Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 9.02.2018

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 9.02.2018


Ereignisse des gestrigen Tages in Israel im Überblick

Freitag, 09.02.2018:
- Gegen Mittag verhinderten Grenzpolizisten am Patriarchengrab in Hebron einen Terroranschlag; en PA-Araber hatte ein großes Messer in einem Strumpf versteckt. (Das war der sechste derartige Versuch seit dem 1. Januar.)
- „Tag des Zorns“ (Freitagskrawalle): In der Region Binyamin lieferten sich PA-Araber „Zusammenstöße“ mit Soldaten und Grenzpolizisten.
- Am Ortseingang von Haschmonaim in der Region Binyamin wurde ein PA-Araber festgenommen, der ein verstecktes Messer mit sich führte.
- Es gab zum „Tag des Zorns“ weitere Randale und „Zusammenstößen“ in Judaä, Samaria und am Gazastreifen an insgesamt 13 Orten; ca. 400 Araber „demonstrierten“ entlang des Grenzzauns am Gazastreifen, wo sie u.a. mit Steinen warfen; in Judäa und Samaria waren es ca. 850. Es sollen 57 Araber verletzt worden sein. (The Times of Israel schreibt, es habe einen Toten gegeben.)

Humanitäres:
- Am Patriarchengrab in Hebron kollabierte ein PA-Araber an einem Checkpoint. Ein Sanitäter der IDF leistete erste Hilfe, bis der Rote Halbmond kam und ihn in ein Krankenhaus brachte.
- Infolge einer Terrorbekämpfungsoperation im Sinai hat Ägypten die Grenze zum Gazastreifen wieder geschlossen, einen Tag früher als geplant.
- Qatar ist einer der größten Spender für den Gazastreifen; Israel hat mit Qatar zusammengearbeitet, um humanitäre Hilfe zu leisten und den Wiederaufbau nach dem Krieg von 2014 zu ermöglichen.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Samstag, 10 Februar 2018