Die täglichen Vorkommnisse - - Freitag, 6.04.2018

Die täglichen Vorkommnisse - - Freitag, 6.04.2018


Ereignisse des gestrigen Tages in Israel im Überblick

Freitag, 06.04.2018:
- Die IDF hat wieder Scharfschützen und Panzer am Gazastreifen stationiert, um den Durchbruchsversuchen der Terroristen zu verhindern.
- Die IDF begann riesige Ventilatoren einzusetzen, um den Rauch der Massen an brennenden Reifen wegzublasen, heißt es in palästinensischen Medien.
- Die von den Arabern angezündeten Reifen verbreiteten Feuer nach Israel hinein; dort wurde es von Feuerwehren bekämpft.
- Prediger bei den Freitagsgebeten warnten Prediger die Betenden sich dem Sicherheitszaun nicht zu nähern.
- Eine Stromleitung, die Strom aus Israel in den Gazastreifen liefert, versagte und konnte infolge der Krawalle nicht repariert werden
- Gegen Mittag berichtete das Militär, dass inzwischen etwa 20.000 Araber an den Demonstrationen am Grenzzaun teilnehmen.
- Bis 15 Uhr hatte es hatte es „mehrere“ Versuche gegeben den Zaun zu durchbrechen. Außerdem wurden Molotowcocktails und Sprengsätze auf den Zaun geworfen.
- Am Abend gibt die IDF bekannt, sie habe die „manipulativen Bemühungen“ der Terroristen im Gazastreifen daran gehindert den Grenzzaun zu durchbrechen und den Arabern ein „Siegerbild“ zu verschaffen. Die PA verurteilte derweil die Tötung „friedlicher Protestler“ im Gazastreifen.
- Derweil gelobt der Hamasführer im Gazastreifen erneut den Zaun zu stürmen und zu durchbrechen und „in der Al-Aqsa zu beten“.

Stand 19.30 Uhr (nach Angaben der Terroristen): 5 tote Araber, mehr als 900 Verletzte. (Die Jerusalem Post meldete um 16.55 Uhr 240 verletzte Randalierer.)
Die palästinensische Journalistenvereinigung behauptet, es seien 6 arabische Journalisten von Israel angeschossen worden.

Heute erlag erneut ein Terrorist seinen Verletzungen, die er letzte Woche Freitag bei den Krawallen erlitt; er ist das 21. Todesopfer der Angriffe auf Israel.

Die IDF erklärte das Gebiet um den Gazastreifen zum militärischen Sperrgebiet.

Hamassprecher Hazem Qassem erklärte: „Indem die Menschen dabei bleiben, dass diese Märsche friedfertig sind, versetzen wir all der Propaganda einen Schlag, die von der Besatzung über diese Märsche verbreitet werden.“ (Wichtig: „Sie bleiben dabei, dass…“ heißt ja nicht, dass sie tatsächlich friedlich sind!)

Hamas-Chef Yahya Sinwar bestätigte, dass das Ziel der „Proteste“ die Beseitigung des Grenzzauns ist, um nach Israel „zurückzukehren“.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Samstag, 07 April 2018