Die täglichen Vorkomnisse - Sonntag, 10.09.2017

Die täglichen Vorkomnisse - Sonntag, 10.09.2017


Ereignisse des gestriegen Tages in Israel im Überblick.

Sonntag, 10.09.2017:
- Am Samstagabend versuchten etwa 150 Araber in „Ost“-Jerusalem eine jüdische Familie zu lynchen, indem sie sein Auto anhielten und mit Steinen bewarfen; sie hatten Knüppel, die sie einsetzen wollten. Als der Mann ausstieg und mit seiner Pistole zweimal in die Luft schoss, flogen die Gewalttäter.
- 10 Araber aus der PA und „Ost“-Jerusalem wurden wegen illegalen Waffenhandels festgenommen. Bei der in diesem Zuge erfolgten Durchsuchung wurden M-16-Gewehre, Munition und Feuerwerkskörper beschlagnahmt.
- PA-Araber bewarfen bei Pisgat Ze’ev in Samaria israelische Autos mit Steinen. Bei einem Wagen wurde die Windschutzscheibe beschädigt.

Premierminister Netanyahu gab bekannt, dass der Shin Bet im Juli und August mehr als 70 Terroranschläge verhindert hat. Der Shin Bet-Chef selbst gab an, dass seit Jahresbeginn 2017 200 Terroranschläge verhindert wurden.

Die Hamas kauft in Ägypten Diesel, um die Energiekrise im Gazastreifen zu erleichtern. Sie weigerte sich bisher die Kosten zu tragen und behauptete die PA müsse das tun; weil das nicht passiert, haben sie sich eine „unabhängige Quelle“ gesucht.

Der Imam der Al-Aqsa-Moschee, Ikrama Sabri, verurteilte, dass das Waqf-Büro auf dem Tempelberg als Teil des Kampfs gegen den arabischen Terror geschlossen wurde. Diese Entscheidung sei „null und nichtig“. Er will aber nicht Klage dagegen einreichen, weil das „die Anerkennung Israels“ bedeute und „die Preisgabe der Al-Aqsa an die Gerichte der Besatzer“ darstelle.

Ein 18-jähriger Jude wurde jetzt angeklagt; er hatte einen Araber angegriffen, der eine (jüdische) Kollegin begleitete. Er und zwei Begleiter hatten erst geglaubt, der Araber sei mit der Jüdin liiert und bedrohten ihn mit einem Messer, als er sagte, er sei ein Kollege. Außerdem hatten sie den Mann geschlagen und getreten.

PA-Geheimdienstler verhafteten Mohammed Jabar aus Hebron; er hatte vor einer Woche den Knessetabgeordneten Rabbi Yehuda Glick zum Zuckerfest bewirtet.

Ein PA-Gericht hat den Blogger, der wegen Kritik an Mahmud Abbas festgenommen wurde, gegen Kaution wieder freigelassen.

Der israelische Geheimdienst berichtet, dass die Hamas sich im Libanon mit der Hisbollah zusammentut und mit Hilfe des Iran sich nördlich der israelischen Grenze organisiert.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Montag, 11 September 2017