Oberrabbiner fordert mehr Unterstützung für LGBT´s

Oberrabbiner fordert mehr Unterstützung für LGBT´s


Der Chefrebbiner von Großbritanien fordert mehr Unterstützung für Schwule, Lesben und Transpersonen.

Bei einer Konferenz von 100 orthodoxen Rabbinern Großbritaniens hat Rabbi Ephraim Mirvis eine stärkere Unterstützung für jüdische LGBT´s in den Synagogen gefordert. Bei der jährlichen Konferenz vor den Hohen Feiertagen erklärte der Oberrabbi, es sei wichtig, mehr und offener auf die LGBT´s zuzugehen und ihnen das Gefühl und die Gewissheit zu geben, willkommen und anerkannt zu sein. „Alle Menschen sind gleich kostbar – die Alleinerziehenden, Männer und Frauen, die Ledigen, die LGBT´s .“ betonte der Rabbi.

 

Foto: Rabbi Ephraim Mirvis (Foto: Twitter)


Donnerstag, 07 September 2017





Der Mann hat wohl nicht alle Tassen im Schrank

Keine Frage - Menschen, die anders sind als wir, verdienen genauso wie wir Anerkennung und Wertschätzung. Eben das dachte ich, als ich eine jüdische Kunsthistorikerin für meine Ausstellung engagierte: "Bilder von Eden" in Gernsbach. Persönlich schienen wir uns gut zu verstehen, es sollte für beide eine Chance sein... Aber der Text für die Einladungskarte kam nicht. Die Ausstellungsmacher waren geduldig, warteten, ich wartete ebenfalls, denn es wäre ihr gegenüber unhöflich gewesen, wenn ich den kurzen Text ohne sie geschrieben hätte. Ich sah, dass sie Probleme hatte, bot ihr meine Hilfe an, auch für die Eröffnungsrede. Vergeblich, sie lieferte nichts, obwohl das Rathaus nicht schlecht bezahlt hätte. Erst Jahre später outete sie sich - und nun endlich kenne ich den Grund: Das Thema "Eden" - bezogen auf Adam und Eva - lag ihr fern. Warum das nicht gleich sagen? (Dazu wäre nicht mal ein Outing notwendig gewesen). Ich habe viel Zeit, Energie und eine Chance verloren aus Gutwilligkeit und wegen mangelnder Offenheit der Betroffenen. Viel zu spät entstand Jahre später die Publikation "Bilder von Eden und aus dem Lande NOD" - in der Dr. Hannelore Sieber als Co-Autorin ihren Part als Co-Autorin ersetzte, aber die Chance kommt nicht zurück.