Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 5.02.2018

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 5.02.2018


Ereignisse des gestrigen Tages in Israel im Überblick

Montag, 05.02.2018:
- Ein 24-jähriger Einwohner „Ost“-Jerusalems wurde wegen Verdacht auf illegalen Waffenbesitz festgenommen.
- Am Ortseingang von Ariel in Samaria erstach ein Araber einen jüdischen Israeli; das Opfer wurde medizinisch versorgt, erlag aber später seinen Verletzungen. Der Täter konnte fliehen, obwohl ein Offizier der IDF ihn mit seinem Auto verfolgte und anfuhr. Die Kreuzung sowie zwei weitere wurden gesperrt, die IDF richtete mehrere Straßensperren ein. Nach dem Terroristen wird gefahndet; es soll sich um einen israelischen Araber aus Jaffa (Sohn eines Arabers und einer Jüdin) handeln. Das Opfer ist ein Rabbiner aus Har Bacha.
- Die Hamas hieß den Mord willkommen. Der Angriff zeige, dass die Intifada weiter gehe.
- An der Ariel-Kreuzung demonstrierten „Siedler“ gegen den Terror. Dabei wurden 2 Personen festgenommen, weil sie unter Verdacht stehen den Verkehr blockiert zu haben.
- Auch bei Schechem/Nablus demonstrierten Israelis für mehr Sicherheitsmaßnahmen; mehrere Personen wurden zur Befragung festgenommen.

Humanitäres:
- letzten Donnerstag lieferten 430 LKW 12.273t Waren über Kerem Shalom in den Gazastreifen.
- 8 Krankenwagen brachten Patienten aus dem Gazastreifen nach Israel.
- Die Behörden stellten 1.986 Einreisegenehmigungen für PA-Araber aus Judäa und Samaria aus.
- 76.421 Personen passierten die Übergänge aus Judäa und Samaria nach Israel.
- 12 Krankenwagen brachten Patienten aus Judäa und Samaria nach Israel.
- 5.793 Personen passierten den Allenby-Übergang von/nach Jordanien.


- Gestern lieferten 430 LKW 12.273t Waren über Kerem Shalom in den Gazastreifen.
- 8 Krankenwagen brachten Patienten aus dem Gazastreifen nach Israel.
- Die Behörden stellten 1.569 Einreisegenehmigungen für PA-Araber aus Judäa und Samaria aus.
-  Personen passierten die Übergänge aus Judäa und Samaria nach Israel.
- 13 Krankenwagen brachten Patienten aus Judäa und Samaria nach Israel.
- 3.669 Personen passierten den Allenby-Übergang von/nach Jordanien.

Die Fatah feiert die Ermordung von 126 „Zionisten“. Unter anderem wurde ein Terrorist idolisiert, der für die Ermordung von 9 Israelis verantwortlich waren; zwei Planer des Olympia-Massakers wurden als „Männer, die an den unvermeidlichen Sieg“ geehrt, die „dem Weg der Befreiung folgten“.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Dienstag, 06 Februar 2018