Zeit für die Deutschen, das Undenkbare zu tun

Zeit für die Deutschen, das Undenkbare zu tun


Mein allererster Beitrag für Achgut.com ist fünf Jahre her, als der Terror plötzlich Deutschland heimsuchte.

Zeit für die Deutschen, das Undenkbare zu tun

Von Orit Arfa

Es war ein Liebesbrief an Deutschland, in dem ich die Deutschen als Enkelin von Holocaust-Überlebenden wissen ließ, dass Deutschland den Holocaust nicht wiedergutmachen kann, indem es wahllos Migranten und Flüchtlinge aus antisemitischen Ländern aufnimmt. Ich flehte die Deutschen an, alles zu tun, damit ich mich als Jüdin hier sicher und frei fühlen und dieses wunderbare Land genießen kann, nachdem mir das Leben mit dem Terror in Israel so viel Herzschmerz verursacht hatte.
 
Im Laufe der Jahre habe ich Seite an Seite mit ähnlich denkenden Deutschen in dieser Frage gekämpft. Ich wünschte, ich könnte wieder mit ihnen kämpfen, im Streben nach bürgerlichen Freiheiten und der Erhaltung der deutschen Demokratie, die jetzt unter den unethischen, irrationalen Coronavirus-Regeln zerfällt.
 
Aber ich bin beschäftigt.
 
Seit ich vor fast zwei Jahren alleinerziehende Mutter geworden bin, kämpfe ich auf jeden Fall: meine Tochter zum Wickeln und Anziehen zu bringen; den Kinderwagen zur Kita und zurück zu schieben, auch wenn mein Rücken schmerzt; meine Karriere am Leben zu erhalten, wenn ich als Journalistin nur noch über Corona schreiben kann, wobei Schreiben ohnehin schwierig ist, da die Kita unter eingeschränkten Öffnungszeiten arbeitet und meine Süße bei jedem Schnupfen einen negativen Corona-Test braucht.
 
Ich frage mich, ob ich mehr an der Front gewesen wäre, wenn ich nicht ein Kleinkind in meiner Obhut gehabt hätte. Dann frage ich mich: An welcher Front würde ich kämpfen? Auch in meiner Heimatstadt Los Angeles, wo meine Eltern leben, geht es drunter und drüber. Die Stadt ist zwar offener als Deutschland, aber die jüngsten Ereignisse haben Kriminalität und Obdachlosigkeit in die Höhe katapultiert. Israels Abriegelungen waren noch härter als die in Deutschland, aber wenigstens hat der jüdische Staat einen Ausweg gefunden, obwohl die Methode der indirekt erzwungenen Massenimpfungen ethisch fragwürdig bleibt.

Ich kann keinen Liebesbrief mehr an Deutschland schreiben

Ich fühle mich also in der gleichen Position wie vor fünf Jahren, aber ich kann keinen Liebesbrief mehr an Deutschland schreiben. Zu viel Liebe und Respekt sind verloren gegangen. Ich kann auch nicht sagen, dass ich Deutschland hasse, vor allem, weil ich einfach nicht gerne hasse. Aber ich fange an, einfach nur noch Apathie zu empfinden. Deutschland ist einfach ein anderer Ort – buchstäblich. Weil alles geschlossen ist – vor allem all das, was ich geliebt habe: die Kulturszene, die Cafés und Biergärten, und neuerdings auch die Angebote für Kinder –, unterscheidet dieses Land wirklich nichts mehr von anderen Ländern.
 
Nicht nur, dass ich als Mutter zu beschäftigt bin, um gegen die Regeln aufzubegehren, ich gebe zu, dass ich ein bisschen besiegt bin. Der deutsche Staat hat mich ausgekauft. Er hat mir eine Kita zur Verfügung gestellt, kostenlos, in Berlin. Ehrlich gesagt, das ist das Einzige, was mir wirklich wichtig ist, was offen bleiben muss. Die Kita ist meine ... Freiheit. Nehmen Sie sie weg, und vielleicht finden Sie mich, wie ich aus Protest eine Kita auf dem Rasen vor dem Bundestag aufmache. Oder nach Israel ziehe.
 
Aber auch wenn ich als alleinerziehende Mutter ein Recht auf Notbetreuungen habe, fühle ich mit den „unberechtigten“ Eltern, die Wege finden müssen, ihre Kleinkinder den ganzen Tag zu unterhalten. Ich fühle mit den Kindern, die auf eine normale Kindheit verzichten müssen. Und ich fühle mit all denen, die viel mehr verloren haben als ich: ihre Lebensgrundlage, ihr Privatleben, ihr soziales Leben, ihre Vernunft.
 
Also wende ich mich wieder an die Deutschen, damit sie für mich, wenn nicht mit mir, kämpfen, um einen weiteren Nagel im Sarg der deutschen Demokratie zu verhindern. Ich verabscheue hinkende und übertriebene Holocaust-Vergleiche von links und rechts gleichermaßen; die systematische Ermordung von sechs Millionen Juden kann niemals mit der Umsetzung von Corona-Regeln verglichen werden. Aber wenn ich mir die Infektionsgesetze mit ihrer Juristensprache ansehe, kommen mir die unsinnigen Nürnberger Gesetze in den Sinn, die den Grad der Verseuchung mit diesem anderen lästigen „Virus“ definierten: den Juden.

Ist Kultur nicht essenziell für die Seele?

Wer entscheidet, was „wesentlich“ und damit von bestimmten Vorschriften ausgenommen ist? Sind Kleidung und Schuhe nicht genauso wichtig wie Lebensmittel? Ist Kultur nicht essenziell für die Seele? Urlaub? Spaß? Bei den Corona-Regeln kann es nicht mehr nur darum gehen, „Oma und Opa“ zu retten, weil die Senioren die ersten sind, die geimpft werden. Außerdem werden die Infektionszahlen natürlich steigen, wenn fast jeder einen Corona-Test machen muss, wenn er nur einkaufen will.
 
Deshalb fordere ich die Deutschen auf, das Undenkbare zu tun: Seien Sie ungehorsam. Folgen Sie einfach nicht diesen willkürlichen, ungerechten Gesetzen, die das Leben der Menschen zerreißen, anstatt es zu retten. Folgen Sie dem Beispiel der Israelis während des dritten Lockdowns. Läden wurden einfach geöffnet. Die Menschen brachen die Ausgangssperren. Sogar die Stadt Tel Aviv stellte Stühle für Bars und Restaurants zur Verfügung, um Kunden draußen bedienen zu können, wenn Take-Out erlaubt war.
 
Idealerweise sollte dieser zivile Ungehorsam massenhaft organisiert und ausgeführt werden, damit sich die Menschen unterstützt fühlen und eine Durchsetzung der unsinnigen Vorschriften unmöglich wird. Wie in Israel wird das Gerichtssystem höchstwahrscheinlich nicht in der Lage sein, die Menge der Einsprüche gegen die Bußgelder zu bewältigen. Von den israelischen Geschäftsinhabern, die ich befragt habe, haben nur sehr wenige die Strafen gezahlt oder beabsichtigen, sie zu zahlen. Wie kann es der Staat wagen, Geld zu nehmen, das er Unternehmern verbietet, zu verdienen?

Es gibt Hoffnungsschimmer in Deutschland. Proteste von nie dagewesenem Ausmaß wurden organisiert – und zu unrecht verboten. Deutsche Schauspieler schlossen sich, entgegen dem Hollywood-Trend, zusammen, um sich tapfer über die Corona-Regeln lustig zu machen, auch wenn einige nach Kritik einen Rückzieher machten. Auch in den 1930er Jahren gab es Hoffnung; politische und gesellschaftliche Gruppierungen leisteten tatsächlich Widerstand gegen Hitler, auch wenn sie letztlich niedergeschlagen wurden. Aber diesen trotzigen, freiheitsliebenden Geist gibt es in Deutschland durchaus. 
 
Deutschland scheint immer auf der Suche nach Wegen zu sein, die Sünden der Vergangenheit zu korrigieren. Im Jahr 2015 hat es den falschen Weg gewählt. Aber die Coronakrise ist eine weitere Chance für eine Art von Korrektur, nicht für die eigentliche Sünde des versuchten Völkermords, sondern für die berüchtigte Mentalität des Gehorsams, der Ordnung und der Regeln, die diesen möglich gemacht haben. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung

Kategorien:

zurück zum blog: Leserbrief schreiben:

Weiterlesen

 

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Leonhard Lenz, CC0, via Wikimedia Commons


Friday, 30 April 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 38% erhalten.

38%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de