Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 9.05.2018

Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 9.05.2018


Ereignisse des gestrigen Tages in Israel im Überblick

Mittwoch, 09.05.2018:
- Es gab einen Angriff auf Kisweh bei Damaskus, der von Israel gegen 5 militärische Ziele ausgeführt worden sein soll; u.a. wurde ein Waffendepot der iranischen Revolutionsgarden getroffen. Es heißt, dass die Iraner dort Raketen aufbauten, die auf Israel ausgerichtet waren.
- Es gab mindestens 15 Opfer, darunter 8 Iraner.
- Ein Israeli wurde von der PA-Polizei in Qalqilya festgenommen.
- Die Polizei nahm 2 Araber fest, die nahe der Hebräischen Universität ein Fahrzeug in Brand setzten.
- Bei Betunia wurden 2 Araber wegen Steine werfen festgenommen.
- Bei einem Krawall in Abu Dis wurde eine Polizistin durch geworfene Steine verletzt. Die Araber warfen u.a. mit einer Rohrbombe. Die Bombe hat ein Tor beschädigt. 2 der Steinewerfer konnten festgenommen werden.
- Im Übergang Kerem Schalom ging ein Branddrachen der Hamas nieder ohne Schaden anzurichten.

Humanitäres:
- Gestern lieferten 384 LKW 11.838t Waren über Kerem Shalom in den Gazastreifen.
- 270 Personen passierten aus humanitären Gründen den Übergang Erez von/nach Gaza.
- Die Behörden stellten 2.521 Einreisegenehmigungen für PA-Araber aus Judäa und Samaria aus.
- 82.654 Personen passierten die Übergänge aus Judäa und Samaria nach Israel.
- 12 Krankenwagen brachten Patienten aus Judäa und Samaria nach Israel.
- 7.071 Personen passierten den Allenby-Übergang von/nach Jordanien.

COGAT organisierte die Teilnahme von rund 500 Bauern aus dem Gazastreifen sowie Judäa und Samaria an der Landwirtschaftsmesse AGROTEC.

Trotz der befürchteten Spannungen auf dem Golan hat die Verwaltung keine Veränderungen in den täglichen Abläufen angeordnet. Alles verläuft wie sonst auch.

Auch die IDF hat den bedingten Alarmzustand wieder heruntergefahren.

Die IDF hat Anweisungen erhalten auf Araber zu schießen, die Terrordrachen starten. Dabei ist es auch gestattet die Terroristen mit Hilfe von Drohnen gezielt zu töten.

Gazas Hamas-Chef kündigte an, dass die „Proteste“ am Zaun nächste Woche „entscheidend“ sein würden. Er gelobte, dass er und seine Mitführer bereit seien in einer Kampagne zur Beendigung von Israels Blockade zu sterben. (Wer’s glaubt…)

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Donnerstag, 10 Mai 2018