Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 11.05.2018

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 11.05.2018


Ereignisse des gestrigen Tages in Israel im Überblick

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 11.05.2018

Freitag, 11.05.2018:
- Während der Nacht besuchten 6.000 Juden das Josefgrab in Schechem/Nablus. Sie wurden von Soldaten begleitet. Es war die größte Pilgerfahrt nach Schechem innerhalb eines Jahres.
- Das Haus der Familie Dawabsche in Duma wurde erneut angezündet. Eine „Siedlergruppe“ ist der Meinung, dass die wiederholten Anschläge auf die Familie Dawabsche Beleg dafür sind, dass der tödliche Brandanschlag 2015 nicht von Juden verübt wurde.
- Bei Durchsuchungen fanden Polizisten in einem Haus in „Ost“-Jerusalem ein M-16-Sturmgewehr, Rohrbomben und Messer. Diese wurden beschlagnahmt und 2 Araber festgenommen.
- Bei Krawallen am Gaza-Zaun wurde ein Araber von Soldaten angeschossen. Heute kamen lediglich mehrere Hundert Protestierende; es wird erwartet, dass sich die Zahl bis Dienstag erheblich erhöht. i24 schreibt, dass die Terroristen angeben 1 Toten und 18 Verletzte zu haben; 15.000 Menschen hätten am Gazazaun protestiert.
- Die IDF setzt seit heute die neuen Einsatzrichtlinien gegen Terrordrachen startende Araber um. Ein Araber wurde heute angeschossen, als er einen Drachen starten wollte.
- 3 Israelis versuchten einen Branddrachen in den Gazastreifen fliegen zu lassen; dieser löste jedoch einen Brand im Kreis Sdot Negev aus. Das Trio wurde festgenommen.
- Kurz vor 18 Uhr wurde bei Schavei Schomron ein Soldat bei einem Auto-Jihadanschlag angefahren und verletzt. Der Terrorist konnte fliehen, nach ihm wird gesucht.
- Randalierer aus dem Gazastreifen haben wieder den Übergang Kerem Schalom verwüstet und in Brand gesetzt, über den humanitäre Hilfe und Warenlieferungen in den Gazastreifen erfolgen.

Humanitäres:
- Der Übergang Rafah nach Ägypten soll ab Samstag für vier Tage geöffnet werden.

Die Fatah/PA plant in ihrem Budget für 2018 €330 Millionen für Terrorrenten ein.

Die IDF hat Luftbilder der angegriffenen Orte in Syrien veröffentlicht, die die Stellungen vor dem Angriff zeigen. Als Zahlen werden inzwischen folgende Angaben von Beobachtern gemacht: Der Angriff erfolgte mit 28 Flugzeugen (F-15 und F-16), es wurden 60 Luft-Boden-Raketen und etwa 10 taktische Boden-Boden-Raketen geschossen. Es gab 23 Tote, davon 8 Syrer und 15 „internationale“ Soldaten.

Die UNO-Friedensschützer im Libanon sagen, dass an der Grenze nach dem Angriff Israelis in Syrien alles ruhig ist. UNIFIL hatte die Patrouillen erheblich verstärkt.

Während des Monats April gab es mit 223 Anschlägen die meisten Terroranschläge dieses Jahr gegen Israelis. 192 davon beinhalteten Brandsätze. Die meisten der Angriffe erfolgten an der Gaza-Grenze, wo es im März 5 und im April 118 gab. Dort waren sie vor allem Teil der „Proteste“ zum „Marsch der Rückkehr“.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Samstag, 12 Mai 2018