Gedenken an den 9. November 1938

Gedenken an den 9. November 1938


Einladung der Israelitischen Kultusgemeinde München zur Gedenkzeremonie.

Donnerstag, 9. November 2017, 14:00–17:30 Uhr

Öffentliche Namenslesung, 14 bis 17.30 Uhr

am Gedenkstein der ehemaligen Hauptsynagoge in der Herzog-Max-Straße (hinter dem Künstlerhaus)

Lesung der Namen und einiger Biografien
von mehr als 250 jüdischen Kulturschaffenden aus den Bereichen Bildende Kunst, Architektur, Musik, Theater, Film, Literatur, Publizistik und Kunst- und Antiquitätenhandel, die in München gelebt und gewirkt haben und der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zum Opfer fielen.

Die Lesung eröffnet Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers. Es lesen: Petra Reiter und Luise Kinseher und namhafte Mitglieder der Bayerischen Akademie der Schönen Künste aus der Bildenden Kunst, Literatur, Musik, darstellenden Kunst sowie Film- und Medienkunst: Mario Adorf, Volker Banfield, Senta Berger, Dieter Borchmeyer, Nikolaus Brass, Sibylle Canonica, Dieter Dorn, Doris Dörrie, Dietrich Fink, Jens Malte Fischer, Christian Gerhaher, Dominik Graf, Peter Michael Hamel, Peter Hamm, Gert Heidenreich, Stefan Hunstein, Marianne Koch, Caroline Link, Andreas Meck, Waltraud Meier, Thomas Meinecke, Sunnyi Melles, Albert Ostermaier, Georg M. Oswald, Hans Pleschinski, Bettina Reitz, Edgar Reitz, Tobias Schneid, Michael Semff, Bernhard Sinkel, Kerstin Specht, Michael Verhoeven, Anne Sofie von Otter, Armin Zweite. (Änderungen vorbehalten)


Freitag, 03 November 2017