Die täglichen Vorkomnisse - Freitag, 6.10.2017

Die täglichen Vorkomnisse - Freitag, 6.10.2017


Ereignisse des gestriegen Tages in Israel im Überblick.

Freitag, 06.10.2017:

Humanitäres:
- Auf Antrag einiger Regierungsstellen wird es Ausnahmen von der allgemeinen Abriegelung von Judäa und Samaria sowie des Gazastreifens geben und einige palästinensisch-arabische Arbeiter können trotzdem die Übergänge passieren und ihre Arbeitsstellen aufsuchen.

Arabische Zeitungen berichten, dass die Hamas nicht daran denkt ihren „militärischen Flügel“ als Teil der „Aussöhnung“ mit der Fatah abzuschaffen. Das werde erst nach einem Friedensabkommen mit Israel passieren, heißt es. (Und da die Hamas kein Friedensabkommen mit Israel will…)

Der Muktar eines Dorfs in „Ost“-Jerusalem hat unmissverständlich klar gemacht, was er und „90% meiner Leute“ wollen: unter israelischer Herrschaft bleiben, nicht unter die PA-Herrschaft kommen.

Die Waqf (muslimische Verwaltung des Tempelbergs) verurteilte die vom Obersten Gerichtshof gefällte Entscheidung das Fußballspiel auf dem Plateau zu verbieten. Sie will die Zuständigkeit der „zionistischen Gerichte“ nicht anerkennen. „Die 144 Dunam gehören ausschließlich den Muslimen“ und die Juden haben sich da gefälligst nicht einzumischen.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Samstag, 07 Oktober 2017