Die täglichen Vorkommnisse - - Montag, 9.04.2018

Die täglichen Vorkommnisse - - Montag, 9.04.2018


Ereignisse des gestrigen Tages in Israel im Überblick

Montag, 09.04.2018:
- Während der Nacht wurde ein syrischer Fliegerhorst mit Raketen angegriffen. Es wird allgemein davon ausgegangen, dass es ein israelischer Angriff war. Dabei wurden 14 Soldaten getötet, darunter 2 Iraner. (Russland sagte sofort, dass israelische Flugzeuge angegriffen hätten. Aus den USA kam die Nachricht, dass die Amerikaner vorab informiert wurden.)
- Als Reaktion auf zwei Sprengsätze an der Grenze nach Israel hat Israel ein Hamas-Terrorziel beschossen.
- Im Gush Etzion wurde ein Bus mit Steinen beworfen und beschädigt. Ein Verdächtiger wurde gefasst.

Humanitäres:
- Der Allenby-Übergang nach Jordanien ist 24 Stunden offen gewesen und wurde von 5.000 PA-Arabern passiert, die von der Pilgerfahrt nach Mekka zurückkamen.

Mohamed Hamdan, Sprecher des PA-Verkehrsministeriums, beschwert sich bitter: Die Israelis haben die PA informiert, dass bis auf weiteres die Einfuhr von Reifen in den Gazastreifen untersagt ist. Das geht ja nun gar nicht, vor allem angesichts des akuten Mangels an Reifen dort, findet er. (Ja, wie sollen die Terroristen denn jetzt nur den Israelis mit dem Rauch von brennenden Reifen die Sicht versperren, wenn sie keine Reifen mehr haben…)

Das war ja auch langsam mal wieder nötig: Es gibt Behauptungen der PalAraber, Israel haben am letzten Freitag weißen Phosphor gegen die „Demonstranten“ eingesetzt. (Die angeführten „Beweise“ zeigen nur zweierlei: a) Es handelt sich um Tränengas-Einsatz; b) Sie verwenden mal wieder Bilder aus anderen Konflikten, um ihre Lüge zu „untermauern.)

Im März 1975 drangen 8 Terroristen vom Libanon aus über das Meer an den Strand von Tel Aviv vor und nahmen in einem Hotel Geiseln. Während der Befreiungsoperation ermordeten sie 8 Geiseln und 3 Soldaten. Die Fatah bezeichnet die Terroraktion in einem aktuellen Video als „größte und wunderbarste Qualitätsoperation“.

Am morgigen Dienstag wollen Mitglieder einer rechten jüdischen Bewegung in Umm el-Fahm demonstrieren und die Schließung einer Moschee fordern, aus der viele Terroristen hervorgegangen sind.

Der Terrorist, der am Sonntag bei Ma’ale Adumim einen Stichanschlag versuchte, ist seinen Verletzungen erlegen.

Die Hamas schwört, dass die „Proteste“ an der Grenze weitergehen werden, bis die „Palästinenser“ „nach ganz Palästina zurückkehren“.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Dienstag, 10 April 2018