Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 9.06.2017

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 9.06.2017


Im Überblick: Die Ereignisse in den Bereichen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, Terrorabwehr und Humanitäre Hilfe in Israel und in den von den Terrororganisationen Hamas und Fatah besetzten Gebieten.

Freitag, 09.06.2017:
- Unter einer UNRWA-Schule im Gazastreifen wurde ein Terrortunnel der Hamas entdeckt, der unter zwei UNRWA-Schulen hindurchführt. Die Entdeckung folgt einer Reihe in jüngster Zeit aufgedeckten Verbindungen von UNRWA-Personal und der Hamas. Die UNRWA entdeckte den Tunnel bei Bauarbeiten. Es wurde dann festgestellt, dass der Tunnel keinen Ein- oder Ausgang in einer der Schulen hat, aber unter zweien hindurch führte.
- Die Hamas behauptet, bei Zusammenstößen am Gaza-Grenzzaun im Norden des Streifens sei ein Araber von israelischem Gewehrfeuer getötet, 6 Personen verletzt worden. Die IDF bestätigt, dass hunderte Araber am Zaun Reifen in Brand setzten und Steine auf Israelis warfen. Die IDF musste einige Personen festnehmen, um Beschädigungen des Zauns zu verhindern. Gewehrfeuer und dadurch Verletzte konnte die Sprecherin der IDF nicht bestätigen. Der Palästinensische Islamische Jihad reklamiert den Toten als ihr Mitglied.

Humanitäres:
- Nach arabischen Angaben waren heute „hunderttausende“ Muslime auf dem Tempelberg, darunter mindestens 100 Gaza-Araber. (Während des gesamten Monats Mai „stürmten“ 2.649 „Siedler“ – plus einige hundert Polizisten und Sicherheitskräfte – das Plateau; eine besonders hohe Zahl infolge der „Yoms“, Jerusalem-Tag und Unabhängigkeitstag.)

Die IDF bereitet sich vorsichtshalber auf verstärkten Terror vor – schließlich ist Ramadan.

Ein Terrorist, der 2015 nach einem Hungerstreik freigelassen wurde, ist von israelischen Sicherheitskräften wegen Aufstachelung erneut festgenommen worden. Er hatte in Medien zu Terror gegen Juden („Zionisten“) aufgerufen.

Die PA, die selbst nicht aufhört auf übelste Weise gegen Israel zu hetzen, beschwert sich, Israel würde „zu weich“ gegenüber „Hetze gegen Palästinenser“ sein. Wobei diese Hetze, wenn sie denn konkret benannt wird, eher Fakten sind als Aufstachelung mit unwahren Aussagen.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Samstag, 10 Juni 2017