Islamistischer Mordversuch: Judenfeindlicher Anschlag in Paris

Islamistischer Mordversuch:

Judenfeindlicher Anschlag in Paris


In der Nacht zum 4. April 2017 wurde in Paris die 66-jährige Jüdin Sarah Lucy Halimi von einem 27-jährigen Mann schlafend in ihrem Bett mit diversen Messerstichen schwer verwundet und dann vom Balkon ihrer Wohnung im 3. Stock auf die Straße geworfen.

von Gerd Buurmann

 

Der Täter schrie während der Tat „Allahu Akbar!“ Im späteren Verhör erklärte der Täter, der Koran habe ihm den Auftrag gegeben und er habe ganz bewusst die Frau getötet. Die beiden größten jüdischen Verbände Frankreichs riefen nach dem Mord zu einem Schweigemarsch auf.

 

Sie haben nichts von dieser Nachricht gehört? Da sind Sie nicht allein. In Deutschland wurde kaum über diesen jundenfeindlichen Terroranschlag berichtet. Wenn es um Mord an Juden geht, hat Schweigen in Europa Tradition, vor allem wenn der Mord an Juden von Mitgliedern der „Religion des Friedens“ verübt wurde. Es ist in Europa kein großes Thema, dass die brutalsten judenfeindlichen Ausschreitungen in Europa mittlerweile allesamt einen islamistischen Hintergrund haben.

 

Am 21. Januar 2006 wurde in Frankreich Ilan Halimi von einer Gruppe muslimischer Einwanderer entführt und über einen Zeitraum von drei Wochen zu Tode gefoltert, weil er Jude war.

Am 19. März 2012 wurden vier Menschen vor einer jüdischen Schule in Toulouse von einem Mann getötet, der sich als Kämpfer des Islams verstand. Drei der Opfer waren Kinder.

 

Am 24. Mai 2014 wurde ein israelisches Paar und eine französische Besucherin im Jüdischen Museum in Brüssel erschossen. Der Mörder glaubte, es im Namen Allahs zu tun.

 

Am selben Tag wurden in Frankreich zwei Juden, die aus einer Synagoge kamen, brutal zusammengeschlagen. Die Täter glaubten, damit dem Propheten zu gefallen.

 

Nachdem einer der Terroristen rund um den Anschlag auf Charlie Hebdo in einem jüdischen Supermarkt in Paris Geiseln genommen und vier Menschen getötet hatte, rief er den französischen Sender BFMTV an, um seine Forderungen zu verbreiten. Der Sender fragte: “Haben Sie das Geschäft aus einem bestimmten Grund ausgesucht?” Die Antwort kam prompt: “Ja. Die Juden!”

 

In der Stadt Odense in Dänemark wurden Ende 2008 zwei Israelis angeschossen.

 

Ein paar Wochen später am 8. Januar 2009 rief auf den Straßen in Oslo ein überwiegend muslmischer Mob “Tötet die Juden!” und “Schlachtet die Juden ab!”

 

In Hannover wurden im Jahr 2010 Juden von muslimischen Kindern und Jugendlichen mit Steinen beworfen.

In Offenbach wurde ein Rabbiner in einer Einkaufspassage angegangen.

 

Auf Facebook werden seit Jahren täglich Rufe nach der Vergasung und der Vernichtung aller Juden laut.

In Dänemark weigerte sich eine Schule 2008/2009, jüdische Kinder anzunehmen, da dadurch die Sicherheit gestört werden würde, da dort auch muslimische Kinder zur Schule gehen.

 

In Duisburg wurde 2009 unter massiver Polizeigewalt eine Israelfahne aus einer privaten Wohnung entfernt, weil sie von draußen zu sehen war, was einem arabisch skandiereden Mob nicht gefiel.

 

All dieser Hass wird in deutschen Moscheen gelehrt. Im Jahr 2016 schickte der Journalist Constantin Schreiber einen Mann inkognito in fast zwanzig Moscheen in Deutschland, um sich die Freitagspredigten anzuhören. Was er zu hören bekam, war wenig vertrauenserweckend und teilweise sogar sehr erschreckend. Die Gläubigen wurden allesamt dazu aufgerufen, sich vom Leben in Deutschland abzugrenzen. Constantin Schreiber sagt:

 

„Der Aufruf zur Abgrenzung zieht sich wie ein roter Faden durch die Texte.“

 

In Moscheen in Deutschland wird gepredigt, dass Demokratie und Islam sich ausschließen und kein gläubiger Muslim demokratisch und liberal sein kann. Es wird offen gegen Juden gehetzt. Unter Freunden muss man sich auch mal unangenehme Wahrheiten sagen können. Hier ist die Wahrheit:

 

Der europäische Umgang mit dem Nahostkonflikt und dem Islam hat dazu geführt, dass in Europa Menschen ermordet werden, weil sie Juden sind! Wenn Europa ein guter Freund Israels und der Juden ist, dann sollte Europa keine Vorschläge machen, wie der Konflikt in Israel gelöst werden kann, solange auf europäischem Boden Juden ermordet werden!

 

Europa, Du hast ein Problem! Du hast die Objektivität verloren! Du willst nicht sehen, dass auf Deinem Boden wieder Judenhass mörderisch geworden ist. Vor ein paar Tagen schrieb eine gute Freundin von mir auf Facebook diese Worte:

 

“Frankreich ist nicht länger mein Land. Mein Vater hat begonnen, all seine jüdischen Symbole zu verstecken und ich hatte das erste Mal Angst, mit meinem חַי‎ durch die Straßen von Paris zu gehen. Aber die Welt sorgt sich nicht um uns.”

 

Die Hamas in Gaza fordert die Vernichtung aller Juden. Der Hitlergruß gehört schon lange zum Repertoire dieser und ähnlicher Bewegungen, wie diese Bilder der Hisbollah und der Hamas belegen. Kinder im arabischen Fernsehen werden dazu erzogen, Juden zu hassen und töten zu wollen. Diese Sender sind auch in Europa zu empfangen. Europa, wunderst Du Dich wirklich, dass die Kinder, die diese Sendungen schauen, Juden so sehr hassen, das jüdische Kinder in Berliner Schulen terrorisiert werden, während auf deutschen Straßen skandiert wird: „Juden ins Gas“ und „Jude, Jude, feiges Schwein, komm‘ heraus und kämpf allein!“

 

Europa, schämst Du Dich nicht, dass Du nichts dagegen unternimmst, aber stattdessen das einzige Land kritisiert, das Juden Schutz vor diesen Mördern gewährt?

 

Seit fast siebzig Jahren sieht sich Israel mit einem Krieg konfrontiert, der nicht von israelischer Seite begonnen wurde und der auf eine ganz schlichte und brutale Formel gebracht werden kann: Die arabische Seite will die jüdische Seite vernichten! Einst forderten die Nazis die Vernichtung aller Juden und erklärten dies auf der Konferenz am Wannsee. Zur selben Zeit unterstellten die Nazis allen Juden, die Welt unterjochen zu wollen und begründeten es mit den „Protokollen der Weisen von Zion“, eine judenhassende Hetzschrift, die belegen sollte, wie mörderisch Juden sind. Die „Protokolle der Weisen von Zion“ waren eine Lüge! Die Konferenz am Wannsee war real!

 

Heute ist es nicht anders. Der Vernichtungswille der Hamas und der Fatah ist real! Der Gazastreifen ist so „judenrein“ wie Hitler Deutschland haben wollte. Eine Mauer in Jerusalem verbietet allen Juden die Einreise. Dennoch reicht Israel die Hand zum Frieden und erklärt:

 

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

 

Währenddessen erklärt die Charta der Hamas in Artikel 7 die Vernichtung aller Juden weltweit zum Ziel der eigenen Politik!

 

Der Glaube, in Israel gäbe es einen Hass auf Araber, der auch nur vergleichbar ist mit dem Hass, der im arabischen Raum gegen Juden gepflegt wird, ist so falsch, wie der Glaube der Nazis in Deutschland falsch war, Juden würden Deutsche so sehr hassen wie Nazis Juden gehasst haben.

 

Wer sich nicht vorstellen kann, das jene, die erklären, Juden vernichten zu wollen, es ernst damit meinen, sich jedoch ohne Probleme vorstellen kann, dass Juden all das tun, was ihnen unterstellt wird, ebnet den Boden für den Mord an Europas Juden. Und Europa schweigt. Schon wieder!

 

 

Tapfer im Nirgendwo


Montag, 10 April 2017





Jaja, die Religion des Friedens. Täter sind doch allesamt "Einzeltäter" und "Psychopathen", so geht das in DE, die Zipfelmütze von den Michels wird immer länger.

@Haolam. Ich hatte heut früh schon darauf hingewiesen. Wer weiß was Euch da wieder nicht gepasst hat. Hier noch ne Zugabe. So werden in DE Israel-Touristen willkommen geheißen: "Eine aus Israel ankommende Reisende ist am Berliner Flughafen Schönefeld antisemitisch beleidigt worden. Die Täter gehörten zu einer größeren Gruppe junger Männer arabischer Herkunft, die in der Ankunftshalle standen." Link FR: https://worldisraelnews.com/paris-jewish-woman-pushed-to-her-death-by-arab-neighbor/?utm_source=MadMimi&utm_medium=email&utm_content=Obama+%27Weakness%27+Led+to+Syrian+Gas+Attack%3B+Saudis+Rank+3+Israeli+Universities+Among+Top+10+in+World&utm_campaign=20170405_m138540064_Obama+%27Weakness%27+Led+to+Syrian+Gas+Attack%3B+Saudis+Rank+3+Israeli+Universities+Among+Top+10&utm_term=Paris+Jewish+Woman+Pushed+to+Her+Death+by+Arab+Neighbor Link DE:http://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/am-flughafen-schoenefeld-frau-nach-israel-reise-antisemitisch-beleidigt-26680314