Rechnet die Bundesregierung mit dramatischer Eskalation? Erstmals seit Ende des Kalten Krieges sollen Bürger Vorräte anlegen

Rechnet die Bundesregierung mit dramatischer Eskalation?

Erstmals seit Ende des Kalten Krieges sollen Bürger Vorräte anlegen


Laut mehrerer Medienberichte scheint die Bundesregierung erstmals seit dem Ende des Kalten Krieges 1989 die Bevölkerung dazu animieren zu wollen, Lebensmittel- und Trinkwasser-Vorräte für zehn Tage anzulegen.

Der Nachrichtensender n-tv berichtet:
 
Zum ersten Mal seit dem Ende des Kalten Krieges will die Bundesregierung die Bevölkerung einem Bericht zufolge wieder zum Anlegen von Vorräten animieren, damit sie sich im Fall einer Katastrophe oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. "Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten", zitierte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" aus einem Konzept für die zivile Verteidigung, das die Regierung am Mittwoch beschließen wolle.
 
Anscheinend geht man von staatlicher Seite von der Möglichkeit eines besonders weitreichenden Angriffs aus, denn die Bevölkerung soll in der Lage sein, sich individuell selber mit Lebensmitteln, Wasser und Energie zu versorgen, bis staatliche Hilfe anlaufen kann. 
 
Jetzt fragt man sich natürlich, von wem eine solche massive militärische Bedrohung ausgehen könne. Von Lichtenstein, von San Marino oder gar von Luxemburg? Oder geht die militärisch-kriegerische Bedrohung gar nicht von feindlichen Militärs jenseits der Grenze Deutschlands aus, sondern von jihadistischen Kampfeinheiten diesseits der Grenzen?
 
Für letztere Vermutung spricht, das man sogar in der Bundesregierung zumindest diskutiert, was in anderen europäischen Ländern längst als notwendig praktiziert wird: Der Einsatz der Armee im Inneren zur Verteidigung gegen die jihadistischen Kampfeinheiten.
 
Nichts von dem kann indes aufmerksame Beobachter überraschen. Schon vor Wochen packte ein is-Aussteiger bei der Polizei aus: Der Islamische Staat bildet systematisch in seinem Herrschaftsgebiet Kämpfer aus, die dann über die Balkan- oder andere Routen durch die offenen Grenzen nach Deutschland geschickt werden, um dann "multiple Terrorangriffe" koordiniert durchzuführen. 
 
Welches massive Gewalt- und Aggressionspotential, welches Ausmaß an Sumpfblüten treibender Jihadismus zum real existierenden Alltag geworden ist -  davon können echte Flüchtlinge ein Klagelied singen. Übergriffe auf Christen, Yeziden, Frauen oder Homosexuelle in den Flüchtlingsunterkünften sind ebenso alltäglich, wie die Zunahme an Gewalt außerhalb derselbigen - etwa gegen Frauen, als solche erkennbare Juden oder Homosexuelle, wie nicht nur die schockierenden Bilder der Menschenjagd auf ein schwules Pärchen am Kottbusser Tor in Berlin zeigten, die von einer Horde Islamisten unter dem Schlacht- und Schlächterruf "Allahu Akbar" gejagd wurden. 
 
Sollten diese Woche die entsprechenden Beschlüsse zur Anlegung von Vorräten tatsächlich gefällt werden, wäre es quasi regierungsamtlich, was jeder weiß: Die Durchhalteparole "Wir schaffen das" verdient noch nicht einmal das Prädikat "Makulatur".
 
 
The cheerful Coyote Foto: von "Alnatura" [CC BY-SA 2.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons


Sonntag, 21 August 2016






Nebst Trinkwasser und Nahrung ist LED-Licht und Verbandsstoff nötig. Dabei sind ein PV-Paneel wichtig und genug verpackte Zellstofftaschentücher welche mittels Borsäurelösung zu desinfizieren sind, nötig. Als Salbe genügt reines Pflanzenöl und Paprika wirkt schmerzstillend. Es gibt genügend Prepper-Seiten, welche nützlich sind.

Zur Zeit des gepflegten Kalten Krieges hatte die BW ungefähr 500.000 Mannen an den Waffen. Heute sind noch 180.000. Davon ca. 80.000 Etappe. Ob DE überhaupt Resis hat weiß ich nicht. Falls die "entsprechenden Beschlüsse zur Anlegung von Vorräten tatsächlich gefällt werden,.." sollten in jeden Haushalt ausser Erascobüchsen, Tafelwasser, eingelegte Gurken und Sauerkraut(gut gegen Skorbut), Batterien, Bargeld?, Erste Hilfekasten(auf das Verfallsdatum achten!), Kondomen, Kerzen und Streichhölzern(Wichtig: vorher aber den Umgang mit den Selbigen erlernen!) noch Knarren und entspr. Munition gebunkert werden. Auch ein paar Bazookas kann man locker noch im Keller lagern. Weidmannsheil!! ☺ PS: Will man uns die Russen schon wieder schmackhaft machen?

Die Abgeordneten im Bundestag können einen Antrag im Bundestag stellen, daß die Bndeskanzlerin Frau Dr. Merkel zurückreten soll. Diesem muss der Bundepräsident zustimmen. Die deutsche Bevölkerung darf darüber nicht abstimmen. Im Internet gibt es eine Petition, dort gibt es Unterschriften ca.über 200.000 Lebewesen die den Rücktritt der Kanzlerin fordern. Brint nichts.Und die BRD muss ein souvräner Staat werden. Die USA bzw. Obama und Co geben vor, was die Frau Dr. Merkel und Rest nicht machen sollen. Gutes unterlassen und Böses fördern.

@3 Kerzenschein Aber Kerzenschein, der Bundespräsident kommt doch aus derselben Gehirnschmiede wie Angie. Merkt man doch auch an den Interviews die sie geben.

@1 biersauer Oloevera-Pflanzen nicht vergessen, hohe Heilungssäfte, einfach zu halten.

@2 steve Moin Steve, jetzt ist es heraus, AM will die ganze Zeit schon nichts Anderes als die Bundeswehr im Inneren einsetzen, dank der Flüchtlingswelle gibt der Bundestag jetzt den Weg frei. Was haben wir doch für einen Intelligenzbolzen als Kanzlerin.

@6pp: Sind noch welche hier? Unsere Freiheit muss doch auch noch am Hindukusch verteidgt werden. In afrik. Wüsten, Mali, Tschad oder weiß der Geier, wird auch die Freiheit verteidigt. Da sieht eh keiner mehr durch. Die Marine sammelt im Mittelmeer Gummiboote ein und der Rest ist in der Essensausgabe tätig oder am Wickeltisch. ☺

@7 steve Moin Steve, Wickeltisch dürfte am amspruchsvollsten sein.

moinpp. Vorsicht!! gaaanz böse. pp, ich habs. Diese Vorräte sind ein Teil der "Willkommenskultur". Wenn Dich "Gäste" besuchen kommen, musst Du denen ja auch was anbieten. Und es werden sicher nicht nur Ein oder Zwei sein. sarc off...

Genug der Panikmache! Hinter dem ganzen Konzept steht die Konservenlobby im Bundestag. Die Regale sind voll. Alles muss raus! Wegen Verfallsdatum oder was weiß ich....☺☺

Hatte ich nicht was, schmunzelnd, gesagt von Konservendosenlobby? Es geht los und zwar in "Stürmer"-Manier: "Deutsche, kauft mehr Dosengemüse" is kein Quatsch. Hier der Link: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bund-erarbeitet-neues-konzept-zur-krisenversorgung-14400899.html PS: wobei mich verwundert, daß die Gazette von Deutschen spricht....soll sich jeder sein Teil denken...darauf erst mal ein Dosenbier.☺☺