Tödlicher Messerangriff auf Polizistin - Fatah wirft Israel `Kriegsverbrechen´ vor

Tödlicher Messerangriff auf Polizistin - Fatah wirft Israel `Kriegsverbrechen´ vor


Drei palstinensische Terroristen haben am Freitag in Jerusalem Anschlge verbt. Dabei kam eine israelische Polizistin ums Leben. Die Angreifer wurden gettet. Die Fatah lobt die Terroristen als Helden und verurteilt ihren Tod als Kriegsverbrechen. Unterdessen entschuldigt sich die BBC fr eine irrefhrende berschrift.

Tdlicher Messerangriff auf Polizistin - Fatah wirft Israel `Kriegsverbrechen vor

Palästinensische Attentäter haben am Freitagabend in Jerusalem nahe des Damaskustors kombinierte Anschläge verübt, bei der eine israelische Grenzpolizistin ums Leben kam. Die drei Angreifer wurden erschossen. Zwei der palästinensischen Terroristen griffen Sicherheitskräfte mit Waffen und Messern an. Das teilte die israelische Polizei mit. Ein dritter Attentäter griff die 23-jährige Grenzpolizistin Hadas Malka mit einem Messer an und verletzte sie schwer. Die Frau erlag noch am Abend ihren Verletzungen. Zu dem Angriff bekannte sich laut der Deutschen Presse-Agentur die Terrormiliz Islamischer Staat.

 

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu übte in der wöchentlichen Kabinettssitzung am Sonntag scharfe Kritik an dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, der die Angriffe nicht verurteilte. Stattdessen „veröffentlichte die Fatah – geführt von Abbas – eine Erklärung, in der sie die Kämpfer der Grenzpolizei, die die Terroristen getötet haben, verurteilt, und die Mörder als Helden lobt“, sagte Netanjahu. Er beklagte zudem, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) „den Familien der Mörder“ finanzielle Kompensation zahle.

 

Familien der Terroristen erhalten Geld

 

Netanjahu rief die Länder weltweit auf, sowohl die Mörder zu verurteilen, als auch diejenigen, die sie loben. Auch sollten sie „die sofortige Beendigung der Zahlungen an die Familien der Terroristen durch die PA fordern, die nur neuen Terror fördert“.

 

Der Premierminister und seine Frau Sara sprachen am Sonntagabend der Familie der getöteten Hadas Malka ihr Beileid aus. Die junge Frau sei eine „Heldin für uns alle“, bekundeten die Nentajahus.

 

Abbas´ Partei Fatah verurteilte die Tötung der drei palästinensischen Attentäter. Der Mossad identifizierte sie als Bra’a Saleh Atta and Usama Atta, beide 1998 geboren, and Adel Ankusch, 1999 geboren. In einer Erklärung bezeichnete der Fatah-Sprecher Osama al-Kawasme den Tod der drei jungen Männer als ein „Kriegsverbrechen, ausgeführt durch die israelische Besatzungsmacht in Jerusalem gegen drei palästinensische Jugendliche“, meldet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Und weiter heißt es: „Das Schweigen der internationalen Gemeinschaft ermutigt Israel, weiter das Blut der Palästinenser zu vergießen.“

 

BBC bedauert irreführende Überschrift

 

Die britische Rundfunkanstalt BBC, die auch über den Vorfall berichtete, entschuldigte sich nachträglich für eine Überschrift. Diese legte den Fokus auf die getöteten Palästinenser, ohne zu erwähnen, dass sie die Angreifer waren. „Drei Palästinenser nach tödlicher Messerstecherei getötet“, war die Meldung überschrieben. Später wurde sie geändert. Die BBC erklärte: „Wir akzeptieren, dass unsere ursprüngliche Überschrift nicht angemessen die Art der Ereignisse widerspiegelt und wir sie später geändert haben.“ Es sei keine Absicht gewesen, das Publikum zu täuschen. Die BBC bedauere jegliche hervorgerufene Kränkung.

 

Der Sohn des US-Präsidenten Donald Trump, Donald Trump Jr., schaltete sich in die Berichterstattung ein, noch bevor die BBC zurückruderte, und antwortete auf den Tweet der BBC „Drei Palästinenser nach tödlicher Messerstecherei getötet“. Er schrieb: „Sie meinen, nachdem sie eine Polizeioffizierin mit einem Messer totgestochen haben... richtig? Das ist so irreführend, wie es nur geht.“

 

 

 

Von: mab - israelnetz / Foto:  Die 23-jährige Israelin Hadas Malka unterlag am Freitagabend den Verletzungen, die ihr ein palästinensischer Terrorist zugefügt hatte

Foto: www.facebook.com/hadas.malka1


Montag, 19 Juni 2017





"Die BBC bedauere jegliche hervorgerufene Krnkung." BBC = British/Bedauerliche Butthol Company. ber Abbas noch Worte zu verlieren ist die Tastatur nicht wert.

@1steve:
"ber Abbas noch Worte zu verlieren ist die Tastatur nicht wert." - weite, Steve, bei meiner Tastatur sind schon E, A, S, D, K, L, Y, C, V, ↑, ↓, ←, → und die beiden CTRL-Tasten (STRG-Tasten, glaub ich, sind sie in Deutsch) durch jahrelange Benutzung abgewischt, also macht meiner Tastatur das gar nichts aus ber Abbas Worte zu verlieren (in Englisch, damit die werten, hochgeschtzten Frau Ha und Herr Olam nicht zensieren mssen).
Mahmoud Abbas is a lying cunt, who incites AND PAYS other cunts to murder innocent human beings (just because these innocent human beings happen to be Jewish). The spelling of his names OK for Americans, because they say "ass", whereas I, who speaks Aussie English, think that he should spell his surname Abbarse!
@ haOlam:
Bitte lat meinen Englischsprachigen Wutanfall durchgehen.
SHALOM
☠︎ SKULL ☠︎  Atheist Aussie "JUDENFREUND" (♥✡︎) living in surviving the Krautliphate - FIGJAM!


  Alle Felder mssen ausgefllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 18+ 6=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geuert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!