Aharon Appelfeld ist tot

Aharon Appelfeld ist tot


`Der wichtigste Chronist des NS-Völkermordes am europäischen Judentum in hebräischer Sprache.´ (Jüdische Zeitung)

Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, war Aharon Appelfeld sieben Jahre alt. Als Kind assimilierter jüdischer Eltern war er in Czernowitz zu Hause – der Stadt, in der «Bücher und Menschen lebten» (Paul Celan). Über Nacht war seine Kindheit vorbei. Die Mutter wurde zu Beginn der Kriegshandlungen ermordet; nach Monaten im Ghetto wurde der Junge  nach dem Todestreck durch die Steppen der Ukraine im Lager von seinem Vater getrennt. Wie durch ein Wunder überlebte er die Odyssee durch halb Europa; 1946 erreichte er Palästina. 
Aharon Appelfeld  – ein Schriftsteller aus Verzweiflung, «ein wichtiger Zeuge des vergangenen Jahrhunderts» (Imre Kertész) – ist am 4. Januar 2018 im Alter von 85 Jahren in der Nähe von Tel Aviv gestorben.

 


Donnerstag, 04 Januar 2018