Die täglichen Vorkommnisse - - Sonntag, 8.04.2018

Die täglichen Vorkommnisse - - Sonntag, 8.04.2018


Ereignisse des gestrigen Tages in Israel im Überblick

Sonntag, 08.04.2018:
- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 28 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
- Unbekannte haben die Bewässerungsrohre des Kibbuz Mizra angezündet und mehr als 200.000 Schekel Schaden verursacht.
- Bei Ma’ale Adumim versuchte ein Araber einen israelischen Zivilisten zu erstechen; ein anderer Zivilist verhinderte das, indem er auf den Terroristen schoss; dieser befindet lebensgefährlich verletzt zur Behandlung in einem Krankenhaus.
- Mehrere Dutzend Araber randalierten an der nördlichen Gaza-Grenze.
- Arabische Medien berichten, dass die IDF mit Artillerie auf Ziele im Gazastreifen schießt. Das war Reaktion auf Terroristen, die den Grenzzaun nach Israel durchbrachen und auf Soldaten geschossen haben sollen (was die IDF aber bestreitet). Die Jerusalem Post berichtet, dass die Terroristen zwei Sprengsätze am Zaun hinterließen.
- Soldaten verhafteten einen unbewaffneten Gaza-Araber, der den Grenzzaun nach Israel überwand.

Ein Hamas-Vertreter soll angedeutet haben, dass die Gaza-Proteste eingedämmt werden könnten, wenn Israel die Wirtschaft im Gazastreifen stärkt – wozu mehr Export und Handelsfreiheiten gehören würden.

Mahmud al-Zahar von der Hamas drohte mit Angriffen auf israelische „Siedlungen tief in Israel“.

Ein ranghoher Vertreter des Iran betonte noch einmal, dass Israel innerhalb der nächsten 25 Jahre vernichtet wird; er ist sich sicher, dass die Hisbollah Haifa und Tel Aviv „platt macht“.

Der arabische Knesset-Abgeordnete Ahmed Tibi forderte die Araber auf die gewaltfreien Proteste fortzusetzen.
Die arabischen Abgeordnete Hanin Zoabi rief „Millionen Palästinenser auf nach Jerusalem zu marschieren“.

Verteidigungsminister Liberman erklärte, dass er Freitag getötete arabische Journalist eine Drohne über die Soldaten steuerte. Er erinnerte daran, dass die Hamas schon oft Journalisten und Krankenwagen für Terror eingesetzt hat.

Die IDF hat Team eingesetzt, das die Todesfälle am Gazastreifen untersuchen wird.

Mahmud Abbas sagte bei einem Treffen der Fatah, dass „keine politische Initiative akzeptabel ist, die nicht auf einer Zweistaatenlösung mit Ostjerusalem als Hauptstadt“ b

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Montag, 09 April 2018