Fotos der Woche:: In welchem Land können arabische Oberstufenschüler helfen einen Satelliten zu starten?

Fotos der Woche::

In welchem Land können arabische Oberstufenschüler helfen einen Satelliten zu starten?


Die Antwort lautet: In Israel.

von Elder of Ziyon

 

Aus der Times of Israel:

 

Ein winziger, von israelischen Oberstufenschülern gebauter Satellit flog Dienstag vom Kennedy Space Center der NASA in Cape Canaveral los, um als Teil eines internationalen Forschungsprojekts die Atmosphäre zu untersuchen.

 

Duchifat-2 (Wiedehopf) ist einer von 28 Nanosatelliten aus 23 Ländern, die am Forschungsprogramm QB50 der Europäischen Union teilnehmen; aber er ist der einzige, der von Oberstufenschülern gebaut wurde.

 

Mehr als 80 Schüler der Klassen 9 bis 12 aus Schulen in Herzliya, Ofakim, Yeruham, der Westbank-Siedlung Ofra und der Beduinenstadt Hura halfen Duchifat-2 zu bauen, der gerade einmal 1,8 Kilogramm wieg und nur 20 Zentimeter hoch und 10 Zentimeter breit ist. Infolge seiner geringen Größe hat der Satellit keine Motoren; stattdessen nutzt er das Magnetfeld der Erde, um sich im All an der richtigen Stelle zu halten.

 

Eine Versorgungsrakete vom Typ Atlas V trug die Satelliten-Nutzlast mit mehr als drei Tonnen an Vorräten hob von Florida ab und machte sich auf den Weg zur Internationalen Raumstation, die sie nach einer etwa zweitägigen Reise erreichen wird. Astronauten in der Raumstation werden Duchifat-2 und den Schwarm weiterer Satelliten in etwa sechs Wochen freisetzen.

 

Vierzehn Schüler aus Herzliya und Hura reisten nach Florida, um den Start live zu sehen.

 

Der israelische Satellit wird die Plasmadichte der unteren Atmosphäre erkunden, eine Schicht der Atmosphäre, die in etwa 85 Kilometer Höhe beginnt und bis in etwa 300 Kilometer Höhe reicht.

 

Wo sonst im Nahen Osten haben arabische Schüler solche Möglichkeiten? Und besonders: Wo sonst im Nahen Osten können arabische Mädchen an Wissenschaftsprojekten solchen Kalibers arbeiten?

 

Hier sind die intelligenten Schüler, Araber und Juden, bei der NASA.

 

 

 

Übersetzt von Heplev - Foto: (Israel Space Agency/Roi Greenberg


Sonntag, 23 April 2017