besteht darin den Kranken glauben zu machen, er sei gerettet worden, wobei aber die Medizin in Wirklichkeit Gift ist.

 

Sind wir Zeugen des Todes der westlichen Zivilisation, wie Vegetius es während des Niedergangs des Römischen Reichs erlebte? Und welche Form wird er annehmen, wie wird der Sturz aussehen? Gewalt oder Verwässerung? Überall in Europa werden die großen Kirchen der Christenheit, katholische wie protestantische, in Luxuswohnungen umgewandelt, um das Verlangen von Geschäftsleuten, oft Ausländern, zu befriedigen, die nach etwas „Besonderem“ suchen.

„Sic transit gloria“. Diese lateinische Redensart fängt Europas Stimmung perfekt ein: Ruhm vergeht.

 

[*] Hier ist Meotti wohl nicht ganz richtig informiert. Die Proteste kamen nicht von „der Bevölkerung“ (die schon längst umgesiedelt ist) und richteten sich auch nicht gegen den Abriss der Kirche an sich, sondern gegen den Tagebau und den Abbau von Braunkohle überhaupt.

 

 

 

Übersetzt von Heplev


Samstag, 27 Januar 2018