Jahr - Monat:



flag

Charlotte Knobloch zur Wahl von Dr. Markus Söder zu Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern

Charlotte Knobloch zur Wahl von Dr. Markus Söder zu Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern Charlotte Knobloch: "Ich gratuliere Herrn Dr. Markus Söder von Herzen zu seiner Wahl zum neuen Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern. Er hat sich über viele Jahre auf seinen unterschiedlichen Positionen nach bestem Wissen und Gewissen für unser Land und das Wohl der Menschen in Bayern eingesetzt. Er zählt ohne Zweifel zu den herausragenden Politikern unserer Zeit.
[weiterlesen >>]



Knobloch zum Tode von Karl Kardinal Lehmann

Knobloch zum Tode von Karl Kardinal Lehmann Erklärung der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern (IKG).
[weiterlesen >>]



Münchner Stadtrat bestätigt Beschluß gegen BDS:

´Besonders jetzt ein wichtiges Zeichen gegen Antisemitismus´

´Besonders jetzt ein wichtiges Zeichen gegen Antisemitismus´ Der Stadtrat der Landeshauptstadt München hat auch im Plenum den Antrag der CSU- und SPD-Stadtratsfraktion verabschiedet, der für die Bekämpfung des Antisemitismus in Deutschland wegweisend ist. "Gerade angesichts der aktuellen Bilder setzt München damit ein bundesweit beachtetes Zeichen gegen Antisemitismus", so Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.
[weiterlesen >>]



Knobloch: `München setzt starkes Zeichen gegen Antisemitismus´

Knobloch: `München setzt starkes Zeichen gegen Antisemitismus´ Der Verwaltungs- und Personalausschuss der Landeshauptstadt München hat einen Antrag der CSU- und SPD-Stadtratsfraktion verabschiedet, der für die Bekämpfung des Antisemitismus in Deutschland wegweisend ist.
[weiterlesen >>]



Reichspogromnacht November 1938:

Gedenken in München

Gedenken in München München gedachte auch an diesem 9. November der jüdischen Münchner, die in der Reichspogromnacht 1938 und in den darauf folgenden Jahren entrechtet, deportiert und ermordet wurden
[weiterlesen >>]



Gedenken an den 9. November 1938

Gedenken an den 9. November 1938 Einladung der Israelitischen Kultusgemeinde München zur Gedenkzeremonie.
[weiterlesen >>]



Offizieller Festakt zu Eröffnung des Jüdischen Gymnasiums München:

`Wichtiges Signal für die Zukunft jüdischen Lebens in München´

`Wichtiges Signal für die Zukunft jüdischen Lebens in München´ Das erste Jahr war ein Erfolg – darin waren sich Dr. Ludwig Spaenle, Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Beatrix Zurek, Leiterin des Referats für Bildung und Sport, und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern Dr. h.c. Charlotte Knobloch, einig.
[weiterlesen >>]



Daliah Lavi gestorben

Daliah Lavi gestorben Die israelische Sängerin und Schauspielerin Daliah Lavi ist im Alter von 74 Jahren in ihrer Wahlheimat Asheville im US-Bundesstaat North Carolina gestorben.
[weiterlesen >>]



Charlotte Knobloch zum Tod von Roman Herzog:

´Großer Verlust für die Bundesrepublik - zeitlebens leidenschaftlicher Einsatz für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit´

´Großer Verlust für die Bundesrepublik - zeitlebens leidenschaftlicher Einsatz für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit´ Mit großer Trauer hat Dr. Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, die Nachricht vom Tod des ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog aufgenommen. Charlotte Knobloch: "Wir verlieren einen herausragenden Repräsentanten unseres Landes. Roman Herzog verkörperte als Verfassungsrechtler und als Mensch ein außergewöhnlich kraftvolles und mitreißendes Verständnis von Rechtsstaat, der zivilgesellschaftlichen Verantwortung des Einzelnen und wehrhafter Demokratie."
[weiterlesen >>]



Blackbox im Gasteig München: „Samira“ von und mit Anat Barzilay.

Blackbox im Gasteig München: „Samira“ von und mit Anat Barzilay. Im Rahmen der von Jachad e.V. (jachad-ev.de) in Kooperation der Gesellschaft für bedrohte Völker veranstalteten Reihe „Israel in seiner Region“ findet am 18.1. im Münchner Gasteig (Black Box) die Theatervorstellung „Samira“ statt. Das Stück beruht auf den Vernehmungsprotokollen einer verhinderten Selbstmordattentäterin und zeigt den engen Zusammenhang zwischen der Unterdrückung der Frau in der moslemischen Gesellschaft und dem Terror, der aus dieser Gesellschaft hervorgeht.
[weiterlesen >>]