Premierminister Netanyahu trifft in Washington mit US-Präsident Trump zusammen

Premierminister Netanyahu trifft in Washington mit US-Präsident Trump zusammen


Premierminister Benjamin Netanyahu ist am Montag im Weißen Haus in Washington von US-Präsident Donald Trump empfangen worden.

Premierminister Netanyahu erklärte bei dem Treffen:

„Dies ist das erste Mal, dass wir uns in Washington, der amerikanischen Hauptstadt treffen, nachdem Sie, Herr Präsident, Jerusalem zur israelischen Hauptstadt erklärt haben. Und dies war eine historische Erklärung, der Ihre mutige Entscheidung folgte, die Botschaft zu unserem anstehenden nationalen Unabhängigkeitstag zu verlegen. 

Ich möchte Ihnen sagen, dass das jüdische Volk ein gutes Gedächtnis hat. So erinnern wir uns zum Beispiel noch an die Erklärung des großen persischen Königs, Kyros II., vor 2.500 Jahren. Er erklärte, dass die jüdischen Exilanten in Babylon zurückkehren könnten und den Tempel in Jerusalem wieder aufbauen. Wir erinnern uns an Lord Balfour, der vor einhundert Jahren die Balfour-Erklärung ausgestellt hat, die die Rechte des jüdischen Volkes auf das Heimatland unserer Vorfahren bestätigte. Wir erinnern und an Präsident Harry S. Truman, der vor 70 Jahren der erste Staatschef war, der den jüdischen Staat anerkannt hat. Und wir erinnern daran, wie vor wenigen Wochen Präsident Donald J. Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt hat. Herr Präsident, dies wird unserem Volk für lange Zeiten in Erinnerung bleiben. 

Und wie Sie gerade gesagt haben, haben andere nur davon gesprochen, während Sie es einfach getan haben. Ich möchte Ihnen also im Namen des israelischen Volkes danken, und ich freue mich auf unsere Gespräche, sowohl zu Herausforderungen als auch zu Chancen. 

Wenn ich sagen sollte, was die größte Herausforderung im Nahen Osten für unsere beiden Länder und unsere arabischen Nachbarn, ist, dann kann dies in einem Wort zusammengefasst werden: Iran. Iran hat seine nuklearen Ambitionen nicht aufgegeben. Er ist aus dem Atomabkommen gestärkt hervorgegangen, bereichert. Er tritt überall mit Aggressionen in Erscheinung, auch an unseren Grenzen. Und ich denke, wir müssen dieses Land aufhalten, das singt ‚Tod Israel, Tod Amerika‘. Iran muss aufgehalten werden. Dies ist unsere gemeinsame Herausforderung. 

Die zweite ist es, gerade wegen [der Bedrohung durch Iran], die Möglichkeiten für Frieden auszunutzen, weil die Araber Israel nie näher waren; Israel war den arabischen Staaten nie näher. Und wir möchten diesen Frieden auch auf die Palästinenser ausweiten. 

Ich freue mich also auf unsere Gespräche, aber ich möchte nur noch einmal bekräftigen, was Sie gerade gesagt haben: Herr Präsident, ich bin hier seit beinahe vier Jahrzehnten in Gesprächen und damit beschäftigt, die amerikanisch-israelische Allianz aufzubauen. Unter Ihrer Führung war sie nie enger. Und das israelische Volk sieht Ihre Position zu Jerusalem. Sie sehen Ihre Position zu Iran. Sie sehen Ihre großartige Verteidigung Israels und der Wahrheit in den Vereinten Nationen. Und ich als Premierminister sehe etwas, das Sie als Präsident sehen, aber andere können es nicht sehen: Es ist das Ausmaß unserer Kooperation im Geheimdienstbereich in Angelegenheiten, die für die Sicherheit unserer beiden Völker lebenswichtig sind. 

Herr Präsident, ich möchte nur sagen: Vielen Dank für Ihre Führung und Ihre großartige Freundschaft.“ 

Der Premierminister befand sich wegen der jährlichen AIPAC-Konferenz in Washington, wo er am Dienstag eine Rede hielt. Darin sagte er unter anderem: 

„Ein Schatten legt sich auf unsere Region. Der Iran baut ein aggressives Imperium und will Fabriken für Präzisionsraketen gegen Israel bauen. Ich werde das nicht zulassen. Wir werden das nicht zulassen. Wir müssen Iran aufhalten. Wir werden Iran aufhalten.“ 

 


Amt des Premierministers - Foto: Premierminister Netanyahu und US-Präsident Trump (Foto: GPO/Haim Zach)


Donnerstag, 08 März 2018