Sigmar Gabriel auf Tuchfühlung mit dem Antisemitismus

Sigmar Gabriel auf Tuchfühlung mit dem Antisemitismus


Kampagne STOP THE BOMB verurteilt Einladung von Hamidreza Torabi, Organisator des antisemitischen Quds-Marsches, in das Auswärtige Amt

Am Montag den 22. Mai fand im Auswärtigen Amt die Konferenz "Friedensverantwortung der Religionen" statt [1]. Eingeladen waren auch mehrere Ayatollahs aus dem Iran und Deutschland, darunter laut Informationen von STOP THE BOMB Hamidreza Torabi.

Torabi ist Vorsitzender der „Islamischen Akademie Deutschland“, die zum „Islamischen Zentrum Hamburg“ (IZH) gehört. Das IZH wird vom Iran aus kontrolliert und ist mitbeteiligt an der Organisation des jährlichen antiisraelischen Al Quds-Marsches. Torabi trug auf dem Al-Quds-Marsch 2016 ein Plakat, auf dem zur Vernichtung Israels aufgerufen wurde [2].

Zu Gabriels weiteren Gästen gehörten der iranische Botschafter Ali Majedi und Seyed Abdolhassan Navab, Präsident der „Universität der Religionen und Denominationen“ aus Qom/Iran. Bei dieser Universität handelt es sich um eine islamistische Kaderschmiede, die der totalitären und antisemitischen iranischen Staatsideologie anhängt. [3]

STOP THE BOMB-Sprecherin Ulrike Becker kommentiert: „Der Auftritt des islamistischen Israelhassers Torabi auf einer so genannten Friedenskonferenz des Auswärtigen Amts zeigt einmal mehr die dramatischen Konsequenzen des Dialogs mit dem iranischen Regime. Wer die Islamische Republik zum vermeintlichen Partner machen will, holt sich Antisemiten ins Haus und breitet seine schützende Hand über ein Regime, das in der gesamten Region des Mittleren Ostens wegen seiner kriegerischen Expansion gefürchtet und verhasst ist.“

Die Kampagne STOP THE BOMB fordert ein Verbot des antisemitischen Quds-Marsches in Berlin, der zur Vernichtung Israels aufruft, und sich "gegen den Gedanken der Völkerverständigung" richtet. Dies ist laut wissenschaftlichem Dienst des Bundestags ein Kriterium für juristische Verbotsmaßnahmen. [4]

 


1 http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/KulturDialog/Aktuell/170522_Friedensverantwortung.html

2 http://iraniansforum.com/eu/fuhrungsmitglied-des-islamischen-zentrum-hamburg-beim-al-quds-marsch-in-berlin-2016/

3 http://de.stopthebomb.net/veranstaltungen/dialog.html

4 https://www.bundestag.de/blob/406352/56314c0ebaa8af3f0ded702878565653/wd-3-178-14-pdf-data.pdf, S.10
 

 

 

Foto: Bei "Qudsmarsch" zeigen Ordner auch schon mal den "Hitlergruß" (Foto: haOlam.de)


Donnerstag, 25 Mai 2017





Kann man sich seinen Umgang frei wählen? J a !!

Da waren ja die "Richtigen" zum Plaudern beieinander, die haben sich bestimmt gut verstanden.