Abbas‘ Autonomiebehörde bejubelt freigelassenen Judenmörder

Abbas‘ Autonomiebehörde bejubelt freigelassenen Judenmörder


s gibt keinen – buchstäblich keinen – Terroristen, den die Palästinensische Autonomiebehörde nicht verherrlichen und finanziell belohnen würde.

 Abbas‘ Autonomiebehörde bejubelt freigelassenen Judenmörder

Von Stefan Frank

Das offizielle Fernsehen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) hat die Freilassung des PFLP-Terroristen und Mörders Rushdi Abu Mokh mit „Stolz, Verehrung und Jubel“ begrüßt und ihn als „eine der herausragenden Persönlichkeiten unseres Landes“ und „Koryphäe“ bezeichnet, vor dem sich das ganze Volk „in Demut verbeugen“ müsse.

Rushdi Abu Mokh, ein arabischer Israeli, war Anfang April nach 35 Jahren in israelischer Haft freigelassen worden. Wie die Website Times of Israel berichtete, hatten ihm in seiner Heimatstadt Baqa al-Gharbiyye“ Hunderte Menschen einen Heldenempfang bereitet. Ein dem Bericht beigefügtes Foto zeigt ihn, wie er stehend aus dem geöffneten Verdeck eines PKW winkt, der ihn durch die Straßen der Stadt fährt.

Abu Mokh war Teil einer PFLP-Zelle aus arabisch-israelischen Bürgern. Mokh und seine Komplizen entführten 1984 den israelischen Soldaten Moshe Tamam, stachen ihm die Augen aus und kastrierten ihn, ehe sie ihn erschossen. Mokh wurde 1986 verhaftet und zu lebenslanger Haft verurteilt. Der damalige israelische Präsident Shimon Peres wandelte die Strafe 2014 in 35 Jahre um.

Die gemeinnützige Organisation MEMRI mit Sitz in Washington D.C., die ausgewählte, öffentlich zugängliche Quellen aus dem Nahen Osten und Südasien aus den jeweiligen Landessprachen ins Englische übersetzt und so einer breiteren Leserschaft zugänglich macht, hat den Kommentar des Moderators des PA-Fernsehens ins Englische übersetzt und veröffentlicht:

„Und jetzt, mit Stolz, Ruhm, Würde und Hochstimmung, aber auch mit Demut, treffen wir einen der herausragenden Menschen unserer Nation und eine Familie, die ein Vorbild an Opferbereitschaft, Trotz und Geduld ist, die Familie eines Gefangenen, der 35 Jahre und 12 Tage im Gefängnis verbracht hat, Rushdi Saleh Abu Mokh, der sich jetzt in Baqa Al-Gharbiyye befindet, zusammen mit den Familien einiger Gefangener.“

Rushdi Abu Mokh habe „seine Zeit im Gefängnis bis zur letzten Minute abgesessen“, fuhr der Moderator fort. „Vor diesen Koryphäen, die viele Jahre ihres Lebens in den Verliesen der Besatzung geopfert haben“, müsse man sich „demütig verneigen“. Es sei „eine Schande“, „dass unsere Gefangenen all die Jahre in den Gefängnissen der Besatzung bleiben“.

Dem Mörder rief der Moderator zu: „Rushdi Abu Mokh, seien Sie willkommen, wenn Sie durch das Land Palästina streifen, das Land, dem Sie 35 Jahre und 12 Tage geopfert haben, um es zu befreien!“

Finanziell wird es sich für die Familie von Rushdi Abu Mokh gelohnt haben. Laut dem geltenden Tarif der Palästinensischen Autonomiebehörde hat er ein Basisgehalt von rund 36.000 Euro pro Jahr erhalten, dazu kommen zahlreiche Vergünstigungen für ihn und seine Angehörigen, wie etwa kostenlose Gesundheitsversorgung für seine Familie und kostenloses Universitätsstudium für seine Kinder, falls er welche hat.

Judenmörder: Helden der Autonomiebehörde

Es gibt keinen – buchstäblich keinen – Mörder von Juden, den die Palästinensische Autonomiebehörde nicht verherrlichen und finanziell belohnen würde, mag dessen Tat auch noch so schrecklich und abstoßend sein. Zu denen, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde mit monatlichen Renten belohnt werden, gehören u.a.:

Mohammed Tarayra, der die 13-jährige Hallel Yaffa Ariel in ihrem Kinderzimmer im Schlaf erstach.

Die Cousins Hakim und Amjad Awad, die 2011 in Itamar die Familie Fogel in ihrer Wohnung im Schlaf ermordeten: die Eltern Udi and Ruth Fogel, den elfjährigen Yoav, den vierjährigen Elad und die drei Monate alte Hadas. Die Palästinensische Autonomiebehörde unter ihrem Präsidenten Mahmud Abbas preist auch diese beiden Mörder als „Helden“.

Allein die Terroristen, die an dem Bombenanschlag auf die Jerusalemer Pizzeria Sbarro beteiligt waren, bei dem am 9. August 2001 15 Menschen ermordet wurden (darunter acht Kinder), haben Berichten zufolge seither von der Palästinensischen Autonomiebehörde fast eine Million Dollar an Belohnung kassiert.
Die Fatah-Terroristin Ahlam Tamimi, die Drahtzieherin des Anschlags, erhielt über 50.000 Dollar (es wäre viel mehr, wenn sie nicht 2011 im Zuge des Gefangenenaustauschs zur Freilassung des entführten Gilad-Shalit auf freien Fuß gesetzt worden wäre), der Bombenbauer Abdullah Barghouti mehr als 200.000 Dollar.

Solange er in seinen Händen „auch nur einen einzigen Penny habe“, sei der für die Unterstützung der „Märtyrer“, der Gefangenen und ihrer Familien bestimmt, sagt Mahmud Abbas. Begleitet werden die Zahlungen von einem Heldenkult, wie der aktuelle Fall Rushdi Abu Mokh zeigt. Es spielt keine Rolle, ob das Mordopfer ein Soldat ist, ein Zivilist oder ein Baby im Mutterleib.

Das zeigte 2018 der Fall von Omar Saleh Barghouti. Der 29-jährige eröffnete am 9. Dezember 2018 in dem israelischen Dorf Ofra aus einem fahrenden Auto heraus das Feuer auf eine Gruppe israelischer Zivilisten, die am Straßenrand stand. Dabei wurden sieben Menschen angeschossen, eine von ihnen war Shira Ish-Ran, die in der 30. Woche schwanger war.

Sie wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert, wo die Ärzte einen Kaiserschnitt durchführen mussten, um das Baby auf die Welt zu holen, ehe sie die Mutter operieren konnten. Trotz intensiver medizinischer Bemühungen der Frühgeborenenstation des medizinischen Zentrums Shaare Zedek in Jerusalem starb das Baby vier Tage später. Die Fatah pries den Mörder des Babys als „Helden des Heimatlandes“.

 

Erstveröffentlicht bei MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Wednesday, 28 April 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 38% erhalten.

38%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de