Ältestes Mosaik mit Jona und dem Wal in Synagoge in Galiläa gefunden

Ältestes Mosaik mit Jona und dem Wal in Synagoge in Galiläa gefunden


In einer aus der römischen Zeit stammenden galiläischen Synagoge in Huqoq wurde das älteste Mosaik von Jona und dem Walfisch entdeckt.

Weitere Funde zeigen den Bau des Turms von Babel und ein Mosaikmedaillon des griechisch-römischen Kalenders.

Das Forscherteam der Universität von North Carolina ist bereits in ihrer siebten Ausgrabungssaison in dem antiken jüdischen Dorf tätig. Seit 2012 wurde eine bedeutende Reihe biblischer Szenen freigelegt, einschließlich einer Abbildung der Arche von Noah und des Durchzugs durch das Rote Meer, bei dem die Soldaten des Pharaos durch einen großen Fisch, der dem aus dem Mosaik von Jona und dem Walfisch ähnelt, verschlungen werden.

Jodi Magness, Professorin der Universität, unterstrich die außergewöhnliche Reichhaltigkeit und Diversität der Mosaiken. „Sie zeigen außerdem Varianten der biblischen Geschichten, die vermutlich Teil der mündlichen Überlieferungen unter der örtlichen jüdischen Bevölkerung waren. Diese Szenen sind sehr selten in antiken Synagogen. Es gibt bloß vier weitere Beispiele: in Gerasa in Jordanien, in Mopsuestia in der Türkei, in Khirbet Wadi Hamam in Israel und in Dura Europos in Syrien.“
Interessanterweise beherbergt die Synagoge auch ein Mosaik ohne biblischen Bezug: ein legendäres Treffen zwischen Alexander dem Großen und dem Jüdischen Hohepriester.

„Ein weiteres außergewöhnliches Merkmal der Mosaike von Huqoq ist die Einbindung zahlreicher klassischer (griechisch-römischer) Elemente“, erklärte Magness. Außerdem geben sie einen Einblick in das tägliche Leben und die handwerklichen Arbeitsweisen, die vor 1500 Jahren angewendet wurden.
 

 

 

Times of Israel - Foto: Mosaik zur Geschichte um Flucht aus Ägypten: Ägyptischer Soldat wird von Wal verschluckt (Foto: UNC)


Mittwoch, 23 August 2017