Veranstaltung der Botschaft zum Frauentag

Veranstaltung der Botschaft zum Frauentag


Er ist in vielen Kalendern rot markiert, der 8. März. Jedes Jahr wird der Internationale Frauentag aufs Neue begangen, jedes Jahr ähneln sich die Parolen

Bis heute hat noch kein Land der Welt die vollständige Gleichberechtigung erreicht. Auch in Israel ist der Weg noch weit. Am 23. März haben die Diplomatinnen der Botschaft des Staates Israel im Rahmen eines Women’s Day darauf hingewiesen. Und gleich Lösungsansätze mitgeliefert.

 

Die Frauenrechtlerin und frühere Direktorin des Israeli Women's Network, Dr. Galit Desheh, gab in ihrem Vortrag praktische Tipps, wie Gleichberechtigung innerhalb von Organisationen erreicht werden kann. Häufig werden Frauen ungewollt benachteiligt. Und dass, obwohl, wie Dr. Desheh erklärte, Gleichberechtigung wichtig, nötig und profitabel sei. Und vor allen Dingen: moralisch richtig.

Dr. Birgit Schweikert, Leiterin der Unterabteilung Gleichstellung im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), formulierte es in ihrem Grußwort sehr passend: „Gleichberechtigung ist etwas, was nicht von alleine kommt, sondern – immer wieder – erkämpft und verteidigt werden muss. Die Errungenschaften der Gleichstellung sind so wenig selbstverständlich wie die der Demokratie. Gleichstellung und Demokratie müssen jeden Tag gelebt und weiterbewegt werden.“

In diesem Sinne wollen auch die Diplomatinnen der Botschaft des Staates Israel den Women’s Day weiterleben lassen und ihn zur Tradition machen.

 

 


Botschaft des Staates Israel


Mittwoch, 12 April 2017