Die DITIB und die Juden

Die DITIB und die Juden


Von Nikoline Hansen

Die „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V.“ (türkisch „Diyanet İşleri Türk İslam Birliği” kurz: DITIB) ist ein in Deutschland aktiver Verein, der direkt dem türkischen Staat unterstellt ist. Als solcher versteht er sich in Deutschland federführend als Ansprechpartner in religiösen Dingen für die aus der Türkei nach Deutschland eingewanderten Menschen sowie insbesondere auch für die in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürger.

 

Diese Zentralisierung bietet Chancen und Risiken – immerhin geht es darum zu verstehen, weshalb der Islam in Deutschland inzwischen soweit Fuß gefasst hat, dass er zu einem Politikum wurde und es geht darum, eine Form des Zusammenlebens zu finden, die mit unseren freiheitlichen demokratischen Grund- und Menschenrechten, die Religionsfreiheit einschließen, vereinbar ist. Es geht also auch um das Aushandeln der Inhalte, die vermittelt werden. Und es geht, wie schon im 18. Jahrhundert in Gotthold Ephraim Lessings „Nathan der Weise“, um Toleranz und Miteinander. Soweit die Theorie.

 

 


Sonntag, 08 Oktober 2017