Deutsche Kollabaration mit den Mullahs: STOP THE BOMB fordert Ende des `business as usual´ mit dem iranischen Regime

Deutsche Kollabaration mit den Mullahs:

STOP THE BOMB fordert Ende des `business as usual´ mit dem iranischen Regime


Die Kampagne STOP THE BOMB fordert die Bundesregierung auf, den am 8. Mai verkndeten Rckzug der USA aus dem Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) mit der Islamischen Republik Iran zum Anlass fr einen politischen Neuanfang zu nehmen.

STOP THE BOMB fordert Ende des `business as usual mit dem iranischen Regime

Dazu STOP THE BOMB-Sprecherin Ulrike Becker: “Die mit dem Irandeal verbundenen Hoffnungen haben sich als Illusion erwiesen. Anstatt der versprochenen Mäßigung eskalierte Teheran seine Expansions- und Terrorpolitik mittels irangesteuerter Milizen im Jemen, Irak und Libanon nach dem Abkommen. Eine halbe Million Tote und Millionen Vertriebene aus Syrien sind wesentlich auf die massive iranische Stützung des Diktators Assad zurückzuführen. Nun droht das Regime einen Krieg mit Israel zu provozieren.“
 
Der JCPOA bestimmt zeitlich begrenzte Limits für Irans Urananreicherung, aber keine Beschränkung seiner konventionellen Rüstung, etwa des atomwaffenfähigen Raketenprogramms. Die vor allem in Europa im Zuge des Abkommens erhoffte Befriedung Syriens hat nicht stattgefunden. Auch im Iran ist keine politische Öffnung in Sicht.

Gleichzeitig eskaliert die Situation an der syrisch-israelischen Grenze. Nachdem mutmaßlich iranische Revolutionsgarden Raketen auf Israel abschossen haben, hat die israelische Armee mit massiven Gegenschlägen auf iranische Militäreinrichtungen auf syrischem Boden geantwortet.
 
STOP THE BOMB fordert von der Bundesregierung, das gesamte Raketenprogramm des iranischen Regimes ins Visier von harten Sanktionen zu nehmen. Auch die regionale Aggression des iranischen Regimes muss eingedämmt werden. Dazu muss die gesamte Hisbollah auf die europäische Terrorliste gesetzt und das Sanktionsregime auf die Revolutionsgarden ausdehnt werden. Außerdem sollten weitere Sanktionen gegen die Menschenrechtsverletzungen des Regimes verhängt und die demokratische Opposition im Iran unterstützt werden.
 
Ulrike Becker: „Der Ansatz der deutschen Außenpolitik, eine Mäßigung des Regimes durch Einbindung in den internationalen Handel zu erreichen, hat sich als gescheitert erwiesen. Im Gegenteil ist das Regime nach innen und außen aggressiver denn je. Die Bundesregierung muss ihre Unterstützung des iranischen Regimes beenden und stattdessen harte Sanktionen beschließen und umsetzen. Außerdem muss sie sich an die Seite der demokratischen Opposition und der Protestbewegung im Iran stellen. Denn ein Ende der iranischen Bedrohung für die Region, für Europa und die Welt wird es erst mit einem demokratischen Iran geben.”

 

 

Foto: Präsident Donald J. Trump verkündet den Ausstieg der USA aus dem verhängnisvollen Atom-Deal mit dem Iran, dieser hatte den Mullahs den Weg zur atomaren Bewaffnung erleichtert (Foto: By The White House (The White House Flickr) [Public domain], via Wikimedia Commons)


Freitag, 11 Mai 2018






  Alle Felder mssen ausgefllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 20+ 6=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geuert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!