Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 12.06.2017

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 12.06.2017


Im Überblick: Die Ereignisse in den Bereichen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, Terrorabwehr und Humanitäre Hilfe in Israel und in den von den Terrororganisationen Hamas und Fatah besetzten Gebieten.

Montag, 12.06.2017:
- Ein Gaza-Araber überwand den Grenzzaun nach Israel; er wurde festgenommen; er schien aber kein Terrorist zu sein.
- IDF-Soldaten arbeiteten mit Grenzpolizei und israelischer Polizei in Judäa und Samaria zusammen, um illegale Waffen zu konfiszieren.
- 4 Araber wurden unter dem Verdacht festgenommen, Felsbrocken auf jüdische Besucher des Tempelbergs geworfen zu haben.
- Das Raketenwarnsystem auf dem Golan schlug an – es war aber falscher Alarm.
- Polizei und Grenzpolizei nahmen zwei Verdächtige fest, die bei Umm el-Fahm im Umfeld von Haifa geschossen haben sollen. Sie befanden sich in der Nähe einer Waffe und von Munition.

Das israelische Sicherheitskabinett stimmte zu die Stromlieferungen in den Gazastreifen um 40% zu kürzen, nachdem die PA sagte, sie werde nur 60% der monatlichen Rechnung zu bezahlen. Damit werden die Menschen im Gazastreifen täglich nur noch 2 bis 3 Stunden Strom haben. Bisher waren es seit April 4 Stunden. Das Elektrizitätswerk im Gazastreifen arbeitet kaum noch, weil es sich die Steuern der Hamas auf den produzierten Strom und den Treibstoff nicht leisten kann. (tw24 kommentiert den Sachverhalt.)
Die Hamas droht wegen der Entscheidung mit einer „gefährlichen Verschlechterung der Lage“ im Gazastreifen.
(Ägypten hat übrigens angekündigt die Stromlieferungen in den Gazastreifen komplett zu stoppen.)

Premierminister Netanyahu hatte die Entdeckung des Terrortunnels unter zwei UNRWA-Schulen im Gazastreifen genutzt, um die Auflösung der UNRWA zu fordern. Die PLO findet das selbstverständlich gar nicht gut.

Die Sicherheitsdienste gaben bekannt, dass im israelisch-arabischen Dorf Barta’a insgesamt 3 Personen festgenommen wurden, die den IS unterstützen und sich mit ihm identifizieren.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Dienstag, 13 Juni 2017